7  

Karslruhe Analyse zum Spiel: Flutlichtfußball im Wildpark - Gefühlschaos mit dem Videobeweis und ein neuer Rekord

Im Montagabendspiel der zweiten Liga sahen die Fans des Karlsruher SC eine engagierte Leistung ihrer Mannschaft. Dennoch reichte es trotz knapp 50-minütiger Spielzeit in der Überzahl erneut nicht zu drei Punkten. Dafür stellte das Team von Alois Schwartz einen Zweitliga-Rekord ein und hadert - mal wieder - mit dem Videoschiedsrichter.

"Wir wissen auch, dass wir hinten zu viele Gegentore bekommen. Wir müssen besser verteidigen“, hatte KSC-Trainer Alois Schwartz im Vorfeld der Partie gefordert. Endlich mal wieder mit weißer Weste und am besten mit drei Punkten wollte sich der KSC in die nun anstehende Länderspielpause verabschieden.

Karlsruher SC - Fussball Club Erzgebirge Aue, 11.11.2019, Herren, Saison 2019/2020, 2.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Marco Thiede (KSC 21) in der Ballannahme. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Daraus wurde nichts, trotz der Tatsache, dass der Aufsteiger rund 50 Minuten lang in Überzahl spielte. Ein Kompliment muss man an dieser Stelle den Gästen von Erzgebirge Aue machen, die es dem KSC selbst mit einem Mann weniger schwermachten. Die Mannschaft von Aue-Trainer Dirk Schuster - einem langjährigen KSC-Spieler - bewies, warum sie in Reichweite zu den Aufstiegsrängen liegen.

Erstmals seit dem sechsten Spieltag setzte Alois Schwartz in der Neuauflage des Relegationsduells von 2018 wieder auf eine Doppelspitze. Das bedeutete: Marvin Pourie fand zurück in die Anfangsformation des KSC – an der Seite von Philipp Hofmann.

Träge Defensivarbeit - das erste Gegentor

Das Ziel, zu null zu spielen, mussten die Blau-Weißen dann bereits nach wenigen Spielminuten verwerfen. Jan Hochscheidt nutzte die träge Karlsruher Defensivarbeit und netzte nach sieben Minuten zur Führung für die Sachsen ein.

KSC Erzgebirge Aue
Jan Hochscheidt (Erzgebirge Aue 7) mit dem Ball im Sturm. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ein Diagonalpass von Florian Krüger reichte aus, um die gesamte Hintermannschaft aus dem Spiel zu nehmen. Hochscheidt kam im Rücken von Gordon an den Ball, umkurvte Uphoff locker und brachte Aue zum Jubeln. Es war bereits der 24. Saison-Gegentreffer für die Wildpark-Kicker.

“Wenn Uphoff heute nicht so einen guten Tag gehabt hätte, hätte es schnell 0:3 stehen können", kommentierte Schwartz die defensiv schwache Anfangsphase seines Teams. Der Schlussmann der Badener konnte sich gleich mehrfach gegen die Auer Offensive auszeichnen. Nach und nach wurde der KSC dann durch lange Bälle und Standards gefährlich, ein Power-Kopfball von Gordon an die Latte untermauerte diesen Eindruck.

Kurz vor der Halbzeit meldete sich der Video-Assistent Timo Gerach erstmals aus Köln, nach einem harten Einsteigen von Hochscheidt gegen Thiede sah der Torschütze zum 1:0 nachträglich den roten Karton. Die Gäste aus Aue wirkten bei ruhenden Bällen gegen sich weiter nicht sattelfest, dennoch ging es mit der Führung in die Pause.

Anton Fink trifft nach nur zwei Minuten zum 1:1

Nach einer guten Stunde zog Schwartz sein Ass Anton Fink aus dem Ärmel und der Joker traf nur zwei Minuten später zum 1:1. Der Drittliga-Rekordtorschütze verwertete den zweiten Ball trocken von der 5 Meter-Kante.

KSC Erzgebirge Aue
Marvin Pourie (KSC 9) im Angriff und Zweikampf. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Bereits zuvor hatten die Gastgeber in Überzahl den Druck erhöht und durch Wanitzeks Distanzschuss erneut Aluminium-Pech! Der KSC agierte weiter druckvoll, doch auch Aue kam – immer wieder - gefährlich vors Tor von Uphoff.

Pourie fällt: Elfmeter für den KSC?

"Aue hat sich gut gewehrt. Es ist nicht einfach, gegen eine Wand zu spielen", lobte Schwartz die Leistung der Gäste. Es dauerte bis zur 81. Minute, als im Wildpark erneut helle Aufregung herrschte. Elfmeterpfiff nachdem Pourie im Strafraum zu Fall gebracht wurde.

Karlsruher SC - Fussball Club Erzgebirge Aue, 11.11.2019, Herren, Saison 2019/2020, 2.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Bild: Carmele|TMC Fotografie

Sollte der KSC mit den meisten verursachten Elfmetern dieser Saison tatsächlich einen Strafstoß bekommen? Nein, denn Video-Schiedsrichter Gerach wies Schiedsrichter Waschitzki darauf hin, sich die Szene erneut anzusehen.

Dieser revidierte seine Entscheidung. Eine Szene im Graubereich, Pourie wird zwar gehalten, fällt allerdings auch theatralisch und hat selbst die Hand im Einsatz. Allerdings war der Pfiff auch keine klare Fehlentscheidung, da der Kontakt da war. Warum Gerach also letztlich eingegriffen hat ist nicht ganz klar. Der KSC steckte bis zum Schluss nicht auf, spielte nach vorne, hatte allerdings bei den sogenannten vorletzten Bällen in die Gefahrenzone auch kein Glück.

So verbuchten die Badener das siebte Remis in Folge und stellten damit einen Unentschieden-Rekord von Unterhaching (im Jahr 1996) in der zweiten Liga ein. Allerdings ist man durch die Punkteteilung seit nun acht Spielen ungeschlagen.

Auch wenn im Vergleich zu den letzten KSC-Auftritten, verhältnismäßig wenig Tore fielen war mit dem frühen Gegentor, dem Platzverweis und dem zunächst gepfiffenen, dann jedoch wieder zurückgenommen Elfmeter viel Unterhaltung im Wildpark.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Maverick
    (70 Beiträge)

    12.11.2019 12:45 Uhr
    Von der Qualität her darf
    diese Mannschaft eigentlich nicht absteigen. Aber das hat man 1998 auch gesagt.

    Die Tabelle lügt nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1370 Beiträge)

    12.11.2019 11:43 Uhr
    Pünktle
    do e Pünktle, dort e Pünktle, gibbt scho widder e.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wurzelsepp
    (107 Beiträge)

    12.11.2019 10:20 Uhr
    Wohin geht der Weg?
    Noch 3 Punkte zum Abstiegsplatz, 4 zum Relegationsplatz Bis Weihnachten stehen wir unten drin, bei Saisonschluss steigen wir ab. Aber Hauptsache seit 8 Spiele nicht mehr verloren. Dann hat sich das Kasperletheater mit dem Stadion hoffentlich auch erledigt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3703 Beiträge)

    12.11.2019 14:39 Uhr
    Wieso, meinst
    du etwa, die hören dann einfach auf zu bauen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (819 Beiträge)

    12.11.2019 11:49 Uhr
    mehr Optimismus bitte
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11517 Beiträge)

    12.11.2019 12:35 Uhr
    so
    isses!

    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11517 Beiträge)

    12.11.2019 07:58 Uhr
    gegen 10 Gegenspieler
    sollte ein Heimsieg eigentlich machbar sein...

    ...aber: geackert und gerackert bis zum Ende.

    traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.