13  

Karlsruhe 2:0 gegen Darmstadt: KSC schöpft neue Hoffnung im Abstiegskampf - die Analyse zum Geisterspiel

Nach sechs Wochen zwangsbedingter Corona-Pause ging auch für den Karlsruher SC am Samstag der Spielbetrieb weiter - in außergewöhnlicher Atmosphäre, unter neuen Umständen und nach turbulenten Tagen rund um die Führungsetage der Blau-Weißen. Sportlich konnten die Badner im Südwestduell mit dem SV Darmstadt 98 ohne Fans im Rücken ein dringend benötigtes Signal im Abstiegskampf setzen. Die Analyse zum Spiel.

Es war so einiges anders vor Spiel eins nach dem Corona-Lockdown und der damit verbundenen Spielpause: Kein Abklatschen, kein gemeinsames Einlaufen und vor allem keine Fans. Zudem war es das erste Spiel nach dem Rücktritt von Präsident Ingo Wellenreuther.

Ein Fan Banner am Zaun des KSC "Holt euch am Samstag den  Sieg für eure Fans".
Ein Fan Banner am Zaun des KSC "Holt euch am Samstag den Sieg für eure Fans". | Bild: Markus Gilliar (GES-Sportfoto)

Neues Spiel, altes Problem

Doch sportlich schien die Zwangspause den KSC ein Stück weit beflügelt zu haben. Die Eichner-Elf, die im gewohnten 4-5-1-System mit Philipp Hofmann als einzige Spitze agierte, war die gesamte erste Halbzeit lang die bessere Mannschaft und stellte die Darmstädter vor einen arbeitsintensiven Samstagnachmittag.

Altes Problem: Die Chancenverwertung! Unter anderem bekam Winter-Neuzugang Jerome Gondorf einen schönen Treffer per Heber wegen Abseitsstellung aberkannt! Weitere Versuche von Hofmann und Wanitzek stellten Darmstadts Schlussmann Schuhen vor keine größeren Herausforderungen.

Hofmann schießt den KSC zum 1:0

Nach dem Seitenwechsel stand zunächst ein ehemaliger Wildpark-Kicker im Focus: Marvin Mehlem verpasste die Führung nach 51 Minuten knapp. Aus dem Spielfluss heraus konnten beide Teams nur wenig Chancen kreieren. In diesem Fall kam den Badenern deren Stärke bei Standards zu Gute!

Marvin Mehlem (l) behielt mit Darmstadt 98 gegen Niklas Dorsch und den 1. FC Heidenheim die Oberhand.
Marvin Mehlem (l) behielt mit Darmstadt 98 gegen den 1. FC Heidenheim die Oberhand. | Bild: Thomas Frey/dpa

Insbesondere die kopfballstarken Akteure des KSC rückten in den Fokus: Gordon köpfte nach gut einer Stunde an die Latte, kurze Zeit später erlöste dann Hofmann die blau-weißen Herzen, vor den Bildschirmen zu Hause statt auf den Rängen, nachdem er eine Flanke von Marc Lorenz zur Führung veredelte. Für den 1,95 Meter großen Stürmer war es bereits der zwölfte Saisontreffer.

Die besten Spielsituationen in der Nachspielzeit

Defensiv machte die Eichner-Elf seine Sache an diesem Nachmittag ohne Fan-Unterstützung gut und machte es durch kompaktes Verschieben den Hessen extrem schwer, Chancen zu kreieren. Die besten Spielsituationen gab es dann in der Nachspielzeit.

16.05.2020, xfux, Fussball 2. Bundesliga, Saison 19/20, Spieltag 26, Karlsruher SC - SV Darmstadt 98, emonline, emspor, v.l. Marcel Schuhen (SV Darmstadt 98), Torschuetze Marvin Wanitzek (Karlsruher SC, KSC), Tim Skarke (SV Darmstadt 98) Goal scored, Tor zum 2:0


Foto: Florian Ulrich/Jan Huebner/Pool
Nur für journalistische Zwecke. Only for editorial use. (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)
Marvin Wanitzek beim 2:0-Tor | Bild: Florian Ulrich (Jan Huebner)

Denn während Darmstadt durch Honsak den späten Lucky Punch verpasst, macht es auf der Gegenseite Spielmacher Wanitzek besser. Die Karlsruher Nummer "10" nutzte einen Abstauber zum 2:0-Endstand! Ein wichtiger und verdienter "Dreier" im wohl bislang außergewöhnlichsten Fußballspiel der Vereinsgeschichte!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Abadu
    (467 Beiträge)

    18.05.2020 17:35 Uhr
    Wir bleiben drin - trotz VfBäh!
    Wir können es aus eigener Kraft packen - egal wieviele Punkte unsere Freunde aus dem Kessel an andere Abstiegskandidaten abgeben.
    Und im Heimspiel gegen die muß um jeden Zentimeter Boden gekämpft werden - die dürfen keinen Dreier aus dem Wildpark mitnehmen. Vielleicht sind das die entscheidenden Punkte, die uns und denen den Weg zum Klassenerhalt ebnen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schneekoenig
    (413 Beiträge)

    18.05.2020 12:11 Uhr
    Wenn es gegen den Club zum Remi gekommen wäre
    ...wären WWN, der Club und der KSC und die BlauWeißen auf einen Nichtabstiegsplatz.

    Volle Konzentration auf Bochum und mit einem Dreier wird es da unten so richtig eng. Alles ist möglich...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schneekoenig
    (413 Beiträge)

    18.05.2020 12:13 Uhr
    Punktgleich
    sorry ... hatte ich vergessen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11992 Beiträge)

    18.05.2020 09:45 Uhr
    Gersbeck für Karlsruh'
    !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2175 Beiträge)

    18.05.2020 09:32 Uhr
    Wie auf dem BNN Portal zu lesen war,
    will der KSC nach Wellenreuthers Ausstieg vieles anders machen, als zuvor, aber die Ansage zu Winnie dort, roch dann aber doch recht wenig nach neuen Sichtweisen und erinnerte eher an das, was man von der Fuehrungsriege des KSC schon kennt. Wenn Schaefer was will, soll er sich also melden und "jemand" aus der Geschaeftsstelle wird sich dann schon mit ihm unterhalten - die Vizepraesidenten stehen fuer solche Gespraeche aber nicht zur Verfuegung. Kann man so machen, wenn man sich einbildet, es nicht noetig zu haben, die ausgestreckte Hand einer absoluten Integrationsfigur zu egreifen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1440 Beiträge)

    18.05.2020 14:15 Uhr
    Stimmt ,
    das wirkt schon sehr arrogant ... und das obwohl gerade im sportlichen Bereich ein klares Konzept fehlt .
    Der Winnie hat definitiv Fachkompetenz und jede Menge Erfahrung im Fussballgeschäft , dem VR fehlen diese Tugenden komplett - so ein Fachmann würde denen gut zu Gesicht stehen !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (183 Beiträge)

    18.05.2020 09:59 Uhr
    Sehe ich auch so
    man sollte grundsätzlich über Neuerungen gesprächsbereit sein und diese nicht im Vorfeld bereits ausbügeln. Für Winni sollte überall ein Platz zu finden sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2175 Beiträge)

    18.05.2020 10:13 Uhr
    Joo, Winnie soll den Kreuzer
    anrufen und dann die Notwendigkeit des Austauschs des Sportdirektors mit dem Sportdirektor direkt besprechen. Kann aber natuerlich auch sein, dass Kreuzer ebenfalls nicht zur Verfuegung steht und sich von irgendeinem Erfuellungsgehilfen, oder der Putzfrau der Geschaeftsstelle, vetreten laesst.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3217 Beiträge)

    18.05.2020 08:52 Uhr
    Ka-News
    nicht ausgeschlafen heute?

    "Hofmann köpft den KSC zum 1:0" ???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   steely
    (221 Beiträge)

    18.05.2020 14:00 Uhr
    Und warum
    Mehlen gegen Heidenheim auf dem Bild....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.