5  

Karlsruhe KSC weiter ungeschlagen: Unentschieden gegen Aalen "ist gerecht"

Der Karlsruher SC hat auch im letzten Heimspiel der Hinrunde gepunktet und sich vom VfR Aalen mit einem torlosen Remis getrennt. ka-news hat sich anschließend bei den Akteuren und Verantwortlichen umgehört.

Alois Schwartz: Wir sind super reingekommen, hatten drei richtig gute Chancen. Das kann ein Dosenöffner sein für eine Mannschaft.  Mit andauernder Spielzeit hat Aalen den Ball dann besser behauptet, da hat uns ein bisschen der Mut gefehlt. Aber wir haben nicht viel zugelassen. Die Szenen in der zweiten Halbzeit waren zu wenig. Aber wir haben defensiv gut gearbeitet, haben wieder kein Tor zugelassen. Das ist richtig gut. Aber heute hat es nicht sein sollen, dass der Ball einmal reinrutscht. So müssen wir uns mit dem 0:0 begnügen. 

Peter Vollmann: Dieses Ergebnis war das Maximalergebnis für uns, was man hier erreichen konnte. Wir hatten in der Anfangsphase etwas Glük, nicht in Rückstand zu geraten. Wir haben gekämpft, sind aber nicht in die letzte Zone gekommen, um uns große Chancen herauszuspielen. Das war in der zweiten Halbzeit ähnlich. Dass der KSC dann hintenraus noch einmal kommen würde und Druck, das war eigentlich klar. 

Sascha Traut: Es war eine heiße Anfangsphase von Karlsruhe durch Standards. Aber nach den zehn Minuten sind wir auch gut ins Spiel gekommen, dann war es ausgeglichen. Alles in allem können wir zufrieden sein und sind glücklich über den Punkt. 

Marcel Mehlem: Wir sind gut reingekommen, Jonas Föhrenbach und ich hatten gute Möglichkeiten, das Tor zu machen. Ich hatte etwas Rückenlage, bei Föhre weiß ich nicht - vielleicht etwas zu viel Zeit zum Nachdenken. Dann haben wir Aalen etwas ins Spiel kommen lassen. In der zweiten Halbzeit sind wir wieder gut gestartet, haben viel Druck gemacht. Es war ein Spiel, da mussten wir über den Kampf kommen, da ist es schwer, zu Chancen zu kommen. Letztlich ist das Unentschieden gerecht. 

David Pisot: Leider haben wir die drei Punktenicht geholt. Aber wir hatten einen Gegner, der mitgespielt hat. Aalen hat es uns heute wirklich sehr schwer gemacht. Die Chancen, die wir hatten, haben wir dann leider nicht reingemacht. Die ersten zehn Minuten waren wir wirklich am Drücker. Wenn wir da das Tor machen, dann wäre das so ein Dosenöffner gewesen, dann wäre das Spiel für uns gekippt. So mussten wir 90 Minuten anrennen, haben es aber Fußballerisch nicht  ganz so gut gemacht. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   tomkscole
    (338 Beiträge)

    04.12.2017 07:39 Uhr
    zu wenig
    die Taktik des Trainers war sicherlich gut stehen und nichts zulassen. Aalen hat den Ball hinten rum gespielt und wir haben nur gewartet. Klar läuft das Spiel anders wenn der erste ball rein geht aber das war viel zu wenig aggressiv für ein Heimspiel. Der Grund, dass Lorenz auf der Bank sitzt hat man wieder gut erkennen können als er rein gekommen ist. Da kommt viel zu wenig.

    Der Spieler mit der Nr. 15 Sebastian Vasiliadis hat mir sehr gut gefallen auf der Seite von Aalen. Der wäre etwas für den KSC. 20 Jahre jung und richtig gut am Ball, schnell und geht gut drauf. (Herr Reich !!)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (2765 Beiträge)

    03.12.2017 01:30 Uhr
    Punktgewinn für Aalen
    In jedem Heimspiel fordern wir den Dusel aufs Neue heraus. wir werden einfach nicht jedes Heimspiel mit zwei oder drei herausgespielten Chancen gewinnen. Der absolute Siegeswille hat gefehlt, " nicht verlieren" war wichtiger als "gewinnen"' so wurden wir heute gerecht ausgebremst.

    MIt einer zwischenzeitlich gewonnenen Heimstärke und den Ziel, den Abstand nach oben zu verringern, muss ein Heimspiel gegen einen mittelmässigen Gegner einfach gewonnen werden. alleine ein Blick auf die Einwechslungen aber zeigt, dass "ungeschlagen" wichtiger war als das Risiko zu gehen einen Sieg zu erzwingen. Diese Einstellung ist im Rahmen einer Aufholjagd zu wenig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (281 Beiträge)

    03.12.2017 10:41 Uhr
    ach wo
    erklärst also Lorenz und DSE zu Abwehrspielern...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (2765 Beiträge)

    03.12.2017 13:02 Uhr
    Waren beides
    positionsbezogene Wechsel.

    Was genau soll DSE bewirken 5 Minuten vor Schluss?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (607 Beiträge)

    04.12.2017 08:08 Uhr
    Sehe ich auch so !
    DSE früher bringen ... Risiko gehen und auf 4-3-3- umstellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben