Es war ein dramatischer Endspurt, doch letztlich setzte sich der SV Wehen Wiesbaden in der Relegation gegen den FC Ingolstadt durch. Damit sicherte sich der Drittliga-Dritte als letztes Team das Ticket für die 2. Bundesliga. Neben dem KSC und dem VfL Osnabrück gibt es damit drei Aufsteiger.

Derby gegen Stuttgart und "Nachbarschafts"-Duell mit Sandhausen

Aus der ersten Bundesliga kommen der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 mit Neu-Trainer Mirko Slomka und - was für einige (Schaden-)Freude sorgte - auch der VfB Stuttgart dazu. 

Damit kann sich der KSC in der nächsten Saison auf das große Baden-Württemberg-Derby freuen. Ein badisches Duell gibt es mit dem SV Sandhausen, was wieder Heimspiel-Atmosphäre in fremdem Stadion verspricht. Mit dem 1. FC Heidenheim spielt ein weiterer Klub aus dem "Ländle" in der 2. Liga mit - und auch der SV Darmstadt 98 ist ein angenehmes Reiseziel für Auswärtsfahrer. 

Wiedersehen mit Hamburg und Aue

Gleich zweimal dürfen KSC-Fans in der nächsten Saison nach Hamburg. Damit ist die Zeit gekommen, für die Revanche beim HSV nach dem Relegations-Drama vor vier Jahren. Beliebt bei allen Fans ist die Fahrt ans Millerntor zum FC St. Pauli

Auch sonst verspricht das Teilnehmerfeld in der 2. Liga viele enge und umkämpfte Spiele. Die weiteren Teams heißen: Holstein Kiel, Arminia Bielefeld, Jahn Regensburg, VfL Bochum, Dynamo Dresden, Greuther Fürth und FC Erzgebirge Aue, mit dem der KSC ebenfalls noch eine Rechnung aus der Vorsaison offen hat. 

Umfrage wird geladen...
Mehr zum Thema KSC-Aufstieg-2019: KSC Aufstieg 2019 | ka-news.de