Noch sind die Planungen nicht ganz abgeschlossen, für die Außenbahn sucht Sportdirektor Oliver Kreuzer noch einen Akteur, der die Blau-Weißen im Mittelfeld noch flexibler macht. Auf der rechten Außenbahn sieht er noch ein kleines Defizit, betont aber zugleich: "Die modernen Außenspieler können auf beiden Seiten spielen."

Torwart Sven Müller (KSC 28) am Bal
;DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO
Torwart Sven Müller | Bild: TimCarmele

Gute Nachrichten konnte er auch bei Torhüter Sven Müller verkünden. Nachdem dieser in der vergangenen Saison aufgrund von Bandscheiben-Problemen ausfiel, ist er aktuell ohne Schmerzen und wird beim Trainingsauftakt dabei sein.

Dennoch betonte Kreuzer im Gespräch mit ka-news nochmals, wie wichtig er die Verpflichtung eines weiteren Torhüters erachtet: "Man kann nicht absehen, ob es bei Sven so bleibt. Wir machen etwas, um nicht während der Saison plötzlich nur noch mit zwei Torhütern dazustehen. Wir wollen hier einfach kein Risiko eingehen."

Kader muss verkleinert werden: Drei Spieler sollen noch gehen

Für den Sportdirektor selbst ist die Sommerpause wie im Flug vergangen, er hatte einiges an Arbeit zu leisten. So verpflichtete der KSC die Neuzugänge Dirk Carlson, Lukas Fröde, Philipp Hofmann, Marco Djuricin und Markus Miller als neuen Torwarttrainer. Mit dem neuen Torhüter und einem weiteren Außenspieler würde der Kader damit 30 Akteure umfassen - zu viel!

Dominik Stroh-Engel (KSC 27) schießt den Ball
Dominik Stroh-Engel | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Neben dem gesuchten Außenspieler hat Kreuzer so auch noch den ein oder anderen Akteur auf dem Zettel, den der KSC gerne abgeben möchte. Für Dominik Stroh-Engel, Valentino Vujinovic und Alexander Siebeck gebe es demnach immer mal wieder lose Anfragen, konkret sei hier aber nichts.