54  

Karlsruhe Nächstes Kapitel im Stadionstreit: Gerichtsvollzieher bei der Stadt - doch die rückt die Unterlagen an den KSC nicht raus

Die Fronten zwischen Karlsruher SC und Stadt Karlsruhe bleiben verhärtet: Der KSC beantragte am Freitag eine richterliche Durchsuchung von städtischen Räumen. Nachdem die Stadt Karlsruhe laut KSC die Unterlagen noch immer nicht herausgegeben hat, war nun der Gerichtsvollzieher im Rathaus.

Vier Wochen nach Verkündung der Urteile durch das Landgericht Karlsruhe hat der KSC weiterhin die ihm zustehenden Unterlagen durch die Stadt Karlsruhe nicht erhalten. "Trotz wiederholter Erinnerung unter Fristsetzung musste daher heute die Vollstreckung gegen die Stadt Karlsruhe durchgeführt werden", schreibt der KSC in einer Meldung an die Presse. "Bedauerlicherweise verweigerte die Stadt Karlsruhe dabei dem Gerichtsvollzieher die Herausgabe der geforderten Unterlagen!"

Heute kommt es zur Verhandlung des Rechtsstreits zwischen Stadt und Verein.
Heute kommt es zur Verhandlung des Rechtsstreits zwischen Stadt und Verein. | Bild: Melissa Betsch

Der KSC hat laut eigener Aussage beim Vollstreckungsgericht eine richterliche Durchsuchungsanordnung beantragt. Heißt: "So kann der Gerichtsvollzieher, mit Unterstützung der Polizei, die Räumlichkeiten der Stadt durchsuchen und die dem KSC zustehenden Unterlagen in Besitz nehmen."

Das KSC-Präsidium mit Ingo Wellenreuther, Günter Pilarsky und Holger Siegmund-Schultze, der Beirat der KSC Management GmbH sowie die Geschäftsführung der KSC Betriebsgesellschaft Stadion mbH erklären: "Dem KSC ist die fortgesetzte Missachtung des Urteils des Landgerichts Karlsruhe unverständlich. Denn die Unterlagen stehen dem Verein zu und sind für die weitere erfolgreiche Projektabwicklung unerlässlich. Wir sind enttäuscht, dass die Stadt Karlsruhe trotz mehrerer Gesprächsangebote weiterhin nicht zu einem kooperativen Miteinander bereit ist. Dass eine deutsche Stadt auf diesem Weg zur Einhaltung von Recht und Gesetz gezwungen werden muss und ein Urteil eines deutschen Gerichtes nicht befolgt, ist bedenklich."

Negative Auswirkungen auf Zusammenarbeit mit Totalunternehmer?

Bei der Stadt Karlsruhe versucht man auf ka-news.de-Nachfrage die Wogen, welche diese Meldungen in der öffentlichen Wahrnehmung schlagen könnten, zu glätten.  Beide Parteien nehmen ihre Rechtsmittel in Anspruch, so der Anwalt der Stadt Helmut Ebersbach, jedoch bedauere man, dass entsprechende Schlichtungsangebote von der Stadt nicht angenommen worden seien

Während man bei der Stadt Karlsruhe, die Verschlechterung eines Verhältnis zum Totalunternehmer durch den Gerichtsprozess befürchtet, heißt es vonseiten des KSC, dass zwischen der Stadt und dem KSC aufgrund der geschlossenen Verträge ein "  umfangreicher Informationsanspruch" des KSC bestehe. 

"Die Informationen unterliegen zudem nach der Übergabe an den KSC der mit der Stadt geschlossenen Geheimhaltungsvereinbarung, so dass die Weitergabe an Dritte ausgeschlossen ist. Somit besteht kein Grund zur Annahme, dass das ein angespanntes Verhältnis zur Folge hat", so der Sportclub.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema: 

KSC versus Stadt Karlsruhe im Live-Ticker: Urteil ist gefallen - kein Baustopp, keine neuen Kioske

KSC-Projektleiter Fabian Herrmann darüber, wie es jetzt noch eine Zusammenarbeit zwischen Stadt und KSC geben kann

Erneut Zoff um neues Stadion: Jetzt zieht die Stadt Karlsruhe vor Gericht

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (54)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andi-b7
    (3279 Beiträge)

    25.10.2019 19:55 Uhr
    Glaubst du das wirklich?
    Das ist eine Baustelle auf der man alles sehen kann wo bitte schön soll es da Betriebsgeheimnisse geben ?
    Außer dem hat sich BAM nicht dazu geäußert das der KSC die Unterlagen nicht bekommen soll !
    Warum auch ? Schließlich wollen die auch das der KSC Leistung bei Ihnen bestellt und nicht hinterher bei einer andern Firma.

    Die Stadt muss ganz schön Dreck am Stecken haben das sie diese Unterlagen nicht rausrücken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3588 Beiträge)

    25.10.2019 16:37 Uhr
    Hochnotpeinlich
    anstatt mit Stolz gemeinsam das Stadion zu bauen rückt man hier mit der Stadionposse dieses Projekt ins falsche Licht.

    Nur noch peinlich die Akteure. Schämen und ab in die Ecke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   max
    (237 Beiträge)

    25.10.2019 16:26 Uhr
    Nach diesen Vorkommnissen
    von den KSC-Oberen, sollte die Stadt hergehen und die Bauarbeiten sofort einstellen; schliesslich ist es Geld von den Steuerzahlern. Der KSC sollte sich selbst darum kümmern, wer ihm das Stadion baut. Es kann doch nicht sein, dasss Mieter/Pächter vom Eigentümer verlangen kann, dass er die Verträge sichten kann. I.W. sollte mal ein wenig kürzer treten mit seinen Behauptungen und Falschmeldungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5847 Beiträge)

    25.10.2019 20:36 Uhr
    Der Generalübernehmer......
    … wird bei Baustopp ganz schnell Schadensersatz für entgangenen Gewinn verlangen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10546 Beiträge)

    25.10.2019 16:56 Uhr
    Und noch eins draufsetzen,
    indem man dem KSC untersagt, dass er sich zukünftig weiterhin KARLSRUHER Sport Club nennt.
    PSC Privater Sport Club wäre angebracht und noch besser: PSC- iKg (in Karlsruhe geduldet).

    Ernst nehmen kann man das Theater nicht mehr wirklich. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3279 Beiträge)

    25.10.2019 19:58 Uhr
    Bitte bitte nehmt wenige von dem Zeug
    Bei euch muss man sich schon die Frage stellen ......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   olafb
    (319 Beiträge)

    25.10.2019 21:31 Uhr
    Bitte mehr und auch öfter an der Uhu-Tube schnüffeln . Dann werden andere Sachen interessanter und die Kommentare bei KA-News hoffentlich weniger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2956 Beiträge)

    25.10.2019 16:22 Uhr
    rechtliche frage
    an mögliche mitlesende des faches. die Stadt hat ja den KSC gebeten die Vollstreckung auszusetzen bis zur Berufung... anderstrum wäre es ein Antrag auf Aussetzung der Vollstreckung der statt gegeben werden hätte müssen. Ich denke mal der KSC muss dies nicht, wie wäre es aber wenn der KSC in der Berufung unterliegt. Gibt es die Möglichkeit der Schadensersatzforderung durch die Stadt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (600 Beiträge)

    25.10.2019 19:53 Uhr
    Ich wunder mich
    Das überhaupt schon vollstreckt werden kann, laien juristisch ist solange die Berufung noch nicht entschieden ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Somit sollten die sachen die dort entschieden wurden, auch nicht gefordert sein.
    Desweiteren hat das nicht nur was mit geheimniskrämerei zu tun, wenn man nicht offenlegen will der KSC will ja auch alle Emails/Korrespondenzen nicht nur die Verträge. Auch in Geschäftsemails ist mal was privates drinne "Ich hoffe ihrer Frau geht es besser", in hausinternen mails vielleicht auch mal ein böses Wort zum dem anderen Parteien. Das dem KSC nur die mehrkosten aufgebürdet werden, anstatt das sie bei Änderungen ein Angebot der Stadt bekommen halte ich aber für ungeschickt. Dadurch hat der KSC sicher anspruch auf mehr transparens Angebote/Kostenrechnungen ... Und evtl sogar darauf das die Stadt als Vermieter Gratis alles zur Realisierung organisiert und abkaspert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2956 Beiträge)

    26.10.2019 09:38 Uhr
    es heißt
    vorläufig vollstreckbar... bei Schuldtiteln kann man, wenn es aber schief geht muss man das Geld zurückzahlen + Schadensersatz. Der könnte hoch sein, daher frage ich mich ob es klug ist vorher zu vollstrecken bevor es 100% rechtssicher ist, bzw. wie das eben in dem Fall aussieht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.