54  

Karlsruhe Nächstes Kapitel im Stadionstreit: Gerichtsvollzieher bei der Stadt - doch die rückt die Unterlagen an den KSC nicht raus

Die Fronten zwischen Karlsruher SC und Stadt Karlsruhe bleiben verhärtet: Der KSC beantragte am Freitag eine richterliche Durchsuchung von städtischen Räumen. Nachdem die Stadt Karlsruhe laut KSC die Unterlagen noch immer nicht herausgegeben hat, war nun der Gerichtsvollzieher im Rathaus.

Vier Wochen nach Verkündung der Urteile durch das Landgericht Karlsruhe hat der KSC weiterhin die ihm zustehenden Unterlagen durch die Stadt Karlsruhe nicht erhalten. "Trotz wiederholter Erinnerung unter Fristsetzung musste daher heute die Vollstreckung gegen die Stadt Karlsruhe durchgeführt werden", schreibt der KSC in einer Meldung an die Presse. "Bedauerlicherweise verweigerte die Stadt Karlsruhe dabei dem Gerichtsvollzieher die Herausgabe der geforderten Unterlagen!"

Karlsruhe versus KSC
Heute kommt es zur Verhandlung des Rechtsstreits zwischen Stadt und Verein. | Bild: Melissa Betsch

Der KSC hat laut eigener Aussage beim Vollstreckungsgericht eine richterliche Durchsuchungsanordnung beantragt. Heißt: "So kann der Gerichtsvollzieher, mit Unterstützung der Polizei, die Räumlichkeiten der Stadt durchsuchen und die dem KSC zustehenden Unterlagen in Besitz nehmen."

Das KSC-Präsidium mit Ingo Wellenreuther, Günter Pilarsky und Holger Siegmund-Schultze, der Beirat der KSC Management GmbH sowie die Geschäftsführung der KSC Betriebsgesellschaft Stadion mbH erklären: "Dem KSC ist die fortgesetzte Missachtung des Urteils des Landgerichts Karlsruhe unverständlich. Denn die Unterlagen stehen dem Verein zu und sind für die weitere erfolgreiche Projektabwicklung unerlässlich. Wir sind enttäuscht, dass die Stadt Karlsruhe trotz mehrerer Gesprächsangebote weiterhin nicht zu einem kooperativen Miteinander bereit ist. Dass eine deutsche Stadt auf diesem Weg zur Einhaltung von Recht und Gesetz gezwungen werden muss und ein Urteil eines deutschen Gerichtes nicht befolgt, ist bedenklich."

Negative Auswirkungen auf Zusammenarbeit mit Totalunternehmer?

Bei der Stadt Karlsruhe versucht man auf ka-news.de-Nachfrage die Wogen, welche diese Meldungen in der öffentlichen Wahrnehmung schlagen könnten, zu glätten.  Beide Parteien nehmen ihre Rechtsmittel in Anspruch, so der Anwalt der Stadt Helmut Ebersbach, jedoch bedauere man, dass entsprechende Schlichtungsangebote von der Stadt nicht angenommen worden seien

Während man bei der Stadt Karlsruhe, die Verschlechterung eines Verhältnis zum Totalunternehmer durch den Gerichtsprozess befürchtet, heißt es vonseiten des KSC, dass zwischen der Stadt und dem KSC aufgrund der geschlossenen Verträge ein "  umfangreicher Informationsanspruch" des KSC bestehe. 

"Die Informationen unterliegen zudem nach der Übergabe an den KSC der mit der Stadt geschlossenen Geheimhaltungsvereinbarung, so dass die Weitergabe an Dritte ausgeschlossen ist. Somit besteht kein Grund zur Annahme, dass das ein angespanntes Verhältnis zur Folge hat", so der Sportclub.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema: 

KSC versus Stadt Karlsruhe im Live-Ticker: Urteil ist gefallen - kein Baustopp, keine neuen Kioske

KSC-Projektleiter Fabian Herrmann darüber, wie es jetzt noch eine Zusammenarbeit zwischen Stadt und KSC geben kann

Erneut Zoff um neues Stadion: Jetzt zieht die Stadt Karlsruhe vor Gericht

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (54)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Berty87
    (649 Beiträge)

    26.10.2019 04:43 Uhr
    War
    Da wieder so ein Milchbubi an Volstrecker da. Mh Unterlagen bitte ansonsten mach Ich mir in die Hose mh eh jetzt sofort bitte.

    Hier muss mal ein Richtiger Russischer oder So n Panz reinmaschieren bei dem man schon Angst hat wenn man ihn anzieht.

    Alles andere hielt nichts
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2917 Beiträge)

    26.10.2019 19:11 Uhr
    was...
    nimmst du?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2717 Beiträge)

    25.10.2019 17:38 Uhr
    Wo Rauch ist , da ist auch Feuer
    -sowohl Mentrup wie auch Welle leben gerade ihren Alphamännchen-Komplex voll aus. Egal wer recht hat - beide Seiten haben was zu verstecken. Ich könnte darauf wetten, dass der KSC vor Gericht seine Finanzierung offenlegen muss, weil die Stadt dem Mieter eine mögliche Vertragserfüllung ob der letzten Bilanz nicht mehr abnimmt. Die 2 Protagonisten werden sich bis Weihnachten mit allem was greifbar ist vor Gericht in die Fresse hauen - bis einer aufgibt.
    Das Ganze riecht schwer nach Projektabbruch, da sich die Stadt wohl massiv verkalkuliert hat und gerade die Notbremse zieht. Mentrup will seine OB-Wiederwahl nicht mit einem 150 Mio Grab gefährden..obwohl das unnötig ist, da ers eh nicht mehr werden wird .
    Also sollte man Popcorn und Bier nicht weit wegstellen und das Schauspiel geniessen..jetzt gehts los, jetzt gehts los..besser als die Prekariatsbespassung bei RTL & Co
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1982
    (8 Beiträge)

    25.10.2019 21:05 Uhr
    Märchenstunde
    Die Stadt zieht die Notbremse, Mentrup wird nicht wiedergewählt, sowohl der KSC als auch die Stadt haben etwas zu verstecken, ...

    Frage mich woher Du das alles weißt. Zeitreisen sind meines Wissens nach noch nicht erfunden worden...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ruejoka
    (23 Beiträge)

    25.10.2019 17:18 Uhr
    Sprichwörtlich!
    wie heißt es so schön,“ der klügere gibt nach“ Nur was tun wenn keiner der Kontrahenten mit diesem Adjektiv ausgestattet ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (717 Beiträge)

    25.10.2019 22:25 Uhr
    Der Klüger ?
    Klug ?---
    War es KLUG einem nicht finanziellen solventen Verein ein Stadion aus Steuergelder zu bauen und auf Rückzahlung zu hoffen? Der Negativzinsgrüßt...
    War es KLUG von einem Verein sich darauf einzulassen, wohl wissend, dass man sportlich nie dauerhaft den "Fußballolymp" erreicht, bzw. halten kann?

    Na ja, Der Geldgeber des KSC, Herr P. ist ja noch jung, also passt es mit der Abtragung von Alt. und Neubelastungen zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher1986
    (447 Beiträge)

    25.10.2019 16:41 Uhr
    Oh Gott......
    .......was hat die Stadt Karlsruhe zu verheimlichen?

    "Der Anwalt der Stadt Karlsruhe, Helmut Ebersbach, begründete die Nichtherausgabe des Vertrages dagegen mit einem drohenden Vertrauensverlust zwischen Stadt und dem Totalunternehmer. "

    Warum soll es zu einem Vertrauensverlust kommen? Kann das einer beantworten?

    Vielleicht sollte man einfach mal sämtliche Verträge prüfen die die Stadt in der letzten geschlossen hat.

    Weil mittlerweile sprengt jedes einzelne Projekt der Stadt Karlsruhe den Kosten- und Zeitrahmen.

    Der KSC ist wahrscheinlich nur der erste Stein der ins Rollen gekommen ist
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielfahrer
    (422 Beiträge)

    25.10.2019 18:34 Uhr
    Vertrauen
    Also ich versuche es mal. Jede größere Baufirma, die etwas auf sich hält, hat ihre eignen Methoden und Kalkulationen. Die Art und Weise, wie man einen Bau vollendet ist unterschiedlich. Wer das besser macht als die Konkurrenz, kann preiswerter anbieten und neue Aufträge an Land ziehen. Wenn die Konkurrenz erfährt, was da besser gemacht wird, dann werden sie es künftig wohl auch anders machen. Es geht also um Betriebsgeheimnisse - ja, die gibt es auch auf dem Bau.

    Auf der anderen Seite ist da der Totalunternehmer, die BAM Sports. Es kann jeder selbst mal googeln, was die schon alles gebaut haben. De Kuip in Rotterdam, Nelson-Mandela-Stadium in Port Elizabeth, HDI Arena in Hannover, Veltins auf Schalke , Opel Arena in Mainz usw.
    Will sagen, die können nicht völlig ahnungslos sein.

    Man sollte einfach auch mal einräumen, dass die Stadt keine 120 Millionen Euro ausgibt, nur um dem KSC zu schaden. Das wäre schizophren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9979 Beiträge)

    26.10.2019 04:57 Uhr
    Betriebsgeheimnisse
    kann man theoretisch immer auch rechtzeitig vertraglich schützen. (gilt z.B. für Rezepturen). Es gibt sicherlich mehr als eine Person, die diese Geheimnisse schon zu sehen bekam. Man könnte auch den KSC mit einer Vertrauensperson verpflichten, dass Betriebsgeheimnisse intern bleiben und nicht an Konkurrenten herausgegeben werden dürfen.

    Gibt es heutzutage überhaupt noch die Möglichkeit Geheimnisse zu haben, wenn man nicht in Geheimsprache kommuniziert?
    Verstehen könnte ich aber, wenn man nicht noch mehr Zeitverluste erzeugen will, weil sich Rückfragen und daraus resultierende lange Erklärungen ergeben könnten.
    Misstrauen ist vorhanden, aber wenn die Stadt von "Schutz des Vertrauensverhältnisses" zum eigenen Vertragspartner spricht, dann versteht das nicht jeder auf Anhieb, weil dieser Vertragspartner zu schützende Geheimnisse vorher abtrennen und so auch schützen kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5598 Beiträge)

    25.10.2019 20:32 Uhr
    Betriebsgeheimnis....
    ….. dürften allenfalls die einzelnen Positions-oder Bereichssummen sein. Es sei denn, es wurde der ganze Bau tatsächlich zu einem Stückpreis vergeben.
    Die Leistungs-/ Funktionsbeschreibung müsste aber einsehbar sein. Das ist ja wie beim Wohnungskauf vom Plan weg. Der Bauträger übergibt dem Käufer eine Baubeschreibung mit dem was die Wohnung ausgestattet sein soll, aber die Kosten /Preise zwischen Bauträger und Unternehmer bleiben geheim.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.