Browserpush
79  

Karlsruhe Die Bagger rollen: Umbau des KSC-Stadions hat begonnen!

Die Bauarbeiten im Wildparkstadion sind gestartet: Nach jahrzehntelangen Diskussionen wurde das Projekt im vergangenen November auf den Weg gebracht. Jetzt, acht Monate später, haben die ersten Bagger ihre Arbeit aufgenommen. Dabei ist das Ausschreibungsverfahren noch nicht einmal beendet.

Unweit des Wildparkstadions tut sich etwas: Auf einer Fläche, die zuvor dem Land Baden-Württemberg gehörte und vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Sportplatz genutzt wurde, sind in der vergangenen Woche die ersten Baumaschinen angeliefert worden. Kurz darauf haben sie mit den ersten Arbeiten begonnen. 

Als Ersatz für den "Alten Rasen", wie der Platz bisher genannt wurde, soll auf dem Gelände des Männerturnvereins Karlsruhe 1881 (MTV), nordwestlich des Wildparkstadions, ein neuer Kunstrasenplatz entstehen. Der MTV und das KIT sollen für die künftige Nutzung eine Kooperation eingehen. Diese Vereinbarung macht eine Neuordnung der Plätze auf dem Gelände des KSC-Fußballstadions möglich.

Noch in diesem Jahr soll der Stadion-Abbruch folgen 

Die Bagger bereiten nun den Grund für einen neuen Trainingsplatz für den Karlsruher SC vor. Er soll die Fläche des Platzes 3, also einem Trainingsplatz auf der nordwestliche Seite des Stadions, ersetzen. Dieser Trainingsplatz wiederum muss umziehen, da auf der Fläche das neue Stadion für die Amateure des Vereins erreichtet wird. Der bisherige Platz 2 wird zu einer Aufstellfläche für Busse der Gästefans umgestaltet. Angrenzend zum "Alten Rasen" wird auch auf dem Gelände des Kompostplatzes ein weiterer Trainingsplatz entstehen.

Die Flächen für die beiden neuen Trainingsplätze mussten, wie das Areal, aus dem später ein Hospitality-Parkhaus entstehen soll, zuvor vom Land gekauft werden. Im Juni 2016 kalkulierte die Stadt mit Erwerbskosten für zwischen 2,21 und 4,36 Millionen Euro. Hinzu kommen Kompensationsmaßnahmen zwischen 2,75 und 3,36 Millionen Euro. Im Oktober 2016 wurde der Flächenkauf dann abgewickelt. Der genaue Preis wurde allerdings nicht genannt.

Die Arbeiten für die neuen Trainingsplätze konnten schon beginnen, da sie federführend durch das Karlsruher Tiefbauamt durchgeführt werden. Sie stellen kein Bauvorhaben dar, welches im Rahmen des Vergabeverfahrens ausgeschrieben wurde. Erst wenn dieses Verfahren abgeschlossen ist, kann der Abbruch des Wildparkstadions und der anschließende Neubau der Tribünen beginnen. Das soll nach aktuellem Zeitplan im Winter 2017/18 geschehen.

Übersicht Neubau Stadion:

Vollbildanzeige

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (79)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mars
    (216 Beiträge)

    26.06.2017 11:21 Uhr
    Endlich
    gehts los. Man kann es erst glauben wenn man es sieht.
    An alle Bruddler, Meckerer und sonstige welche jetzt Schaum vorm Mund haben > Es lebe die Demokratie!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11294 Beiträge)

    26.06.2017 11:58 Uhr
    Welche Demokratie?
    Ich wüsste jetzt nicht, dass das Volk jemals über das Stadion abgestimmt hätte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mars
    (216 Beiträge)

    26.06.2017 12:08 Uhr
    Das Volk
    hat doch den Gemeinderat gewählt? Oder wurde er von "höheren Mächten" bestimmt?
    Manchmal ist es halt doch gut, dass der Bürger nicht immer direkt mitsprechen kann sondern nur über die gewählten Vertreter. Sonst gäbe es kein neues Staatstheater (zu teuer), kein neues Stadion (auch zu teuer), keine zusätzlichen KITA-Plätze (brauchen nicht jeder), oder, oder, oder (Liste lässt sich beliebig fortsetzen).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5978 Beiträge)

    27.06.2017 12:45 Uhr
    Die Gemeindeordnung....
    ..... sieht vor, dass die "verantwortliche Teilnahme an der bürgerschaftlichen Verwaltung der Gemeinde Recht und Pflicht des Bürgers" ist. Also alle 4-5 Jahre ein Kreuzle machen geht da ja wohl nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   olafb
    (365 Beiträge)

    26.06.2017 12:07 Uhr
    Frage!
    Schon mal was von gewählten Volksvertretern gehört?
    Gibt's auch in einer Demokratie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5978 Beiträge)

    27.06.2017 12:48 Uhr
    Es ergibt sich aber die.....
    ..... Kardinalsfrage, ob die gewählten Volksvertreter auch zum Wohle des Volkes, der Gemeinde etc. entscheiden...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11294 Beiträge)

    26.06.2017 16:06 Uhr
    Na so was
    Sonst wird doch immer nur über die gewählten Volksvertreter gemault, weil die nie das machen was das Volk wirklich will. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wwwiesel
    (48 Beiträge)

    26.06.2017 10:54 Uhr
    Wahnsinn!
    Das ich das noch erleben darf...

    Und an die Bruddler: Der Schäuble verschenkt ca 31 Mrd. an die Banken die aus Cum Ex Geschäften stammen und mehrfach steuerlich geltend gemacht wurden und ihr weint den 150 Mio nach? LOL
    Wems nicht passt, Stuttgart hat noch ein paar Wohnungen frei zwinkern Sogar Baustellen Inklusive!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5978 Beiträge)

    27.06.2017 12:53 Uhr
    Das Problem ist nur.....
    .... dass die verschenkten 32 Mrd eben verschenkt sind, ohne Konsequenzen für die Beschenkten oder die Steuerzahler und dass die nicht fürs Fussballstadion verwendet werden können. Die 150 + Mio müssen wir Bürger aus eigener Tasche berappen. Vergessen sind wohl die Sparmassnahmen, wie Steuer-und Abgabenerhöhungen, Sozialkürzungen, Fahrpreiserhöhungen.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wwwiesel
    (48 Beiträge)

    27.06.2017 14:01 Uhr
    und wer stemmt den Verlust?
    Ah stimmt... niemand... man druckt einfach 32 Mrd. Euro nach... Ist ja nicht so das man Banken mit Steuergeldern gerettet hat und dann auch noch Geld hinterher wirft.

    Zudem hat der "Bürger" was vom Stadion... Das beste Beispiel war der KSC in der letzten Saison, man kann sich auch "kaputtsparen".

    Ich weiß nicht woher die Aussage kommt der "Bürger" muss dafür aufkommen, also mir zieht man monatlich nichts für das Stadion ab.
    Ich zahle Steuern (und das nicht wenig) und finanziere damit den Staat, dieser wiederum finanziert Polizei, Feuerwehr, Straßen, Schulen, Kunst bzw Kultur, Sport etc. und investiert in Forschungsprojekte und das ist auch GUT so. Auch wenn mich ein Theater, Schwimmbad oder Europahalle nicht interessiert bin ich der Meinung es gehört gemacht weil es die Basis der Gesellschaft ist. Das wo man wohnt und lebt. Ich renoviere ja auch meine Wohnung und schau das alles in Ordnung bleibt auch wenn ich Wände streichen nicht ab kann, es muss gemacht werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen