18  

Karlsruhe KSC-Fans ziehen Fazit: "Trainer hat sich taktisch verzockt, aber das ist noch keine sportliche Krise"

In der neuen ka-news-Serie "Fangeplauder" reden wir regelmäßig mit den Anhängern des Karlsruher SC über ihre aktuellen Eindrücke vom Spiel, der Mannschaft, der Trainer - aber auch über Ereignisse abseits des Spielfeldrands. Aktuell ist Länderspielpause in den deutschen Profi-Ligen, Zeit um die Füße hochzulegen? Sicherlich nicht für den KSC. Bei den Fans hat die Mannschaft nach ihrem blamablen Auftritt gegen die Sportfreunde Lotte "einige Sympathien verspielt", eine sportliche Krise sieht man beim Fanclub Wildparkjunxx aber nicht.

"Durch die Niederlage gegen Lotte hat der KSC einige Sympathien verspielt und ist hinter allen Erwartungen zurückgefallen", analysiert Michael Wiegele vom Fanclub Wildparkjunxx Karlsruhe die vergangene Partie.

Nach der peinlichen 1:3-Heimniederlage gegen Lotte schrillen im Wildpark die Alarmglocken. Der desolate Auftritt gegen die Westfalen war zwar die erste Liga-Pleite im sechsten Spiel, doch ein fader Beigeschmack bleibt. Denn zuvor gab es auch erst einen Sieg. Viermal reichte es nur zu einem Unentschieden.

"Trainer hat sich taktisch verzockt"

Eine Krise nach einer Saison-Niederlage sieht Wiegele aber nicht. "Nach einer Niederlage in der Liga befindet man sich nun in einer sportlichen Krise? Der Trainer hat sich taktisch gegen das Schlusslicht verzockt, aber trotzdem müssen die Spieler auf dem Feld die Leistung abrufen. Ich halte nichts davon, jemandem die Schuld zuzuweisen."

Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

"Zwar konnte das Team erst ein Spiel gewinnen, aber auswärts in Braunschweig und Kaiserslautern zu punkten, ist aus meiner Sicht auf alle Fälle positiv zu bewerten", so Wiegele im Gespräch mit ka-news. Dennoch wäre ein Sieg gegen Lotte aus Sicht der Wildparkjunxx - und wohl aller KSC-Fans - Pflicht gewesen.

Personal-Abgänge im Wildpark: kein Chaos, aber auch kein gutes Image für das Präsidium

Diskussionen über eine sportliche Krise hin oder her - Fakt ist: Am Spielfeldrand hat der Karlsruher SC einige Baustellen, die möglicherweise von den eigentlichen Dingen ablenken: Den Verlust von zwei wichtigen Mitarbeitern - Jugendtrainer Lukas Kwasniok und Ex-Geschäftsführer Helmut Sandrock - will Wiegele jedoch nicht als Chaos bezeichnen.

Helmut Sandrock
Helmut Sandrock war bis Juli Geschäftsführer des KSC. Foto: Uli Deck/Archiv | Bild: dpa

Auch wenn die offiziellen Umstände nach wie vor nicht bekannt sind. Er gibt allerdings zu: "Dabei steht aus meiner Sicht das Präsidium allerdings nicht gut da." Jüngst wurde auch der Abgang von Pressesprecher Jörg Bock bekannt gegeben.

"Aus wirtschaftlichen Gründen muss man für gutes Geld den einen oder anderen Spieler ziehen lassen"

Für den Verkauf sportlicher Säulen, wie in diesem Jahr Mehlem oder Muslija, zeigt Wildparjunxx-Mitglied Michael Wiegele Verständnis. "Aus wirtschaftlichen Gründen muss man für gutes Geld den einen oder anderen Spieler ziehen lassen und mittelfristig versuchen, ein neues Team aus jungen, hungrigen Spielern aufzubauen."

Florent Muslija
Florent Muslija | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Wie es aus seiner Sicht für den KSC wieder in die vorderen Tabellen-Gefilde gehen könnte? Darauf hat Wiegele eine klare Antwort: "Der KSC braucht Stabilität auf der Führungsebene, sprich Trainer und Sportdirektor, genauso wie in der Geschäftsführung!"

Stabile Größe für die Mannschaft bleiben die Fans

Jetzt muss der KSC beweisen, dass die peinliche Niederlage gegen Lotte ein Ausrutscher war. Aller Störfeuer zum Trotz: Abseits des Platzes gibt es eine Größe, auf den sich die Mannschaft verlassen kann - ihre Fans. Sie werden ihre Leidensfähigkeit auch in den kommenden Wochen unter Beweis stellen und von Alois Schwartz und seinem Team hoffentlich belohnt werden.

Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

 

ka-news Hintergrund: 
Die Wildparkjunxx sind der erste schwul-lesbische Fanclub des Karlsruher SC. Der Verein ging aus einem 2005 gegründeten Forum hervor und der Fanclub wurde offiziell am 21. Januar 2007 gegründet. Aktuell hat der Verein über 30 Mitglieder. 

Der KSC hat Fanclubs in ganz Deutschland, 33 an der Zahl. Ob in Karlsruhe, München oder im Osten der Republik, überall haben sich Fans der Blau-Weißen zusammengeschlossen, um ihrem Verein im Wildpark oder bei Auswärtsspielen die Daumen zu drücken.  

Mehr zum Thema
KSC Fangeplauder| ka-news.de: Ehrliche Worte direkt aus der KSC-Fanszene: Hier gibt es ein Fazit nach dem Spiel, Kritik, Lob, Interviews und Neuigkeiten rund um den Wildpark. In der neuen ka-news-Serie "Fangeplauder" berichten wir regelmäßig über die Anhänger der Blau-Weißen, ihre aktuellen Eindrücke vom Spiel, der Mannschaft, der Trainer - aber auch Ereignissen abseits des Spielfeldrands.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    09.09.2018 16:48 Uhr
    3. Liga
    ist keine sportliche Krise?

    Klarer Fall von Boiling Frog Syndrome.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    09.09.2018 16:34 Uhr
    Ingo
    raus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (10959 Beiträge)

    10.09.2018 12:44 Uhr
    kannst Dich ja melden, damit DD
    genügend Fachkompetenz in sein Team bekommt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (713 Beiträge)

    09.09.2018 15:29 Uhr
    man kann...
    ...sich diesen diesen sch...dreck auch schön reden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3100 Beiträge)

    09.09.2018 06:02 Uhr
    Schön geredet haben wir lange genug
    nach jedem Spiel hören wir die Ahnungs- und Ratlosigkeit der Spieler und sportlichen Leitung. Gefolgt von Besserungsgelübden für das kommende Spiel.

    Lotte war weder sportlich noch organisatorisch gut aufgestellt. Unruhe im Verein auf allen Ebenen. Dennoch haben sie unseren Helden auf eigenem Platz eindrucksvoll gezeigt, was mentale Einstellung eben doch für einen Unterschied macht.

    Wenn die Mannschaft - einschliesslich der sportlichen Leitung - jetzt Intelligenz aufweisen, werden sei genau aus diesem Spiel für den Rest der Saison lernen. Mit Osnabrück und Uerdingen kommen nun zwei Gegner die heute auf den "Aufstiegsplätzen" stehen, dort aber ganz sicher nicht hingehören. Die beiden Spiele gewinnen und wir sind wieder dran an den oberen Plätzen.

    Um dies umzusetzen bedarf es Leidenschaft, Disziplin und eben Intelligenz die Lücken zu erkennen und aufzuarbeiten. Die kommenden beiden Spiele werden zeigen, wie intensiv unsere Helden die Pause genutzt haben. Zweifel bleiben. Leider.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    08.09.2018 12:46 Uhr
    Wenn
    man aufsteigen möchte, die Stürmer nicht wissen wo das Tor steht und man nach sechs Spielen einen Sieg, vier Unentschieden und eine Niederlage auf dem Konto hat und keiner eine Idee hat wie sich das ändern könnte - dann HAT man eine sportliche Krise. Und dann noch Manager weg, Pressesprecher weg und auf einmal DJ Dohmen mit Artilleriefeuer wieder da.
    Jetzt muss nur noch der Platzwart hinschmeissen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schlappedengler
    (264 Beiträge)

    08.09.2018 10:27 Uhr
    Ka-News
    War da der Praktikant am Werk. Ein Bericht über die KSC Fans und beide Fanphotos zeigen im Wildpark die Gästefans!
    Passt zum Gesamtbild und was heißt hier verzockt. Das waren 35 Minuten bezüglich Einstellung zum Spiel das Niveau einer Thekenmannschaft. Blöd ist, dass wir dies schon öfters gesehen haben und nur dank unseres sehr guten Torwarts nicht ausschlaggebend war. Hannover und Lotte haben das genutzt. Zudem passt im offensiven Bereich die Chancenauswertung überhaupt nicht, sonst hätte man selbst dieses 0:3 noch umbiegen können, aber die Stürmer treffen kein Scheurentor. Sportlich ist der Trainer gefragt, dem Team endlich mal spielerisches Niveau beizubringen und Selbstvertrauen einzuimpfen. In den nächsten Spielen sind wir kein Favorit, somit hoffe ich mal, dass die Mannschaft das nützt. Defensiv kompakt aber trotzdem ein schnelles und aggressives Umschaltspiel. Ansonsten wird das eine trostlose Runde vor den letzten verbliebenen Hardcore Fans, der Rest tut sich das nicht mehr an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1077 Beiträge)

    08.09.2018 10:41 Uhr
    Danke für den Hinweis
    Zitat von Schlappedengler War da der Praktikant am Werk. Ein Bericht über die KSC Fans und beide Fanphotos zeigen im Wildpark die Gästefans!


    Danke für den Hinweis. Wir haben das verbessert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Brefka
    (22 Beiträge)

    08.09.2018 10:15 Uhr
    Von wegen "taktisch verzockt" ...
    Das "Rumgeeiere" des Fanbeauftragten stimmt sich harmonisch in den Abgesang der Kicker und der Vorstandschaft ein. Eine gut und qualifiziert aufgestellte Mannschaft kann sich gegen eine Mannschaft wie Lotte nicht "taktisch verzocken" ... Ein Trainer sowie Spieler, die technisch und taktisch optimal geschult sind, müssen in der Lage sein, während des Spiele - sollten taktische Mängel offensichtlich sein - den Hebel umzulegen und angemessen zu antworten. Per se weiswt es auf eine sportliche Krise hin, wenn die Elf aus dem Wildpark während 90 Minuten keine Mittel findet, die Sportfreunde mit einer gehörigen Lektion in ihren Stall zurückzuschicken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (695 Beiträge)

    09.09.2018 12:56 Uhr
    taktisch verzockt
    AS hat keine glückliche -taktische-Hand. Man sollte ihm einen Taktiktrainer zur Seite stellen. Wenn das Geld hierzu reicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: