1  

Karlsruhe Viele Spiele, viele Tore und am Ende ein perfekter Abschluss: So war die KSC-Saison in Bildern

Die Pofis des Karlsruher SC haben dem Wildpark vorerst den Rücken gekehrt und sind in den wohlverdienten Urlaub gestartet. Zeit, um noch einmal auf eine Saison zurückzublicken, die Höhen und Tiefen hatte - und letztlich mit dem ganz großen Wurf endete.

Es war nicht einfach für Cheftrainer Alois Schwartz und sein Team vor der Saison. Mannschaftsstützen wie beispielsweise Torjäger Fabian Schleusener oder Mittelfeldantreiber Marcel Mehlem brachen weg, neue Spieler mussten integriert werden. 

Das KSC-Team der Saison 2018/19
Das KSC-Team der Saison 2018/19 | Bild: Reisenauer

Der lange Weg nach oben

Der KSC startete so etwas schwer in die Spielzeit, nach sechs Spieltagen stand nur ein Sieg und eine 0:6-Klatsche im DFB-Pokal gegen Hannover. Dann aber fand der KSC zu seinem Spiel. Mit vier Siegen in Folge orientierten sich die Badener langsam nach oben in der Tabelle. 

Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Im Oktober gab es dann aber gleich zwei Dämpfer: Erst musste eine 0:1-Pleite in Rostock hingenommen werden. Es folgte das Debakel gegen Wehen Wiesbaden (2:5). Diese Partie sorgte zunächst für Katerstimmung, sollte aber zugleich der Startschuss für eine Serie werden.

Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Elfmal blieb der KSC in der Folge ungeschlagen, sicherte sich unter anderem in dieser Zeit einen 5:0-Heimsieg gegen Preußen Münster und gewann auch in Halle 3:0. Dazu gab es ein emotionales Abschiedsspiel vom altehrwürdigen Wildparkstadion gegen Würzburg, ehe die Bagger zum Umbau anrollten. Zum Ende der Hinrunde stand der KSC ganz oben in der Tabelle und war damit Herbstmeister

Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Doch der Weg zum Aufstieg sollte noch ein langer werden. Auch wenn der KSC in der Rückrunde lange Zeit einen direkten Aufstiegsplatz inne hatte, die Konkurrenz saß im Nacken. Es passierte, was niemand wollte: im direkten Duell mit Verfolger SV Wehen Wiesbaden unterlag der KSC 0:2 und rutschte sieben Spieltage vor Schluss auf Platz drei ab. 

Karlsruher SC - SpVgg Unterhaching, 06.04.2019, Herren, Saison 2018/2019, 3.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Anton Fink (KSC 30) lässt sich jubelt feiern zu seinem 1:0 Tortreffer zu Beginn der 2. Halbzeit. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Als aus der Aufstiegs-Fantasie Realität wurde

Doch  wieder schaffte es der KSC, sich aus seiner Lage selbst zu befreien: Mit einem 4:0-Erfolg über Unterhaching wurde Platz zwei zurückgeholt und nicht mehr hergegeben. Und so verfiel Karlsruhe am vorletzten Spieltag gegen Münster in einen kollektiven Freudenrausch: Mit einem 4:1-Sieg wurde der Aufstieg klar gemacht.

Aufsteiger
Spieler und Fans des Karlsruher SC jubeln nach dem 4:0 gegen Preußen Münster. | Bild: Friso Gentsch

Was folgte, war ein großes Fest und eine Fanparty am letzten Spieltag. Die Spieler verabschiedeten sich kurz darauf zur inoffiziellen Aufstiegsfeier nach Mallorca, ehe sie wenige Tage später wieder recht frisch beim Empfang der Stadt erschienen. 

Bild: Thomas Riedel

Das Sahnehäubchen gab es schließlich eine Woche nach dem letzten Ligaspiel: Der KSC sicherte sich mit einem 5:3-Sieg auch den badischen Verbandspokal gegen Waldhof Mannheim. 

Karlsruher SC - Hallescher FC, 18.05.2019, Herren, Saison 2018/2019, 3.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Jubel zur ausgeglichenen Halbzeit (1:1 nach Elfmeter für den KSC, Anton Fink (KSC 30)) im Fan Block. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Unter dem Strich standen am Ende der Spielzeit 44 Pflichtspiele für den KSC, in denen die Blau-Weißen 89 Tore schossen und 48 Gegentreffer hinnehmen mussten - Zahlen einer langen Saison. Und so kann man Mittelfeldspieler  Burak Camoglu  verstehen, der nach dem Pokalfinale erklärte: "Gott sei Dank, ist jetzt Sommerpause. Es war eine anstrengende Saison."

; am 23.04.2019, Herren, Fußball, Saison 2018/2019, 3.Liga, Training, Karlsruher SC.
Alois Schwartz (KSC Trainer) mit Block und Stift. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Doch schon bald geht es weiter, Ende Juni wird Schwartz seine Schützlinge schon wieder zum Trainingsauftakt bitten, die neue Saison startet dann einen Monat später. Man darf gespannt sein, welche Spieler nach Dirk Carlson noch neu in den Wildpark stoßen

Leseraufruf:

Die Siegesserie, das emotionale Abschiedsspiel vom Wildparkstadion oder doch die große Aufstiegssause? Welcher Moment der Saison war für Sie einfach der schönste? Zeigen Sie uns Ihr persönliches KSC-Saisonhighlight! Nutzen Sie dafür entweder die Kommentarfunktion unter dem Artikel oder schreiben Sie eine Mail an redaktion@ka-news.de

Mehr zum Thema
KSC Aufstieg 2019 | ka-news.de: Nach zwei entbehrungsreichen Jahren in der 3. Liga spielt der Karlsruher SC in der Saison 2019/2020 wieder in der Zweiten Bundesliga. Hier gibt es alles zum Thema Aufstieg, wo welche Party gefeiert werden oder wie der Kader für die kommende Saison aussehen wird. #nurderksc
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: