"Das 'Wildparkstadion' ist der Spielort des KSC und seit Jahrzehnten auch als Name ein wichtiger Identifikationspunkt vieler Fans", sagt Linke-Stadtrat Lukas Bimmerle in einer Pressemeldung der Fraktion.

Die Namensvergabe des Stadions sowie der Wegfall vieler traditioneller Stadionnamen in anderen Städten seien ein deutliches Signal, "dass bei der Abwägung von Tradition und Fankultur gegenüber den wirtschaftlichen Interessen Letzteres deutlich dominierte", heißt es weiter.

Lukas Bimmerle, Die Linke
Die Linke-Stadtrat Lukas Bimmerle. | Bild: Linke Karlsruhe

Fans sollen Stadionnamen mitgestalten dürfen

Damit das in Karlsruhe nicht passiert, fordert die Linke-Fraktion zudem, die Fans der Blau-Weißen bei der Namenssuche mit einzubeziehen. "Bei der Entscheidung über einen Stadionnamen und der Vergabe der Namensrechte soll mit Vertretern der Fans eine enge Abstimmung erfolgen. Nur so kann sichergestellt werden, dass eine Entscheidung getroffen werden kann, die auf breite Akzeptanz bei den KSC-Fans stößt", so Bimmerle.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Werner Merkel, Leiter des Eigenbetriebs Fußballstadion im Wildpark (Eibs), zuvor gegenüber ka-news.de bestätigte, soll der KSC bei der Frage um den neuen Stadionnamen mitentscheiden dürfen. Konkret entschieden ist hier momentan aber noch nichts. "Aktuell befindet sich der Namensvergabeprozess noch in der Planungsphase", so Merkel.

Das könnte Sie auch interessieren
Mehr zum Thema ksc-stadion: KSC-Stadion