Am Dienstagnachmittag um 16 Uhr treffen im Stadion der Fortuna Kirchfeld in Neureut KSC-Profis und Amateurmannschaften zusammen, um ihre Fußballschuhe zu schnüren - für den guten Zweck. "Wir tun das alles, um Tino Hodzics Sohn Malik eine bessere Zukunft und etwas Absicherung zu ermöglichen", sagt Rolf Dohmen, früherer KSC-Sportdirektor und Mit-Initiator des Benefizturniers, im Gespräch mit ka-news.de.

"Ich kenne ihn und seine Familie schon lange"

"Ich selbst habe fünf Jahre in Tinos Heimatort Malsch gelebt, ich kenne ihn und seine Familie schon lange. Umso härter hat mich sein Verscheiden natürlich getroffen", so Dohmen. "Als ich nach seiner Beerdigung mit meinem guten Freund Uwe Kunz, dem früheren Polizei-Einsatzleiter des KSC-Stadions, zusammensaß, kam uns die Idee: 'Wir machen etwas für Tinos Jungen'."

Die Sportplätze des FV Fortuna Kirchfeld in Neureut.
Die Sportplätze des FV Fortuna Kirchfeld in Neureut. | Bild: Carmele | TMC Fotografie

Die Idee für das Herzensprojekt Benefizturnier war geboren. Und dafür laufen die Vorbereitungen schon seit Tagen auf Hochtouren: "Wir sind bereits seit Sonntagmittag am Aufbauen", sagt Dohmen. "Tribünen, der Platz sowie Verpflegung in Form von Flammkuchen-Öfen müssen aufgebaut werden und wir wollen eine Tombola mit um die 500 Preisen veranstalten."

"Wir wollen bis zu 40.000 Euro für Malik generieren"

Die Resonanz auf das Event sei bisher schon groß: "Wir sind guter Dinge, denn wir haben schon über tausend Karten vorverkauft. Gedruckt haben wir insgesamt 20.000 Karten, die es dann an der Kasse geben wird", sagt Dohmen gegenüber ka-news.de. Ein Ticket werde dabei zehn Euro pro Stück kosten. "Wir wollen zwischen 30.000 und 40.000 Euro für Malik generieren."

Damit das gelingt, helfen gleich mehrere Vereine mit: Neben der kompletten KSC-Mannschaft sollen Amateurmannschaften wie Kirchfeld, Malsch und Oberweier teilnehmen. In all diesen Mannschaften spielten ehemalige Freunde Tino Hodzics, erklärt Rolf Dohmen. Dauern werde die Veranstaltung von 16 bis 20 Uhr. Es gelten die Maskenpflicht sowie die 3G-Regelung.