Browserpush
2  

Karlsruhe Eichner sieht KSC in Regensburg nicht als großen Außenseiter

Trainer Christian Eichner sieht den Karlsruher SC im Spiel beim SSV Jahn Regensburg nicht als großen Außenseiter. Zwar standen die Gastgeber aus der Oberpfalz vor dem neunten Spieltag an der Spitze der 2. Bundesliga - und der KSC auf Rang neun. "Dennoch glaube ich, dass es zwei Mannschaften sind, die sich in einer normalen Saison auf Augenhöhe begegnen", sagte Eichner einen Tag vor der Partie am Samstag.

Verzichten muss der 38-Jährige weiter auf Kapitän Jerôme Gondorf (Muskelverletzung). Dessen bissige Zweikämpfe im Mittelfeld waren zuletzt bei der Heimniederlage gegen den FC St. Pauli (1:3) vermisst worden.

Er sei dennoch optimistisch für Regensburg, sagte Eichner. Dazu trägt wohl auch bei, dass beim Abschlusstraining die angeschlagenen Robin Bormuth (Sprunggelenk), Daniel Gordon (Fußprellung) und Dominik Kother (Schlag auf die Wade) wieder auf dem Platz standen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rundbau-Gespenst
    (13035 Beiträge)

    02.10.2021 07:15 Uhr
    Auswärtssieg!
    3 Punkte fürs Ego. 3 Punkte für den KSC.

    KSC forever !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (1184 Beiträge)

    01.10.2021 20:03 Uhr
    Völlig richtig!
    Regensburg ist genau auf unserem Level, sowohl wirtschaftlich als auch die Mannschaft betreffend. Die Regensburger haben bislang das beste aus ihren Möglichkeiten gemacht und spielen eigentlich schon über ihrem Niveau.
    Interessant wird auch der Vergleich der beiden Trainer sein. Beides ehemalige Spieler, die relativ jung in ihren Beruf hinein geraten sind. Wird sehr spannend sein, welcher Trainer den besseren Plan hat und die Mannschaft besser motivieren kann.
    Löblich ist Eichners Einschätzung des Gegners. Respekt ja, aber keine Ehrfurcht. Wiedergutmachung für Pauli ist angesagt, unabhängig vom Ergebnis. Nicht noch einmal so ein Spiel abliefern, sondern die richtige Reaktion zeigen. Auf geht's!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen