1  

Karlsruhe KSC: Neues Ausweichtrikot ist "echt badisch"

Nachdem die neuen Heim- und Auswärtstrikots des Karlsruher SC bereits vorgestellt wurden, veröffentlichte der Verein nun sein Ausweichtrikot - und das ist "echt badisch".

"Bisher präsentiert sich der KSC mit seinen Farben Blau und Weiß sowohl bei den Spielen im heimischen BBBank Wildpark als auch mit dem Auswärtstrikot in der Fremde traditionell", heißt es in einer Mitteilung des Karlsruher SC.

Beim Ausweichtrikot wollen die Karlsruher ihren Wurzeln ebenfalls treu bleiben, bringen aber mehr Farbe ins Spiel: Das neue Trikot leuchtet künftig in den badischen Farben Gelb und Rot. Diese Farbkombination trugen die Spieler zuletzt in der 3. Liga während der Saison 2017/18.

Heimatverbundenheit im Detail

Und noch weitere Bekenntnisse zur Region sind auf den Oberteilen zu finden: Der eingeprägte Greif als Wappentier von Baden auf der Vorderseite und im Nacken - wie bei den anderen beiden Trikots - der Schriftzug: "Meine Heimat".

Bei allen drei KSC-Trikots gleich sei auch der ökologische Hintergrund: "Jedes Jersey besteht aus Eco-Softlock, einem Gewebe, das zu 100 Prozent aus recyceltem Stoff hergestellt ist und damit im Produktionsprozess Ressourcen und Energie einspart", heißt es von Seiten des Vereins.

Sponsor ist wie beim Auswärtstrikot die CG Elementum AG. Erhätlich ist das neue Ausweichtrikot ab sofort im KSC-Onlineshop.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Schmarow
    (1038 Beiträge)

    18.07.2021 15:56 Uhr
    Schönes Trikot
    Hat man sich nach einigen Jahren mal wieder etwas einfallen lassen, das nicht hauptsächlich aus einer Farbe besteht und sogar eine Idee hinter dem Design steht.
    Wenn jetzt noch die Kunden preislich von den im Produktionsprozess eingesparten Ressourcen und Energien profitiert hätten, würde die Nachfrage vielleicht noch höher ausfallen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.