3  

Karlsruhe Corona beim KSC: Zwei neue Fälle und wie das Team die Zeit in der Quarantäne nutzt - "Ich experimentiere viel"

Die Corona-Nachrichten rund um den Karlsruher SC reißen nicht ab. Wie bekannt wurde, wurden zwei weitere Spieler positiv auf das Virus getestet. Ihre Quarantäne wird somit verlängert und das Spiel gegen den Hamburger SV wird - wie schon die Partien gegen Düsseldorf und Aue - verlegt. Derweil beschäftigt sich ka-news.de mit der Frage: Wie verbringen Fußballprofis eigentlich ihre Zeit in der Isolation. Peter Putzing hat sich im Team der Blau-Weißen umgehört.

Das Corona-Virus breitet sich beim KSC immer mehr aus. Nachdem es zunächst Philip Heise, Marius Gersbeck und Alexander Groiß erwischte, und daher der komplette KSC Kader samt Trainerstab in Quarantäne musste, gibt es nun weitere Infektionen.

Zwei weitere Fälle im Team

Jetzt wurde bekannt, dass Leihspieler Xavier Amaechi und Torwart Paul Löhr positiv getestet wurden. Für diese beiden wird sich die Quarantänezeit bis wohl mindestens bis zum 25. April verlängern.

Xavier Amaechi wurde positiv auf Corona getestet.
Xavier Amaechi wurde positiv auf Corona getestet. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Währenddessen verkündet der KSC, dass das Spiel gegen den Hamburger SV auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Wann genau die ausgefallenen Spiele gegen Düsseldorf, Aue und Hamburg stattfinden sollen, will die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) spätestens am Freitag verkünden. 

Derweil versuchen die gesunden Profis auch im häuslichen Umfeld, zumindest einigermaßen, den Fitnesszustand zu erhalten. "Wir haben mit der Mannschaft täglich ein virtuelles Treffen, bei dem wir uns sportlich betätigen und bei dem auch alle aus dem Trainerteam mitmachen", sagt Trainer Christian Eichner, der die trainingsfreien Tage für die Planung des zukünftigen Kaders nutzt.

Eichner scoutet

"Ich beobachte ein paar interessante Spieler näher, mache mir Gedanken was in den kommenden Wochen wichtig ist", bekennt er und fährt im Gespräch mit ka-news.de fort: "Natürlich ist diese Situation nicht ideal. Weil wir gerne arbeiten, wir hätten gerne weiter trainiert und gespielt. Aber wir haben uns schnell angepasst und tun alles, um die Verbreitung der Pandemie einzudämmen."

Christian Eichner (KSC Trainer) mit der Mannschaft beim Training im Dialog.
Christian Eichner (KSC Trainer) mit der Mannschaft beim Training im Dialog. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Unter mangelnder Beschäftigung leidet "Eiche" nicht: "Meine Frau hat auch noch ein paar Ideen, die es umzusetzen gilt." Er habe zudem "das große Privileg einen Garten zu haben, da kann ich mich nützlich machen. Zu so etwas komme ich sonst aus Zeitgründen nicht."

Auch Kapitän Jerome Gondorf widmet sich während der Quarantäne der Gartenarbeit. Auch er empfindet es als "Glück, einen relativ großen Garten zu haben und zwei Kinder. Ich bleibe da auch in der Quarantäne am Ball. Ich habe mir zwei verschieden große Bälle zugelegt, da wird jongliert. Eine unserer Töchter ist da sehr engagiert dabei. Es macht uns beiden Spaß. Ansonsten: Training, Gartenarbeit und helfen im Haushalt", beschreibt "JeGo" seinen Tagesablauf.

Bormuth telefoniert viel - "Gordi" experimentiert in der Küche

Ein Garten hat Robin Bormuth, der die Quarantäne in Karlsruhe-Durlach verbringt, nicht. Der Abwehrspieler bleibt dennoch absolut gelassen: "Ich kann diese Situation nicht ändern, ich nehme es hin und versuche das Beste daraus zu machen. Klar wäre es schöner mit einer normalen Saison. Aber wir wurden bisher größtenteils von Corona verschont", so der Innenverteidiger, der froh ist, dass "meine Freundin hier ist, da bin ich nicht so alleine."

Robin Bormuth (KSC32) am Ball.
Robin Bormuth (KSC32) am Ball. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Um den Fitnesszustand zu erhalten, trainiert er täglich zusätzlich. Dann entdeckte er etwas Altes neu: "Ich habe das Telefonieren wieder entdeckt. Im normalen Alltag hat man kaum Zeit, mit Familie, Freunden und Kumpels ausgiebig zu reden. Es gab bislang in der Quarantäne keinen Tag, an dem ich nicht mit jemand 30 Minuten oder länger telefonierte. Ich pflege so die sozialen Kontakte."

Daniel Gordon (KSC 3) nach einem Zweikampf am Boden.
Daniel Gordon (KSC 3) nach einem Zweikampf am Boden. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Abwehrspieler Daniel Gordon hat während der Zeit der Team-Quarantäne ein neues Betätigungsfeld entdeckt: "Ich widme mich dem Kochen. Dadurch, dass ich so viel Zeit habe, gibt’s auch etwas aufwendigere Gerichte. Ich experimentiere da", verrät der Defensivstratege.

Quarantäne endet am 20. April

Ansonsten? "Ich habe das Glück, dass ich die Quarantänezeit mit meiner Familie verbringen kann. Durch unsere beiden Kinder habe ich etwas Abwechslung. Aber insgesamt ist es natürlich keine einfache Zeit und ich bin froh, dass ich bald wieder 'auf freiem Fuß' bin. Man merkt, dass man isoliert ist und nichts mehr außerhalb machen kann. Ich lese, spiele auch Play Station, helfe beim Aufräumen."

Sollte kein weitere Corona-Fall im Team auftauchen, endet für die KSC-Profis die Quarantäne am 20. April. Nur Amaechi und Löhr müssen sich dann noch weiter gedulden.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schwarzvoraugen
    (3976 Beiträge)

    16.04.2021 15:32 Uhr
    Bitte genau untersuchen
    wie sich dieses beiden Spieler infiziert haben.

    Wenn die Infektion im Teamgefüge erfolgt ist, dann lief dort ganz sicher einiges nicht nach Infektionsschutzregeln...

    Sollte die Infektion in der Quarantäne erfolgt sein, dann haben sie wohl die Grundprinzipien der Quarantäne nicht verstanden.

    Es ist Teil der professionellen Einstellung sich in der entscheidenden Phase der Saison an Grundregeln zu halten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franklin
    (339 Beiträge)

    15.04.2021 13:48 Uhr
    Corona-Ausbruch bei Hertha
    "MANNSCHAFT WIRD FÜR 13 TAGE ABGESCHOTTET
    Alle beteiligten Personen werden zunächst bis zum 28. April ein gemeinsames Quartier beziehen. Das wird lediglich zu den Trainingseinheiten und den Spielen verlassen.
    Der Trainings- und Spielbetrieb kann so weiterlaufen!"
    Wieso dürfen die weiter trainieren und spielen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (262 Beiträge)

    15.04.2021 14:43 Uhr
    DFL
    halt. Messen genau so mit zweierlei Maß wie der DFB.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.