4  

Karlsruhe Bau der neuen Südtribüne startet: Das passiert aktuell auf der KSC-Stadionbaustelle

Auch wenn beim Profifußball nach Ablauf der vergangenen Saison Ruhe im Wildparkstadion eingekehrt ist, so ist es dort alles andere als still: Auf der Stadionbaustelle herrscht weiterhin Betrieb. Im Baufeld der Osttribüne, aber auch im Stadionvorfeld, gehen die Arbeiten voran. Mit der nun erteilten Baufreigabe kann auch der Neubau der Südtribüne so richtig starten. Über den aktuellen Baufortschritt informiert der Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark (Eibs) in einer Pressemeldung.

Der mit Abstand am weitesten fortgeschrittene Bauabschnitt ist die neue Osttribüne, also der Bereich, in dem ehemals die Gegengerade zu finden war. Hier werden künftig nicht mehr die Stehplätze der verschiedenen Fangruppierungen des Karlsruher SC untergebracht sein, sondern ausschließlich Sitzplätze.

Sitzschalen und Kioskanlagen - die Osttribüne nimmt Form an

In den vergangenen Monaten, seit dem offiziellen Spatenstich am 9. Dezember 2019, wurden unzählige Betonfertigteile eingehoben. Entstanden ist eine Tribüne mit 40 Reihen, die Sitzplätze für rund 10.400 Besucher bieten wird. Die nächsten Schritte werden unter anderem der Einbau der Unterkonstruktionen und die Sitzschalen selbst sein.

Bild: Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark

Hinter der Tribüne sind die Y-Stützen bereits in die Höhe gewachsen. Sie sorgen nicht nur für das unverwechselbare Äußere des neuen Karlsruher Fußballstadions, sondern auch für die notwendige Stabilität der Dachkonstruktion. Zwischen den Stadionrängen und den Stützen entstehen Kioskanlagen und Sanitäreinrichtungen sowie einzelne Funktionsräume.

Haupttribüne könnte noch einmal in Betrieb genommen werden

"Daneben warten die Verantwortlichen der Stadionbaustelle mit Spannung auf die Terminierung des Bundesligastarts durch die Deutsche Fußballliga (DFL)", so der Eibs weiter. Die Vorbereitungen hierfür werden demnach aktuell von dem Eibs, der für die Bauaufsicht verantwortlichen Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig), dem KSC und dem Bauunternehmer, der BAM Sports GmbH, vorangetrieben.

Bild: Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark

"Abhängig davon, und auch von der Entscheidung, ob wieder Zuschauer ins Stadion gelassen werden dürfen, sind die nächsten Schritte zu planen." Wenn Spiele in der Saison 2020/21 noch vor der Fertigstellung der Osttribüne angesetzt werden, wird die Haupttribüne laut Eibs nochmals in Betrieb genommen, "da hier spielbetriebsrelevante Einrichtungen wie die Stadionleitstelle untergebracht sind, die erst nach Fertigstellung der Osttribüne in eigens errichtete Provisorien untergebracht werden".

Neubau der Südtribüne startet

Nachdem die provisorische Südtribüne nun abgebaut ist, kann nun der Neubau der Tribüne starten. Eine entsprechende Baugenehmigung samt Baufreigabe liegt inzwischen vor. In diesem Bereich wird, ebenfalls in Fertigbetonbauweise, die Stehplatz-Tribüne für die Heim-Fans entstehen.

Bild: Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark

Auch wenn die Fangruppierungen des KSC künftig hinter dem Tor ihre Heimat haben werden, werden sie den Namen "Gegengerade" dorthin mitnehmen. Über 9.500 Stehplätze wird es hier geben.

Bis es so weit ist, werden zunächst Leitungen neu verlegt und Fundamente hergestellt, auf denen die Tribünenteile platziert werden. Sobald die Südtribüne in Betrieb genommen werden kann, ziehen die Fans in ihre neue Heimat um und die provisorische Nordtribüne kann abgebaut werden.

Gästefans kommen per Brücke in den Wildpark

Die Gästefans werden im neuen Fußballstadion im Wildpark ihre rund 2.700 Stehplätze und die knapp 1.000 Sitzplätze in etwa dort einnehmen, wo früher der Block A4 zu finden war. Die Fahrzeuge der Gästefans können dann auf einer Fläche abgestellt werden, die sich im Bereich des ehemaligen Platzes 2 befindet. Über eine Brücke - und damit ohne Begegnung mit den heimischen Fans - geht es dann in den Gästefanblock.

Übersicht in Richtung Südwest über das Wildparkstadion und die angrenzenden Spielfelder.
Übersicht in Richtung Südwest über das Wildparkstadion und die angrenzenden Spielfelder. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Wohl keine Sitzschalen-Aktion auf der Haupttribüne

Mit einem Blick auf die Corona-Situation sei auch geprüft worden, ob auch bei der Haupttribüne den Fans die Möglichkeit gegeben werden kann, Sitzschalen gegen Spenden abzuschrauben. Eine solche Aktion wurde schon vor dem Abriss der alten Südtribüne und Gegengerade durchgeführt.

Laut Eibs seien verschiedene Möglichkeiten geprüft worden, doch das Ergebnis sei eindeutig: "Eine derartige Veranstaltung bedarf aufgrund der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln eines so hohen organisatorischen Aufwands, dass er nicht mit einem engagierten Bauablauf zu vereinbaren wäre", so der Eigenbetrieb. Aus diesem Grund müsse voraussichtlich auf eine Spendenaktion bei der Haupttribüne verzichtet werden.

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   max
    (245 Beiträge)

    13.07.2020 19:52 Uhr
    Es hat zwar lange gedauert,
    aber dafür wird dieses Stadion ein Prachtstück. Dies schreibt ein positiv denkender Sportsfreund.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (582 Beiträge)

    11.07.2020 19:16 Uhr
    Dieses "Schmuckkästchen" hat allerdings einen gigantischen Geburtsfehler
    Bald wird dieses mindestens 150 Millionen Euronen kostende Schmuckkästchen fertiggestellt sein.
    Nachdem die letzte Rechnung eingetroffen sein wird, erwarte ich noch das eine oder andere Milliönchen obendrauf. Wir werden alle völlig überrascht sein.

    Heutzutage ein Stadion zu bauen, mit Stadiondach und das Ganze ohne die Nutzung der Sonnenenergie beim Stadionbau zu beachten, fällt in die Verantwortung des gesamten Gemeinderates.
    Alle 48 dürfen nachhause gehen.
    Vorneweg die 15 "ach so sehr um unsere Umwelt besorgten" GRÜNEN.
    Ein Dr.Cremer von den Grünen nimmt immer wieder Bezug auf die Photovoltaik.
    Nur beim Wildparkstadiondach, so scheint es, hat sich bei diesem ein blinder Fleck gebildet zu haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rollbond
    (106 Beiträge)

    13.07.2020 18:16 Uhr
    Photovoltaik
    Es sind doch 500m² Photovoltaik geplant: Klick
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (255 Beiträge)

    10.07.2020 20:40 Uhr
    Schmuckkästchen
    ...ich freu mich sehr drauf... bitte mehr Bilder!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.