35  

Karlsruhe Vierte Amtszeit für Ingo Wellenreuther: "Ich freue mich über das Vertrauen der KSC-Mitglieder"

Zum Schluss trennten die beiden Kandidaten keine 3 Prozent, doch Ingo Wellenreuther geht als Sieger aus der Präsidentenwahl an diesem Samstag in der Schwarzwaldhalle hervor. Große Freude beim KSC-Präsidenten, der nun drei weitere Jahre von den Mitgliedern ins Amt gewählt wurde.

Herr Wellenreuther, das war ein knapper Ausgang, wie zufrieden sind Sie jetzt? 

Ich bin sehr glücklich, dass das Vertrauen der Mitglieder da ist. Es war ein knappes Ergebnis, aber so sind Wahlen. Aber ich freue mich über das Vertrauen der Mitglieder und dass ich weitere drei Jahre an der Spitze des traditionsreichen KSC stehen darf. Wir haben den KSC in den letzten neun Jahren durch schwere Zeiten geführt und jetzt werden wir weitere drei Jahre nur für die Interessen des KSC – und zwar ausschließlich für die Interessen des KSC – kämpfen und die Aufgaben, die wir vor uns haben, wie Stadionbau oder Ausgliederung, angehen und zu einem guten Endergebnis führen.

Bild: ka-news

Wie gehen Sie damit um, dass es so knapp war?

Wahlen sind immer knapp, das ist oft so. Es sind natürlich einige Dinge in den letzten Wochen passiert, die unschön waren, aber da will ich im Detail jetzt nicht weiter drauf eingehen, aber ich glaube, es hat sich durchgesetzt, dass die Leute anerkannt haben, was das Präsidium und auch von mir persönlich in den letzten Jahren geleistet hat. Und dass ich für den KSC brenne und ein blau-weißes Herz habe, aus Karlsruhe komme und dem KSC lange verbunden bin – ich denke, das war entscheidend, dass die Leute mir zutrauen, die schwierigen Aufgaben, die der Verein vor der Brust hat, auch gut im Team mit meinen Vize-Präsidenten lösen kann.

KSC MGV I
Bild: Paul Needham

Was sagen Sie dazu, dass Martin Müller meint, 'ihr bekommt mich nicht los', und dass er sich vorstellen könnte, irgendwann nochmal gegen Sie anzutreten?

Wie gesagt, Demokratie heißt Wahlen und jeder darf immer antreten – und was in drei Jahren ist, das werden wir dann sehen. Wir freuen uns jedenfalls, wenn Unternehmen den KSC unterstützen und deswegen begrüße ich es sehr, dass das Unternehmen auch an der Stange bleibt. Ich freue mich aber jetzt erstmal über meine Wiederwahl.

 

 

 

Mehr zum Thema: 

Wellenreuther bleibt weiterhin im Amt: Das hat der Präsident für den KSC bisher erreicht

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   myopinions
    (976 Beiträge)

    vor 53 Minuten
    ....................etwas mehr als die
    Hälfte(536) der anwesenden (1032) Wähler hat für ihn gestimmt. Das sind deutlich unter 10% aller Mitglieder.

    Es ist schon recht dreist, wenn man angesichts dieser Zahlen vom Vertrauen der Mitglieder spricht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tyr
    (486 Beiträge)

    vor einer Stunde
    neuer Rekordverlust beim KSC
    über 5,5 Millionen Euro Verlust gibt Becker zu, ja nach der Wahl kommt die Wahrheit ans Licht.
    Bei einem Abstieg gehen endgültig die Lichter beim KSC aus und wenige werden diesem CDU-Wahlverein eine Träine nachweinen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1169 Beiträge)

    13.10.2019 18:59 Uhr
    Freunde der Sonne
    bleibt fair !

    Trotz Wahlniederlage bringt es Herr Müller auf den Punkt ... Mund abputzen und weiter an einem Strang ziehen ... schön zu wissen das solche Leute im VR sind !

    In diesem Sinne ... Herzlichen Glückwunsch Welli & Danke für dein Herzblut .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mannheim56
    (102 Beiträge)

    13.10.2019 18:08 Uhr
    Präsidentenwahl
    Ich glaube, dass ich sehr viele Mitglieder viele Gedanken um die Wahl gemacht haben. Das bei einem guten Gegenkandidat der Vorsprung sehr gering sein muss ergibt sich von selbst. Die Wahl von wellenreuther erscheint mir persönlich in dieser Phase absolut sinnhaft. Die Beschäftigung mit der jetzt anstehenden Phase wäre bei einem neuen PräsidentenSehr schwierig gewesen, da er sich sehr lange hätte mit diesem Thema beschäftigen müssen. Die gerichtliche Auseinandersetzung mit der Stadt erschienen unumgänglich. Wer mit einer Baurechtsbehörde zu tun hatte weiß, welche Schwierigkeiten damit verbunden sind. Diesen Streit als einen Kampf der ProtagonistenZu titulieren erschien mir absolut Abstrus. Die Profis bei der Lager (KSC und Stadt ) Sind sich der Situation des Gegenübers sehr wohl bewusst. Ich hoffe, dass beide Lage und auch beide Bewerber um das präsidial Amt nach vier Wochen wieder gut zusammenarbeiten können. Insgeheim hoffe ich, dass die Kommunikation etwas besser wird und die Schritt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schlappedengler
    (303 Beiträge)

    13.10.2019 18:01 Uhr
    Knappe Entscheidung
    Ich glaube dem KSC tut das Ergebnis gut. Das alte Präsidium kann die nächsten drei Jahre ihre Themen Stadion und Ausgliederung vorantreiben. Somit besteht eine gute Chance zur nächsten Wahl in einem neuen Stadion & Umfeld zu spielen, sowie finanziell gesundet zu sein. Die Ausgliederung löst die Altlasten Kölmel und Besserungsscheine. Die nächsten drei Jahre kann sich Müller vorbereiten und zeigen, wie groß sein Blau-weißes Herz ist. Die positiven Aussichten sind sehr gut, wie schon Jahrzehnte nicht mehr. Zudem hat Wellenreuther den Knall gehört! #nurderksc
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1308 Beiträge)

    13.10.2019 18:56 Uhr
    finanziell gesundet
    ist man nicht dadurch, dass man eine andere Form einer Gesellschaft wählt, um Verbindlichkeiten zu tilgen, sondern es ist im KSC-Fall nur eine Verlagerung des negativen Eigenkapitals. Durch eine neue positive Bewertung des Eigenkapitals durch den Eigenwert des Namens KSC und den Marktwert der zur Zeit vertraglich gebundenen Spieler wird mehr oder weiniger künstlich ein Wert von 22,3 Millionen geschaffen und den Verbindlichkeiten gegenübergestellt , Ein alter Trick, der schon zigfach in der Wirtschaft vollzogen wurde, in den wenigsten Fällen ging das gut aus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schlappedengler
    (303 Beiträge)

    13.10.2019 21:44 Uhr
    Stille Reserve
    Es ging mir nicht um die stille Reserve. Dadurch hat der KSC keinen Euro mehr, aber ein positives Eigenkapital und das hilft sofort bei der Lizenzierung. Mir geht es um den Verkauf von Anteilen, mit den unsere Altlasten getilgt werden und somit sofort 10% mehr Fernsehgeld zur Verfügung steht. Auch wenn die Besserungsscheine nicht bilanziert werden, hätte ich diese Altlasten auch gerne weg, um finanziell gesundet in die Zukunft zu gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3201 Beiträge)

    13.10.2019 16:25 Uhr
    Demokratie
    man stelle sich vor: eine neu formierte Partei erreicht bei den Wahlen aus dem Stand einen Stimmenanteil von 48%.

    Herr Wellenreuther, dies war eine herbe Niederlage, ein Vertrauensentzug. Bitte nehmen Sie dies als Demokrat zur Kenntnis und ziehen Sie die richtigen Schlüsse daraus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1169 Beiträge)

    13.10.2019 19:02 Uhr
    SVA
    dein Vergleich hinkt gewaltig ... & IW hat eine Mehrheit uns somit einen klaren Auftrag PUNKT
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Garrincha
    (498 Beiträge)

    13.10.2019 17:27 Uhr
    eine Frage des Anstands
    und da kann es eigentlich nur eine Entscheidung geben, Nichtannahme dieses katastrophal knappen Wahlergebnises und sofortigen Rücktritt vom Amt des KSC-Präses.
    Hr. Müller vielen Dank für ihre noble Unterstützung für den KSC in Millionenhöhe, ich könnte aber gut verstehen wenn es ab sofort keinerlei Gelder, von ihnen und den mit ihnen verbundenen Sponsoren, für den KSC mehr geben sollte.
    Die Mitglieder die Wellenreuther gewählt haben sollten enndlich mal aus der eigenen Tasche den KSC mit seinen Millionen-Schulden unterstützen und nicht wie immer nach der Allgemeinheit/Stadtverwaltung rufen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: