52  

Karlsruhe Sofortige Trennung: U19-Coach Kwasniok und KSC gehen getrennte Wege

Der Karlsruher SC und sein bisheriger U19-Trainer Lukas Kwasniok gehen künftig getrennte Wege. Das teilt der Drittligist auf seiner Homepage mit. In mehreren offenen Gesprächen habe man sich beidseitig darauf verständigt, getrennte Wege zu gehen.

Die Gespräche zwischen dem Coach und dem Klub hatten zu der gemeinsamen Erkenntnis geführt, dass es eine weitere Zusammenarbeit im Verein über die Saison hinaus nicht geben wird. "Wir haben deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit bereits jetzt zu beenden, um für beide Parteien frühzeitige und langfristige Planungssicherheit zu ermöglichen", wird Sportdirektor Oliver Kreuzer auf der KSC-Homepage zitiert.

Der Verein wünscht Lukas Kwasniok auf seinem weiteren Weg alles Gute. Das Amt als Trainer der U19 übernimmt ab sofort Ex-Bundesligaprofi Zlatan Bajramovic, der bisher als Co-Trainer im Team von Cheftrainer Alois Schwartz tätig war.

Mehr zum Thema: 

KSC-Nachwuchstrainer Kwasniok: Er hat schon um Freigabe gebeten

Wechsel geplatzt? Kwasniok bleibt wohl beim KSC

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (52)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Markymark
    (315 Beiträge)

    31.07.2018 12:09 Uhr
    Beste
    Das Beste war die Ausleihe eines Spielers von 1860 kurz vor dem Ende des Transferfensters mit der Auflage ihn nicht einzusetzen wenn 1860 es nicht passt.

    Dazu kam dass genügend Stürmer im Kader waren, man hat den Kader aufgebläht, anscheinend war damals schon Slomka als Fehlgriff erkennbar (trainierte nur Bundesliga Mannschaften). Wieso gibt ein 2 Liga Abstiegskandidat dem anderen Abstiegskandidat einen Stürmer ab? Dann kann er eigentlich nicht so gut sein.

    Die Qualität der Spieler war so schlecht nicht, jedenfalls wurde durch die Panikleihen und Käufe nicht besseres verpflichtet.
    Man hätte nur einen Trainer gebraucht, der eine Mannschaft formt. Man kann absteigen mit großen Kampf und Herz, aber nicht so wie es der KSC tat. Schon damals hätte Trainer/Manager etc. alles hinterfragt werden müssen.
    Vielleicht ist Kreuzer als Einkäufer nicht schlecht, wenn er jemand an seiner Seite hat, der ein Konzept hat. Ich kann es nicht beurteilen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (1819 Beiträge)

    31.07.2018 07:56 Uhr
    Ich kann nicht beurteilen, wie genau
    es dazu kam, dass man sich jetzt von dem Kwasniok trennt, nachdem man ihn zunaechst, auf die Anfrage von Aue hin, zum Bleiben zwang. Wenn ich mir aber die Highlights der vergangenen Monate vor Augen fuehre - Aufloesung der Amas, Kooperation mit Spielberg, die dann in der Praxis doch nicht funktioniert, Sandrocks Abgang, der wohl etwas mit Vertrauen und fehlenden Kompetenzen zu tun hatte, angeblich Mann im Kader letzten Freitag, der gar nicht spielberechtigt war, Oesterreicher spielt vor, den man wegen Nationalitaet und Alter gar nicht brauchen kann - also in der Summe sieht es schon schwer danach aus, dass es beim KSC in auf der hoeheren Ebene alles andere als rund laeuft. Wenn ich mich nicht irre, haette Aue vor ein paar Wochen eine (kleine) Abloese gezahlt,- das war uns aber nicht gut genug und deshalb trennt man sich jetzt fuer umme - kann man so machen - Handeln mit Weitblick, Sinn & Verstand, geht aber trotzdem irgendwie anders.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3796 Beiträge)

    31.07.2018 10:08 Uhr
    Einmal mehr ...
    eine gute Analyse, die bei aller gebotenen Vorsicht eines Außenstehenden die Ungereimtheiten zutreffend zusammenfasst. Fehlt eigentlich nur noch, dass sich der nächste kriselnde Drittligist Kwasniok holt und dann in der Tabelle an uns vorbeizieht. Da hätte ich ihn doch lieber dem Zweitligisten Aue überlassen und evtl. auch noch gutes Geld dafür bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1104 Beiträge)

    31.07.2018 09:05 Uhr
    Hinzu kommen
    die Probleme der Teamzusammenstellung ... seid Jahren hat der KSC eine Baustelle im Mittelfeld auf einigen Positionen , die Runde hat nun begonnen und es besteht dort immer noch Handlungsbedarf und das obwohl wir einen 30ig Mann Kader haben , Kreuzer hat seid seiner zweiten Amtsübernahme sehr viel falsch gemacht ... zur Diskussion steht der Olli bei der Führungsspitze aber nicht , im Gegenteil - es wird von Vertragsverlängerung gesprochen .
    Das alles schreit zum Himmel ... man kann nur noch hoffen das die momentan zusammengestellte Mannschaft sich unter Alois gewaltig steigert und aufsteigen kann (aber auch hier die Frage ob der momentane Trainer das Potenzial hat die Mannschaft weiter zu bringen) ... glaube nur die zweite Liga mit den knapp 10 Mio TV Einnahmen rettet den KSC noch ...Pille wird dem KSC als Finanzstütze wohl nicht mehr lange zur Verfügung stehen , von Schuldscheinen die beglichen werden müssen ist immer wieder die Rede .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (1819 Beiträge)

    31.07.2018 10:47 Uhr
    Dass der Kreuzer fest im Sattel sitzt,
    hängt wohl in erster Linie mit seiner Attitüde, "Wessen Brot ich ess, dess Lied ich sing", zusammen - an seiner Einkaufspolitik liegts wohl eher nicht. Was Kwasniok angeht, liegt die Vermutung nahe, dass es kein Zufall war, dass es so kurz nach der Bekanntgabe der Vetragsverlängerung mit dem aktuellen Cheftrainer zu dieser Trennung gekommen ist und es würde mich nicht wundern, wenn man ihm nach Aue, den Verbleib mit einer Andeutung versüsst hätte, die durch diese Vetragsverlängerung ad absurdum geführt wurde. So stell ich mir das vor, aber wissen tu ichs natürlich nicht - ins Allgemeinbild, das der KSC nun aber schon seit einer Ewigkeit abgibt, würds aber sehr gut passen. Im Grunde genommen, gehört die komplette Führungsriege ausgetauscht und diese Verknebelung zwischen Welle & Pilarsky tut alles andere als gut. Es sieht schon alles ziemlich trist und ausweglos aus - wir bräuchten ja nicht nur einen neuen Präsi, sondern auch noch einen Sponsor, der dort weitermacht, wo Pille aufhört.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1104 Beiträge)

    31.07.2018 11:18 Uhr
    Spekulation ,
    aber ich finde den Zeitpunkt des Kwasi Abgangs nach Bekanntgabe der Vertragsverlängerung von Alois schon auch Verdächtig .
    Auch wenn Kwasi eine Wundertüte ist und ihm jegliche Erfahrung im Profifussball fehlt , glaube ich das wir mit ihm besser gefahren wären als mit Alois ...
    Vollkommen unverständlich eine so hohe Ablöse für einen Jugendtrainer von Aue zu verlangen wenn man diesen nich zukünftlich fest einplant ... jetzt geht Er sofort , ablösefrei !??
    Glaube schon das man Kwasi den Chefposten in Aussicht gestellt hat , noch länger warten aber für Ihn nicht in Frage kam ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (1819 Beiträge)

    31.07.2018 12:27 Uhr
    Ich sag ja, "so stell ichs mir vor - wissen
    tu ichs aber nicht", aber der Verdacht, dass da ein direkter Zusammenhang besteht, liegt schon sehr, sehr nahe. Es lag doch auf der Hand, dass der Kwasniok, nach dem Angebot eines - immerhin Zweitligisten - seiner Verpflichtung gegenüber dem KSC als A-Jugend Trainer, nicht mehr mit der ganz großen Begeisterung nachgehen kann, insbesondere wenn man sich das Beispiel, Tedesco, das aufzeigt, wie schnell es von der zweiten Liga auch mal in die Champions League gehen kann, vor Augen führt. Dass das Zunichte Machen einer solchen Chance kein bleibendes Gschmäckle hinterlässt und auf Dauer gut geht, war doch, Vertrag hin, Vertrag her, von vorne herein ausgeschlossen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1104 Beiträge)

    31.07.2018 12:53 Uhr
    Auch deshalb
    ist die frühe Vertragsverlängerung von Alois vollkommen ohne Not vor Rundenbeginn zu hinterfragen ... Alois ist mMn. jetzt in der Pflicht die "B Note" aufs Parkett zu bringen ... dann hätte man sich mit gutem Gewissen in der Winterpause immer noch zusammen setzen können .
    Genauso hirnrissig war die Vertragslänge von Meister (als Jugendtrainer in seiner ersten Station im Profibereich).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (1819 Beiträge)

    31.07.2018 16:27 Uhr
    Letztendlich ist es die Summe schlechter
    Entscheidungen, die uns dahin gebracht haben, wo wir jetzt sind und dass unsere "Guten" auf einmal lieber in Sandhausen kicken und wir im Gegenzug nur noch die Ableger von denen bekommen, beweist, was die Uhr geschlagen hat. Die Liste unserer Pleiten, Pech und Pannen ist lang, zieht sich jetzt schon seit Jahren, wie ein roter Faden durch, in den Reihen der Entscheidungstraeger hat sich nichts bis wenig geaendert und von daher, ist der Weg doch eigentlich vorgezeichnet. Letzte Hoffnung - Alois!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    30.07.2018 23:32 Uhr
    Zlatan Bajramovic?
    Ich dachte der sei grad zu Los Angeles Galaxy gewechselt? Naja, ok, auch gut. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: