37  

Karlsruhe/ Darmstadt Relegations-Gegner steht fest: KSC muss sich mit Erzgebirge Aue messen

Darmstadt, Dresden, Heidenheim, Kiel - Die Fans und Verantwortlichen des Karlsruher SC schauten am Sonntagnachmittag gleich auf vier Fußballplätze um zu sehen, mit wem man es in den beiden Relegationsspielen um Pfingsten zu tun bekommt. Am Ende entschied das Torverhältnis wer gegen den KSC nachsitzen muss.

Es war spannend bis zuletzt! Erst am letzten Spieltag am Sonntagnachmittag entschied sich, wer der Gegner des Karlsruher SC in den beiden Relegationsspielen am kommenden Freitag, 18. Mai und am Dienstag in einer Woche, den 22. Mai, wird. Sechs Mannschaften waren noch in der Verlosung um einen direkten Abstiegsplatz und den Relegationsplatz 16 - am Ende entschied das Torverhältnis zwischen Greuther Fürth und Erzgebirge Aue.

Durch eine 0:1-Niederlage bei Darmstadt rutschten die "Veilchen" aus Aue am Ende noch auf Platz 16 ab. Greuther Fürth, die vor dem Spieltag auf dem 17. Platz standen, führten lange gegen Heidenheim. Am Ende trennte man sich 1:1. Das bessere Torverhältnis (-11) ersparte den Kleeblättern aus Fürth am Ende die Relegation. In die muss jetzt Erzgebirge Aue (-14) mit drei Ex-KSC Spielern. Dimitri Nazarov, Pascal Köpke und Dennis Kempe haben eine blau-weiße Vergangenheit und treffen jetzt in der Relegation auf ihren Ex-Klub. Braunschweig muss nach einer 6:2-Klatsche in Kiel  zusammen mit dem 1. FC Kaiserslautern den direkten Gang in die 3. Liga antreten. 

Mit Aue bekam zumindest ein Großteil der KSC-Fans nicht ihren Wunschgegner. In einer nicht repräsentativen Umfrage von ka-news sprachen sich 40 Prozent für Greuther Fürth als Wunschgegner des KSC für die beiden Relegationsspiele aus. Dahinter sprachen sich 13 Prozent für Gegner Aue und Braunschweig aus. 11 Prozent wünschten sich den FC Heidenheim, nur 8 Prozent wollten ein Duell mit den Dynamo Dresden. Nur der SV Darmstadt war als möglicher Relegationsgegner noch unbeliebter. Lediglich fünf Prozent hätten gerne ein Duell gegen die Hessen gesehen.          

Alois Schwartz brachte den KSC zurück in die Erfolgsspur. Jetzt will er mit den Badenern in die zweite Liga aufsteigen. Zuvor arbeitete Schwartz dort als Trainer für Sandhausen und Nürnberg. | Bild: Tim Carmele

Die Bilanz spricht eindeutig für den Drittligisten: In bisher neun Duellen, konnte sich sieben mal die Mannschaft aus dem Unterhaus durchsetzen. Das Heimspiel am Freitag stößt bei den Fans der Blau-Weißen auf große Resonanz, bereits zur Wochenmitte waren über 10.000 Karten für die Partie verkauft. Schon beim Start des Vorverkaufs kamen hunderte Anhänger in den Wildpark um sich ihr Ticket für die Mission Wiederaufstieg zu sichern.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet! 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (37)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   santana
    (1139 Beiträge)

    13.05.2018 18:44 Uhr
    Vielleicht hat
    ka-news gerade keinen Kalender zur Hand...ist ja Sonntag heute, um Ihre Meldung und meinen Kommentar auf Richtigkeit zu überprüfen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pilsi57
    (296 Beiträge)

    13.05.2018 18:10 Uhr
    Noch eins,
    es wäre gut, wenn der Aufstieg klappte. Denn die 3. Liga wird nächste Saison der Hammer und da wird es verdammt schwierig werden die ersten 3 Plätze zu belegen.
    Absteiger Kaiserslautern, Braunschweig von den Regionalligen kommen auch zwei starke Teams hoch mit u.U Saarbrücken, Mannheim, 1860 München, Cottbus, Krefeld Uerdingen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3669 Beiträge)

    13.05.2018 18:35 Uhr
    Große Namen
    Aber was hat Saarbrücken in den letzten Jahrzehnten gerissen? Auch Waldhof Mannheim hat in den letzten Jahren nur Amateurfußball gespielt. 1860 München hat zwar eine große Fanbase, aber Finanziell sind die eher nicht so toll aufgestellt. Der KFC Uerdingen dürfte mit dem kuriosen Mäzen und den Griffen ins Klo der Vergangenheit schwer abschätzbar sein. Für die Absteiger aus Liga 2 wird die folgende Saison auch nicht einfach.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pilsi57
    (296 Beiträge)

    13.05.2018 18:03 Uhr
    Hätte besser aber auch schlimmer kommen können,
    Braunschweig, Heidenheim oder Fürth wären mir lieber gewesen. Aue ist ein Gegner, wo der KSC in Zweitligazeiten immer seine liebe Mühe und Not hatte. Allerdings auch besser als Darmstadt oder Dresden. Ist letztendlich egal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (2948 Beiträge)

    13.05.2018 18:00 Uhr
    Auf geht's Karlsruhe haut sie weg die Ex
    😜
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (63 Beiträge)

    13.05.2018 17:54 Uhr
    Ein
    Westclub mehr !!! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Labbeduddel
    (38 Beiträge)

    13.05.2018 17:51 Uhr
    einfach weghauen !
    Feierabend
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.