19  

Kalrsruhe Relegation fix, Gegner offen: KSC-Fans sind heiß auf die Aufstiegsspiele

Große Vorfreude bei den Fans des Karlsruher SC, die sich seit Samstag auf zwei zusätzliche Spiele ihrer Mannschaft in dieser Saison freuen können. Die Relegationsspiele könnten dem Verein die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga bescheren. Der Vorverkauf starte am Montagmorgen, der Gegner der Schwartz-Elf ist noch offen. Ein Großteil der Fans hat aber eine klare Vorstellung, wer der Gegner sein soll.

Montagmorgen, kurz vor zehn im Wildpark: Einige Gartenarbeiter bringen die Grünflächen rund um das Wildparkstadion auf Vordermann. Das Besondere an diesem Morgen sind die vielen Zuschauer dieser Arbeiter. Denn hunderte KSC-Fans sind an diesem Montagmorgen in den Wildpark gekommen. Sie wollen sich Tickets für die kommenden Spiele sichern, nachdem ihre Mannschaft mit einem 2:0 gegen Aalen die Relegation perfekt gemacht hat. Vor dem Ticketshop hat sich daher eine lange Schlange gebildet.

Am 18. und 22. Mai spielt die Mannschaft von Alois Schwartz gegen den 16. aus der 2. Liga. Wer das ist entscheidet sich am kommenden Sonntag. Sechs Mannschaften aus der zweiten Liga sind noch im Rennen um die Relegation. Nur eines steht fest: Erzrivale Kaiserslautern wird es nicht mehr werden. Die "Roten Teufel" sind bereits abgestiegen.

KSC-Ticketverkauf für die Relegation
Unter dem Motto "Farbe bekennen" möchte der Verein so viele Fans wie möglich mit Trikots im Stadio haben. | Bild: Lukas Hiegle

Im Fanshop, aber auch in Containern neben dem Stadion, werden an mehreren Schaltern die Tickets für die Spiele in knapp zwei Wochen ausgegeben. Unter dem Motto "Farbe bekennen" sollen möglichst viele Fans im Trikot des KSC zu den Relegationsspielen kommen. Das Dress der Wildpark-Kicker ist deshalb aktuell für 25 Euro erhältlich. Viele Fans schnappen an diesem Vormittag zu und sichern sich neben ihren Karten auch ein Trikot, um ihre Mannschaft anfeuern zu können. 

Eintrittskarten statt Vorlesung 

Unter den bei sommerlichen Temperaturen wartenden Fans sind auch dutzende Studenten, die sich ihre Tickets für die beiden wichtigsten Spiele des Jahres sichern möchten. Darunter sind auch Marvin und Benedikt. Die beiden haben für ihren KSC sogar die Vorlesung an der Uni sausen lassen, um Tickets zu bekommen. Neben Zuversicht haben sie auch Zeit mitgebracht: "Wir rechnen mit ein bis zwei Stunden Wartezeit", sagt Marvin. Sie wollen sich für beide Spiele Karten holen, egal wohin die Reise für den KSC im Auswärtsspiel geht.

KSC-Ticketverkauf für die Relegation
An mehreren Shops, an denen die Tickets an Mitglieder und Dauerkartenbesitzer verkauft wurden, bildeten sich lange Schlangen. | Bild: Lukas Hiegle

Während Benedikt keinen speziellen Wunschgegner hat, sondern nur nicht auf Dynamo Dresden treffen möchte, nennt Kumpel Marvin die Spielvereinigung aus Fürth als Wunschgegner für die Aufstiegsspiele. Es seit an der Zeit, "die mal runter zu schießen", begründet er seine Entscheidung.

Auch Yannick und Florian studieren in Karlsruhe und halten zu den Blau-Weißen. Sie stehen seit einer knappen halben Stunde für ihre Karten an, halten den Andrang aber noch für überschaubar. Auch sie würden sich in der Relegation auf ein Duell mit Greuther Fürth freuen. Und auch sie wollen ihre Mannschaft nicht nur im Wildpark, sondern auch beim Gastspiel in der Fremde anfeuern. "Die Auswärtsfahrt geht klar", betonen die Studenten.

Während die beiden ziemlich am Ende der Schlange stehen, hat es KSC-Fan Richard schon geschafft und macht sich mit seinen Karten auf den Heimweg. Am liebsten wäre  ihm ein Duell gegen die Franken aus Fürth. "Bisher haben wir gegen die immer gut ausgesehen", begründet er optimistisch.

Anderen ist der Gegner völlig egal, sie erwarten zwei ausgeglichene Spiele an denen die Tagesform entscheiden wird. Wieder andere wünschen sich Eintracht Braunschweig; die seien nervös und wackelig auf den Beinen, erklärt ein wartender Fan. Einig sind sich dagegen fast alle, dass es nicht unbedingt Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 werden muss. Deren Trainer Dirk Schuster hat eine KSC-Vergangenheit, spielte von 1991 bis 1997 im Wildpark und war im vergangenen Jahr als KSC-Trainer im Gespräch

 

 

Alois #Schwartz nach dem Sieg am Samstag ? #nurderksc #karlsruhe #karlsruhersc #dritteliga

Ein Beitrag geteilt von Karlsruher SC (@karlsruhersc) am

Aus einer sehr guten Saison wolle man eine herausragende machen, sagte Trainer Alois Schwartz nach dem Spiel in Aalen. Die Mannschaft von Schwartz hat zunächst Heimrecht und muss vier Tage später zum Rückspiel in die Fremde. Wo das sein wird, steht aufgrund der engen Tabellensituation erst am kommenden Sonntag gegen 17.30 Uhr fest. Neben dem "Wunschgegner" vieler KSC-Fans am Ticket-Shop, Fürth, sind auch noch Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Aue und Heidenheim mögliche Gegner.

KSC-Gegner wird am Sonntag ausgespielt

In zwei direkten Duellen treffen vier Abstiegskandidaten der zweiten Liga aufeinander. Darmstadt (40 Punkte) spielt zu Hause gegen die punktgleichen "Veilchen" aus Aue. Heidenheim (41 Punkte) empfängt Fürth (39 Punkte), die derzeit auf einem direkten Abstiegsplatz stehen.  

Die Löwen aus Braunschweig, die derzeit den Relegationsplatz inne haben, bekommen es am letzten Spieltag mit der Überraschungsmannschaft des Jahres zu tun. Holstein Kiel ist erst im vergangenen Jahr aus der 3. Liga aufgestiegen und spielen jetzt in der Aufstiegsrelegation um die Fußball-Bundesliga. Dresden hat zu Hause gegen Union Berlin alles in eigener Hand. Sandhausen, die mit 42 Punkten auf Platz 11 liegen sind gerettet, weil sie vor den vier Mannschaften stehen die in direkten Duellen aufeinander treffen.

Karten für das Rückspiel am Dienstag, 22. Mai, gibt es ab kommenden Montag den 14. Mai im Vorverkauf. Mitglieder und Dauerkartenbesitzer haben auch hier ein zweitägiges Vorkaufsrecht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Fuzi
    (4 Beiträge)

    08.05.2018 10:18 Uhr
    Schlimmer als Hoffenheim
    ist nur deine Rechtschreibung.
    www.seidseit.de grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2888 Beiträge)

    08.05.2018 09:18 Uhr
    beim ersten...
    Absatz bin ich ja noch bei dir...

    bei deinen weiteren Zeilen hast du wohl vorher in einer Wolke eingeatmet die dir die Sinne vernebelt hat!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Solare
    (293 Beiträge)

    08.05.2018 08:38 Uhr
    Stefan
    Was bist den du für ein Vollpfosten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11407 Beiträge)

    07.05.2018 19:05 Uhr
    wer steht denn da alles an?
    ist schon freier Verkauf???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Stefan1899
    (5 Beiträge)

    08.05.2018 08:07 Uhr
    Erfolg
    Das sind die Erfolgsfans.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11407 Beiträge)

    08.05.2018 12:06 Uhr
    Aaaah, oder auch U-Boot Fans genannt,
    denn die tauchen erst auf, wenn's aufwärts geht...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dorian100
    (78 Beiträge)

    07.05.2018 19:13 Uhr
    Das sind halt die, die denken, daß es morgen nix mehr gibt zwinkern

    Freier Verkauf ist ab Freitag, glaub ich
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3165 Beiträge)

    07.05.2018 16:33 Uhr
    @ka-news Redaktion
    Neben dem "Wunschgegner" vieler KSC-Fans am Ticket-Shop, Fürth, sind auch noch Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Aue sowie Sandhausen und Heidenheim mögliche Gegner.

    Also wenn ihr es schafft mir vorzurechnen, wie Sandhausen noch auf dem Relegationsplatz landen soll, dann bekommt jeder ka-news Mitarbeiter ein Eis von mir, versprochen grinsen

    Wenn vier Mannschaften mit weniger Punkten als Sandhausen in zwei direkten Duellen gegeneinander antreten, was ihr ja immerhin auch schon selbst geschrieben habt. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3165 Beiträge)

    07.05.2018 16:35 Uhr
    oh,
    das habt ihr ja schnell korrigiert. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.