19  

Kalrsruhe Relegation fix, Gegner offen: KSC-Fans sind heiß auf die Aufstiegsspiele

Große Vorfreude bei den Fans des Karlsruher SC, die sich seit Samstag auf zwei zusätzliche Spiele ihrer Mannschaft in dieser Saison freuen können. Die Relegationsspiele könnten dem Verein die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga bescheren. Der Vorverkauf starte am Montagmorgen, der Gegner der Schwartz-Elf ist noch offen. Ein Großteil der Fans hat aber eine klare Vorstellung, wer der Gegner sein soll.

Montagmorgen, kurz vor zehn im Wildpark: Einige Gartenarbeiter bringen die Grünflächen rund um das Wildparkstadion auf Vordermann. Das Besondere an diesem Morgen sind die vielen Zuschauer dieser Arbeiter. Denn hunderte KSC-Fans sind an diesem Montagmorgen in den Wildpark gekommen. Sie wollen sich Tickets für die kommenden Spiele sichern, nachdem ihre Mannschaft mit einem 2:0 gegen Aalen die Relegation perfekt gemacht hat. Vor dem Ticketshop hat sich daher eine lange Schlange gebildet.

Am 18. und 22. Mai spielt die Mannschaft von Alois Schwartz gegen den 16. aus der 2. Liga. Wer das ist entscheidet sich am kommenden Sonntag. Sechs Mannschaften aus der zweiten Liga sind noch im Rennen um die Relegation. Nur eines steht fest: Erzrivale Kaiserslautern wird es nicht mehr werden. Die "Roten Teufel" sind bereits abgestiegen.

KSC-Ticketverkauf für die Relegation
Unter dem Motto "Farbe bekennen" möchte der Verein so viele Fans wie möglich mit Trikots im Stadio haben. | Bild: Lukas Hiegle

Im Fanshop, aber auch in Containern neben dem Stadion, werden an mehreren Schaltern die Tickets für die Spiele in knapp zwei Wochen ausgegeben. Unter dem Motto "Farbe bekennen" sollen möglichst viele Fans im Trikot des KSC zu den Relegationsspielen kommen. Das Dress der Wildpark-Kicker ist deshalb aktuell für 25 Euro erhältlich. Viele Fans schnappen an diesem Vormittag zu und sichern sich neben ihren Karten auch ein Trikot, um ihre Mannschaft anfeuern zu können. 

Eintrittskarten statt Vorlesung 

Unter den bei sommerlichen Temperaturen wartenden Fans sind auch dutzende Studenten, die sich ihre Tickets für die beiden wichtigsten Spiele des Jahres sichern möchten. Darunter sind auch Marvin und Benedikt. Die beiden haben für ihren KSC sogar die Vorlesung an der Uni sausen lassen, um Tickets zu bekommen. Neben Zuversicht haben sie auch Zeit mitgebracht: "Wir rechnen mit ein bis zwei Stunden Wartezeit", sagt Marvin. Sie wollen sich für beide Spiele Karten holen, egal wohin die Reise für den KSC im Auswärtsspiel geht.

KSC-Ticketverkauf für die Relegation
An mehreren Shops, an denen die Tickets an Mitglieder und Dauerkartenbesitzer verkauft wurden, bildeten sich lange Schlangen. | Bild: Lukas Hiegle

Während Benedikt keinen speziellen Wunschgegner hat, sondern nur nicht auf Dynamo Dresden treffen möchte, nennt Kumpel Marvin die Spielvereinigung aus Fürth als Wunschgegner für die Aufstiegsspiele. Es seit an der Zeit, "die mal runter zu schießen", begründet er seine Entscheidung.

Auch Yannick und Florian studieren in Karlsruhe und halten zu den Blau-Weißen. Sie stehen seit einer knappen halben Stunde für ihre Karten an, halten den Andrang aber noch für überschaubar. Auch sie würden sich in der Relegation auf ein Duell mit Greuther Fürth freuen. Und auch sie wollen ihre Mannschaft nicht nur im Wildpark, sondern auch beim Gastspiel in der Fremde anfeuern. "Die Auswärtsfahrt geht klar", betonen die Studenten.

Während die beiden ziemlich am Ende der Schlange stehen, hat es KSC-Fan Richard schon geschafft und macht sich mit seinen Karten auf den Heimweg. Am liebsten wäre  ihm ein Duell gegen die Franken aus Fürth. "Bisher haben wir gegen die immer gut ausgesehen", begründet er optimistisch.

Anderen ist der Gegner völlig egal, sie erwarten zwei ausgeglichene Spiele an denen die Tagesform entscheiden wird. Wieder andere wünschen sich Eintracht Braunschweig; die seien nervös und wackelig auf den Beinen, erklärt ein wartender Fan. Einig sind sich dagegen fast alle, dass es nicht unbedingt Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 werden muss. Deren Trainer Dirk Schuster hat eine KSC-Vergangenheit, spielte von 1991 bis 1997 im Wildpark und war im vergangenen Jahr als KSC-Trainer im Gespräch

 

 

Alois #Schwartz nach dem Sieg am Samstag ? #nurderksc #karlsruhe #karlsruhersc #dritteliga

Ein Beitrag geteilt von Karlsruher SC (@karlsruhersc) am

Aus einer sehr guten Saison wolle man eine herausragende machen, sagte Trainer Alois Schwartz nach dem Spiel in Aalen. Die Mannschaft von Schwartz hat zunächst Heimrecht und muss vier Tage später zum Rückspiel in die Fremde. Wo das sein wird, steht aufgrund der engen Tabellensituation erst am kommenden Sonntag gegen 17.30 Uhr fest. Neben dem "Wunschgegner" vieler KSC-Fans am Ticket-Shop, Fürth, sind auch noch Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Aue und Heidenheim mögliche Gegner.

KSC-Gegner wird am Sonntag ausgespielt

In zwei direkten Duellen treffen vier Abstiegskandidaten der zweiten Liga aufeinander. Darmstadt (40 Punkte) spielt zu Hause gegen die punktgleichen "Veilchen" aus Aue. Heidenheim (41 Punkte) empfängt Fürth (39 Punkte), die derzeit auf einem direkten Abstiegsplatz stehen.  

Die Löwen aus Braunschweig, die derzeit den Relegationsplatz inne haben, bekommen es am letzten Spieltag mit der Überraschungsmannschaft des Jahres zu tun. Holstein Kiel ist erst im vergangenen Jahr aus der 3. Liga aufgestiegen und spielen jetzt in der Aufstiegsrelegation um die Fußball-Bundesliga. Dresden hat zu Hause gegen Union Berlin alles in eigener Hand. Sandhausen, die mit 42 Punkten auf Platz 11 liegen sind gerettet, weil sie vor den vier Mannschaften stehen die in direkten Duellen aufeinander treffen.

Karten für das Rückspiel am Dienstag, 22. Mai, gibt es ab kommenden Montag den 14. Mai im Vorverkauf. Mitglieder und Dauerkartenbesitzer haben auch hier ein zweitägiges Vorkaufsrecht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Tribünen-Bruddler
    (39 Beiträge)

    08.05.2018 14:00 Uhr
    Kartenvorverkauf - Anstehen oder Online
    Was kann es schöneres geben, als bei schönem Wetter im Wildpark für Karten anzustehn. Nur dann steht etwas Großes an. Das schönste am Warten ist das Gespräch mit all denjenigen, die genauso "positiv verrückt" für Ihren Verein sind. Das "Fachgebabbel" ist ebenso eine tolle Sache um die Wartezeit zu verkürzen.
    Übrigens: Ich stand ca. 1 Stunde an. Übrigens ist es mir fast egal gegen wenn wir spielen, denn bis auf Aue und Dresden würde mich eine Auswärtsfahrt echt reizen.

    FAZIT: Egal ob Online oder Anstehen --> RAUS IN DEN WILDPARK
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2120 Beiträge)

    08.05.2018 09:37 Uhr
    Mal blöde gefragt ...
    warum stellt man sich da stundenlang an, anstatt die Karten online zu ordern?
    Mir will wirklich kein Grund einfallen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    08.05.2018 12:17 Uhr
    Vielleicht
    mangels einer notwendigen Kreditkarte / Mastercard etc. Wie soll man zahlen, wenn es mit der einfachen EC Karte online
    nicht funzt ? Da stehen doch meist Jugendliche an oder Schüler oder Leute die sonst keine teure Kreditkarte
    brauchen. Was solls, e bißle frische Luft isch immer gsund.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2120 Beiträge)

    08.05.2018 12:26 Uhr
    "Wie soll man zahlen ...?"
    zB mit dem ebenfalls akzeptierten giro-Pay oder per Sepa-Lastschrift?
    Klar hat nicht jeder eine Kreditkarte (was daran heute teuer sein soll musste mir erklären), aber bei dieser Menschenmenge kann ich das nicht wirklich glauben. Und wie gesagt, gibt es ja noch die genannten (und sicheren, bevor das noch als Einwand kommt) Alternativen.
    Aber wer seine Zeit lieber mit Anstehen verbringt soll das tun, ich wundere mich nur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Stefan1899
    (5 Beiträge)

    08.05.2018 08:07 Uhr
    Erfolgsfans
    Wo waren den die ganzen "Fans" die ganze Saison ?
    Im Schnitt 10 000 Zuschauer (mit Gästefans), in der Relegation plötzlich volles Haus.
    Ihr seit ja schlimmer als Hoffenheim.
    Wo ist die Fanbase wenn es mal nicht läuft? Da will keiner was wissen vom KSC aber wenn es um einen Aufstieg geht.
    Den Aufstieg schafft ihr eh nicht. Der spielerische Unterschied egal von Aue, Dresden, Braunschweig oder Fürth ist immer noch größer.
    Ihr solltet Dresden eigentlich die Relegation wünschen, die reißen euch eure Bruchbude gleich ab, könnt Ihr Euch die Baukosten sparen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Markymark
    (334 Beiträge)

    08.05.2018 15:46 Uhr
    natürlich...
    ..ist ein 2.Ligist mit einem besseren Kader gesegnet und somit auch spielerisch stärker.
    Aber wenn die vorne keine Tore machen, und wir einen reinhämmern, fragt danach niemand mehr.
    In der Relegation sind oft andere Tugenden gefragt, das wird in erster Linie ein Kampfspiel, und wenn Schleuse seine Chance bekommt, hämmert er ihn auch rein und dann müssen sie erst mal gegen uns treffen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mkeller017
    (30 Beiträge)

    08.05.2018 14:06 Uhr
    Ich erklär es dir mal...
    In einem Kommentar soviel Müll zu schreiben ist wirklich eine Leistung.
    Ich möchte es dir aber gerne erklären. Zunächst einmal stehen hier nur Dauerkartenbesitzer und Mitglieder an. Erfolgsfans sind glaub weder Dauerkartenbesitzer noch Mitglieder.
    Dann zu dem deiner Meinung nach peinlichen Zuschauerschnitt. Ich hoffe mal nicht für dich, dass dein 1899 für Hoffenheim steht. Hoffenheim hatte im ersten Europapokal Heimspiel ihrer Geschichte gegen Braga wahnsinnige 15.000 Zuschauer und gegen Ludogorez einzeln gezählte 7814 Zuschauer.
    Dann muss man dir noch erklären, dass Karlsruhe kein reines Fussballstadion hat und über die Hälfte der Plätze nicht überdacht sind. Bei unseren Heimspielen hatten wir gefühlt bei zwei Spielen gutes Wetter. Beim Rest wars arschkalt oder es hat geregnet. Das wir bei einem reinen Fussballstadion mit kompletter Überdachung 10.000 mehr Zuschauer hätten ist auch klar. Nenn mir doch bitte Vereine mit so einem alten Stadion die einen besseren Schnitt haben als wir.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ImZeichendesPhoenix
    (173 Beiträge)

    08.05.2018 14:30 Uhr
    Danke
    in deinem Kommentar steht eigentlich alles schon drin. Der Zuschauerschnitt liegt bei 11.500, was für 3.Liga Verhältnisse schon beachtlich ist, nur Rostock und Magdeburg haben mehr. In Hoppelheim kämen in der 3.Liga nicht mal 5000. Von der miesen Stimmung in der Wieso-Arena mal ganz abgesehen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2812 Beiträge)

    08.05.2018 12:44 Uhr
    die fanbase
    war, ist und bleibt erstligatauglich und weit über einigen Erstligisten... die Zuschauer sind in Karlsruhe das Problem. Hier sind leider wirklich sehr viele "Erfolgszuschauer" und Bruddler unterwegs die eben erst kommen wenn es gut läuft. Ansonsten sind es vermutlich Bayernfans grinsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (2982 Beiträge)

    08.05.2018 11:55 Uhr
    mal nee blöde Frage.
    wie viele Fans waren bei deinem Kack Verein in der 3. Liga ?
    mehr wie 10 ?
    also geh vom Acker und schau dir deine S... im D.... Dorf an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.