78  

Stuttgart Noch vor Anpfiff zum Derby: 200 Fans des KSC bekommen Platzverweise und verpassen das Spiel in Stuttgart

Rund 200 Fans des Karlsruher SC haben vor dem Derby beim VfB Stuttgart einen Platzverweis der Polizei bekommen und durften das Fußballspiel nicht im Stadion verfolgen.

Als Grund nannte ein Polizeisprecher am Sonntag das Abbrennen von Pyrotechnik auf dem Weg vom Bahnhof in Untertürkheim zur Mercedes-Benz Arena. Zudem seien Einsatzkräfte mit Pyrotechnik und Absperrmaterial beworfen worden. Im Fan-Block der Gäste waren bei dem Zweitliga-Spiel einige leere Plätze zu erkennen. In den sozialen Netzwerken wurde die Entscheidung der Polizei kritisiert. Der KSC verlor das Derby beim VfB Stuttgart mit 0:3.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (78)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andi79
    (2978 Beiträge)

    25.11.2019 10:29 Uhr
    und ich bin überzeugt...
    sie müssten unbedingt mal ungewollt da reinkommen und mal 6 stunden eingekesselt werden... jaja... ich weiß... sie sind anständig und würden nie da reinkommen ungewollt...

    und nun das Problem bei der Sache... sie haben schlichtweg keine Ahnung weil sie noch nie das "glück" hatten dass es passiert. Da waren Bahnfahrer, Busfahrer und Autofahrer mit drin... wenn sie also sich in der Regeln nicht per Hubschrauber einfliegen lassen kann es Sie genauso treffen. Ich hoffe es passiert ihnen mal, vielleicht gibt es dann ja einen Aha Effekt weil sie die Realität mal selbst erfahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1835 Beiträge)

    25.11.2019 10:25 Uhr
    ...
    Ich hoffe sie sitzen mal in einem Zug in dem ein Gesuchter sitzt der ihnen ähnlich sieht.

    Vielleicht erweitert dass ja ihre Perspektive.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kawai
    (221 Beiträge)

    25.11.2019 10:28 Uhr
    ...
    Ich hoffe sie sitzen mal in einem Zug, in dem besoffene "Fußballfans" randalieren, mit Bierflaschen werfen, Frauen belästigen, die Deckenverkleidung herunterreißen, Fenster besprühen, etc. Passiert jede Woche irgendwo in diesem Land.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1835 Beiträge)

    25.11.2019 10:35 Uhr
    Ne ne
    Ich halte mich von allen organisierten KSC fan veranstaltungen / fahrten etc. fern weil ich meine Erfahrungen gemacht habe.

    Und dabei habe ich nie irgendwie irgendwas von einem anderen Fan abbekommen. Nie. Weder KSC noch gegner. Ich bin ein schmächtiger Kerl bei dem eindeutig klar ist dass er auf keine Schlägerrei aus ist weil ich eh keine Chance hätte.

    Aber Schlagstockschwingende Uniformierte haben mich (und hunderte andere) als Teenager durch den Hardtwald gejagt, sowas vergisst man nicht einfach mal.

    Aber es ist sowieso egal, Einzelberichte zählen nichts. Wir haben in Deutschland ein systematisches Problem der Polizeigewalt und Willkür. Und Menschen wie sie haben einen erheblichen Anteil Schuld daran.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kawai
    (221 Beiträge)

    25.11.2019 10:43 Uhr
    ...
    Ich bin nicht naiv, ich halte die Polizei nicht für fehlerfrei, ganz im Gegenteil.

    Aber es ist einfach nicht wahr, dass bei der wöchentlichen Fußballrandale die Fans anreisen, um friedlich ein Spiel zu schauen, während sich die Polizisten mit Vergnügen das Wochenende um die Ohren schlagen, weil sie unbedingt mal wieder prügeln wollen. Das ist eine Verkehrung der Tatsachen. Und die Vereine (und viele "Fans") haben eindeutig ein Abgenzungsproblem zu Gewalttätern. Und genau das macht die Situation so schwierig.

    Zu den Einzelfällen: Ich erinnere mich, wie ich einmal vor dem Hauptbahnhof eine Menge junger Beamte gesehen habe, die sich auf den Ansturm der "Fußballfans" vorbereiten mussten. Sie standen in 5er-Gruppen Rücken an Rücken verteilt auf dem Platz und haben dabei auf mich eher nervös gewirkt als schlagfreudig. Ich hätte nicht an ihrer Stelle sein wollen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1835 Beiträge)

    25.11.2019 10:49 Uhr
    ...
    Jeder Gewalttäter gehört verurteilt, der Fan der gewalttätig wird oder Sachbeschädigung begeht natürlich auch. Ich denke da sind wir uns ja einig?

    In Deutschland ist es aber so dass eine Seite hin und wieder zur Rechenschaft gezogen wird (Fans) und eine Seite überhaupt nie jemals egal was sie machen (Polizei). Und nachdem dass jetzt Jahrzente lang so lief benemen sich die Polizistinnen eben auch so. Irgendwo auch Menschlich.

    Aber unsere Gesellschaft ist das unwürdig. Wir sind besser als das.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (2058 Beiträge)

    25.11.2019 16:33 Uhr
    Mich würde mal interessieren,
    wie lange du (wenn du Polizist wärst) und in einer Kette mit den Kollegen stehst, die Beleidigungen und Bewerfungen durch irgendwelche Fangruppen tatenlos hinnehmen würdest. Gott sei Dank sind unsere Beamten gut geschult und trainiert. Sonst würde da schon viel schneller der Knüppel tanzen, und das zu Recht.
    Glaubst du, uhr würdet mit der amerikanischen Polizei so ein Herrmännle machen?
    Genau das, was da passiert ist, hatte ich schon irgendwie vermutet. Der Schluß lag nach dem letzten Theater ja auch nahe.
    Genau deshalb sind wir nicht dort hin gefahren. Ich hatte gleich gesagt, daß man gezwungen sein wird, mit Chaoten den Weg zum Satadion zu laufen. Wenn dann was passiert sutzt man dann mit denen im selben Boot und steht unter Generalverdacht (was nicht verwunderlich ist und von Seiten der Polizei nicht anders zu trennen.
    Deshalb waren wir in KA in der Kneipe und haben dort (sogar mit Stuttgartern zusammen) am Tisch gesessen und friedlich Fußball geschaut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (2058 Beiträge)

    25.11.2019 16:37 Uhr
    Fortsetzung
    Weil hier immer 16 Jährige und Frauen erwähnt werden: Es gibt durchaus auch sehr gewaltbereite in diesem Alter und Frauen ebenso. Also kann die Polizei aufgrund von Alter oder Geschlecht nicht ausschließen, daß es sich um Störenfriede handelt.
    Es soll ja auch Chaotenfans geben, denen die Sicherheit ihrer Familie am Hintern vorbeigeht und sie diese zu solchen Spielen mitnehmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (2058 Beiträge)

    25.11.2019 16:40 Uhr
    Danksagung
    Eigentlich sollte sich jeder echte Fan darüber freuen, daß so Pyrotechnik im Stadion verhindert wurde. Somit miß der KSC wenigstens keine Strafe an den DFB bezahlen. Das kann doch nur im Sinne der Fans sein.
    Ein Dank an die Stuttgarter Polizei! Alles völlig richtig gemacht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3733 Beiträge)

    25.11.2019 17:02 Uhr
    Beim letzten
    Satz ist mal wieder dein Name Programm.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.