34  

Frankfurt/Karlsruhe Nach Bengalos bei Hannover-Spiel: 4.800 Euro Strafe für den KSC

Während des DFB-Pokalspiels im August haben Fans des KSC Bengalos gezündet - das ist bekanntermaßen verboten in einem Fußballstadion. Nun hat der DFB den Karlsruher SC mit einer Geldstrafe belegt.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten Karlsruher SC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 4.800 Euro belegt.

In der zweiten Halbzeit beziehungsweise nach Abpfiff des DFB-Pokalspiels gegen Hannover 96 am 12. August 2019 wurden im Karlsruher Zuschauerbereich insgesamt acht Bengalische Feuer abgebrannt.

Wie der DFB in seiner Urteilsbegründung schreibt, bezieht er sich auf die 54. Spielminute und die 62.: "In der 54. Spielminute wurden im Karlsruher Fanblock zwei pyrotechnische Gegenstände (Bengalische Feuer) abgebrannt. Weiterhin wurden im Karlsruher Fanblock in der 62. Spielminute drei und nach Spielende nochmals drei Bengalische Feuer abgebrannt. Der Spielbetrieb wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Das Entzünden von pyrotechnischen Gegenständen stellt eine erhebliche Gefahr für die im Stadionbereich befindlichen Personen dar. Zu deren Schutz sind derartige Handlungen verboten und deswegen zu unterbinden", so der DFB weiter. 

Laut Pressemeldung des DFB hat der Karlsruher SC dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig. 

Dateiname : Urteilsbegründung Bengalos bei KSC-Spiel
Dateigröße : 38.43 KBytes.
Datum : 15.10.2019 08:25
Download : Download Now!

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (34)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5843 Beiträge)

    15.10.2019 19:53 Uhr
    4800€?
    Bei so einer Sache viel zu wenig.

    Erst wenn es richtig weh tut wird gegen solche XXXXX etwas unternommen werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hagbart
    (77 Beiträge)

    15.10.2019 20:51 Uhr
    Richtig
    Vollkommen richtig. Und zu schnell fahren ist auch lebensgefährlich. Da sollte man auch die Strafen erhöhen. Mindestens eine 0 dran an jede Strafe. Bei 80 Euro fahre ich gerne zu schnell. Erst bei 800 Euro tut es weh, erst dann wird die lebensgefährliche Raserei eingestellt. Dasselbe bei Alkohol an Steuer und Falschparken. Strafen hoch dann passiert was. Bin ich dabei!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wurzelsepp
    (98 Beiträge)

    15.10.2019 14:23 Uhr
    Fans
    Der Verein hat schon zehntausende Euro Strafe für seine "Fans " bezahlt. Was wird gegen die Verursacher gemacht? Für was gibt es einen Fanbetreuer, eine Fan Hilfe, ein Fan Projekt ? Ausser
    Schlägereien anzetteln, Pyro zünden und damit wissentlich und vorsätzlich den Verein schädigen, Schiedsrichter und Gästespieler/Fans beleidigen können diese (Fans) nichts. Ach, ich vergaß, bei der Demo gegen das Polizeigesetz demonstrieren. Jetzt weiß ich auch warum!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (46 Beiträge)

    15.10.2019 13:04 Uhr
    Dumm
    und unnötig, genau wie die dauernde Fahnenschwenkerei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ramius
    (188 Beiträge)

    15.10.2019 12:21 Uhr
    Die Höhe
    der Strafe ist absolut lächerlich. Die hätte im Bereich von 500.000€ - 10.000.000€ liegen müssen. Erst dann trifft es den Verein richtig und es wird gehandelt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (240 Beiträge)

    16.10.2019 06:31 Uhr
    😎
    Wer hat hier wieder seine Tabletten nicht genommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (95 Beiträge)

    15.10.2019 12:21 Uhr
    PS. zum Bild ...
    das sind Hamburger Fans, keine Karlsruher...….. also nicht den Verein gleich verurteilen. Falsche Prognosen haben schon oft zu vernichtenden Urteile geführt in der Weltgeschichte.
    Es gibt ja auch Menschen die vermummt einkaufen gehen oder spazieren etc etc etc......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1351 Beiträge)

    16.10.2019 12:39 Uhr
    oder arbeiten
    z.b Schweisser, Feuerwehrleute mit Schutzmasken, da sagt keiner was, im Gegenteil, die werden auch noch dafür bezahlt und dann gibt es auch Leute, die leiden an Gehirnvermummung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (258 Beiträge)

    15.10.2019 19:48 Uhr
    Alderle....
    ...wow...welch intelligente Feststellung! Bravo
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (95 Beiträge)

    15.10.2019 12:18 Uhr
    TOP , das farbenträchtige Spektakel
    gefällt mir eigentlich und macht gleichzeitig die Atmosphäre aus , in Verbindung mit lauten Gesänge, Fackeln , Fahnen. Ja , aber leider verboten, da scheinbar zu gefährlich. Ich habe das mal in Mailand erleben dürfen, unbeschreiblich, Gänsehaut pur. Aber was wäre die Lösung ? Kontrolliertes abbrennen im Beisein einer Feuerwehr, ohne Gefährdung anderer an Leben und Gesundheit. Vielleicht in einer gezielten kontrollierten Zone ? Habe leider auch noch keinen Lösungsvorschlag . Schön anzusehen ist es allemal, egal, wie jetzt über meine Meinung geschrieben wird. Das gehört irgendwie zum Fußball, in Deutschland, Europa, auf der ganzen Welt. Nicht am Verbot arbeiten, sondern an der Sicherheit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.