7  

Karlsruhe Müller nach verlorener Wahl zum KSC-Präsidenten: "Klar bin ich traurig, denn ich wollte etwas beim Verein bewirken"

Zum Schluss waren es gerade mal 40 Stimmen, die Ingo Wellenreuther erneut ins Amt gewählt haben und Martin Müller die Wahl zum neuen KSC-Präsidenten verlieren ließen. Zwischen großer Freude und tiefer Trauer - die Emotionen in der Schwarzwaldhalle lagen eng beieinander an diesem Samstag. ka-news.de hat nach der Wahl mit Herausforderer Martin Müller gesprochen.

Herr Müller, wie geht’s Ihnen jetzt, wenige Minuten nach der Wahl? 

Mir geht’s nicht gut, das ist klar. Ich hatte ein Ziel vor Augen, ich wollte etwas im Karlsruher Sport Club bewirken, ich wollte etwas erreichen und mich an anderer Stelle, wo mehr bewirkt werden kann, bewirken. Es hat knapp nicht funktioniert und natürlich bin ich traurig! Aber nach einem Tag Trauer geht es auch wieder weiter. Wir kämpfen weiter und wollen alles dafür tun, dass es hier positiv weiter geht.

Bild: ka-news

Wie deuten Sie das knappe Ergebnis?

Das ist als Herausforderer eines etablierten Kandidaten kein schlechtes Ergebnis. Ich hätte es lieber anders herum gehabt. Denn zweiter Sieger ist manchmal letzter Platz!

Was denken Sie, hat den Ausschlag gegeben, dass Sie heute doch nicht gewählt wurden? 

Ich denke, knapp 2 Prozent Stimmen, das sagt eigentlich alles... Aber ich möchte mich da nicht weiter drüber äußern. Es war schwierig für mich, weil ich relativ schnell in eine Art Verteidigungsposition gedrängt wurde, die unbegründet war, definitv unbegründet und damit musste ich mich dann auch auseinandersetzen. Ängste von Menschen sollte man ernst nehmen und dem musste ich mich stellen und habe das wohl nicht glaubhaft rübergebracht, dass wir nur das Beste für den KSC wollen. Und ich insbesondere. Ich habe kein Ansinnen, etwas zum Nachteil des KSC zu machen, ganz sicher nicht. Aber 2 Prozent fehlen.

Bild: ka-news

Glauben Sie, die Polarisierung geht jetzt weiter? Es war ja jetzt ein knappes Ergebnis.

Ich hoffe es nicht, auch diejenigen, die einen anderen Präsidenten gerne gehabt hätten, sollten sich damit abfinden. Wir müssen als KSC zusammenstehen, an einem Strang ziehen, das wünsche ich mir, und dass wir hier aus der Polarisierung wieder rauskommen. Denn am Ende des Tages geht es nicht darum, wer ist Präsident, sondern dass wir mit dem KSC vorwärts kommen.

Ich sehe da ein paar Baustellen und Probleme, die zu lösen sind und in der jetzigen Konstellation schwieriger zu lösen sind, ich hatte gehofft, dass ich die Chance habe, eine leichtere Lösung herbeizuführen, dem ist nicht stattgegeben worden und damit muss man hoffen, dass wir das Beste draus machen.

Bild: ka-news

Und in drei Jahren stehen Sie wieder zur Wahl?

Wenn die Konstellation so ist, dass ich glaube, dass ich gebraucht werde und dass ich etwas zum Besseren bewegen kann, dann definitiv ja. Wenn ich der Meinung bin, dass es nichts zu verbessern gibt, warum sollte ich es dann machen? Wenn ich also mit allem einverstanden bin, mache ich es nicht.

Das Gleiche war ja auch: Ich war jetzt drei Jahre im Verwaltungsrat und ich hätte es mir jetzt auch einfach machen können uns sagen, dass ich in den Verwaltungsrat wahrscheinlich wieder reingewählt worden wäre und Hauptsache ein Amt. Aber nein, es geht nicht um Hauptsache ein Amt! Es geht darum, seiner Überzeugung zu folgen und wenn ich der Meinung war – und das bin ich bis zum heutigen Tag - dass ich was zum Besseren gestalten kann, wenn ich Präsident wäre, dann muss ich das machen. Ich bin nicht verbiegbar.

Sie haben mal gesagt, Sie wollen keine Schlammschlacht, fühlen Sie sich jetzt trotzdem ein bisschen als Opfer? Sie mussten sich ja jetzt doch für einige Dinge rechtfertigen...

Also Opfer bin ich garantiert nicht, dazu bin ich denkbar ungeeignet. Aber es hat natürlich Energie und Zeit gekostet und es hat Leute verunsichert. Es war sehr subtil, teilweise perfide, was mir da entgegen kam. Eine unberechtigte Entschuldigung tut immer weh, wenn man aus heiterem Himmel mit Dingen konfrontiert wird, wo man vorher nicht dran gedacht hat. Es ist lächerlich, wenn man glaubt, ich wollte Geschäftsanteile beim KSC erwerben. Aber die Ängste wurden bei den Menschen geschürt. Ich bin kein Politwahlkämpfer, ich habe da keine Erfahrung – ich bin so wie ich bin, relativ gerade und auf kürzestem Weg von A nach B.

 

Mehr zum Thema: 

Wellenreuther-Konkurrent Martin Müller erklärt: "Diese Dinge würde ich als KSC-Präsident anders machen"

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kojak
    (225 Beiträge)

    13.10.2019 08:47 Uhr
    Nicht jeder Sieg
    ist ein nachhaltiger Erfolg. Siehe AKK.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (976 Beiträge)

    13.10.2019 00:13 Uhr
    .............wenn von mehr als
    8.000 Mitgliedern nur knapp 1.000 abstimmen, dann hat der Verein weitere Jahre mit dem Wellenreuther verdient. Schade, aber demokratisch!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (127 Beiträge)

    13.10.2019 09:35 Uhr
    Immer dieselbe Leier
    ... anscheinend waren Sie noch nie irgendwo bei irgendeinem Verein egal welcher Sport- oder Kulturart auf einer Generalversammlung! Dann wüssten sie vielleicht, dass das Engagement der Mitglieder nicht nur im Besuch von Mitgliederversammlungen besteht, sondern darum um einen Verein auch in schlechten Zeiten am Leben zu halten. Aber klar bei allen anderen Bundesligisten kommen immer viel mehr -logisch!! Bitte unterlegen solche Aussagen dann das nächste Mal mit eindeutigen statistisch verwertbaren Fakten ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FinnMcCool
    (200 Beiträge)

    vor 11 Stunden
    die alte Leier?
    Nun, ich kann den Kommentar von "my opinions" irgendwie nachvollziehen. Wenn nur etwa 12 % der Mitglieder abstimmen, dann darf in Zukunft keines der etwa 7'500 Mitglieder die nicht abgestimmt haben, soch über Herrn Wellenreuther aufregen. Und "opinions" hatte nie angedeutet, dass es bei anderen Vereinen besser aussieht. Die Replik hört sich irgendwie nach einem Reflex an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (127 Beiträge)

    12.10.2019 19:49 Uhr
    Weiter so Herr Müller
    ...dran bleiben, alles FÜR den KSC. Und wer weiß was dann in drei Jahren ist. Eins sollte aber sicher sein: das neue Stadion wird dann stehen und Ingo Wellenreuther hat sein Ziel FÜR seinen KSC erreicht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brosi13
    (283 Beiträge)

    12.10.2019 21:53 Uhr
    Ob es in drei Jahren...
    [b][/b]...den KSC im Profifußball noch gibt, steht auf einem ganz anderen Blatt!!! Und das Stadion steht noch längst nicht!!! Da wird's noch so manche gerichtliche Auseinandersetzung geben...! Wird der Prozeß gegen Lagardere verloren, sieht's zappenduster für den KSC aus!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (127 Beiträge)

    13.10.2019 09:25 Uhr
    Es wird beim KSC noch Profifußball geben
    ...in drei Jahren! Nur man kann auch alles negativ reden auf dieser Welt! Leider nur schade wenn man so denkt! Aber klar mit einem Präsidenten Müller mit 52% wäre dann doch alles positiv für Sie gewesen und geworden ... davon gehe ich mal aus... da würde das Stadion dann stehen, es gäbe Profifußball in der ersten Liga, alles hell erleuchtet in KA, wir treffen uns alle mehrmals im Schlosspark anstatt vor Gericht und Legadare ist wieder Vermarkter. Schöne Aussichten?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: