28  

Karlsruhe Legale Rauchbomben beim KSC-Gastspiel in Hamburg: "Wir finden die Idee sehr gut, denn Pyrotechnik ist kein Verbrechen"

Am 8. Februar gastiert der Karlsruher SC beim Hamburger SV. Im Rahmen der Zweitligapartie darf der HSV laut "Sport Bild" legal Pyrotechnik zünden. Bis zu zehn Rauchtöpfe sollen zwischen Fantribüne und Spielfeld qualmen. Ein erster Schritt zur Legalisierung der umstrittenen Feuerwerkskörper?

In der aktuellen Saison musste der KSC bisher etwa 9.000 Euro Strafe an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) überweisen. Grund: das Zünden von Pyrotechnik, so wie beim Pokalheimspiel gegen Hannover 96 im August 2019. Der Verband bestrafte den Verein im Nachhinein mit einer Geldstrafe von 4.800 Euro. 

Karlsruher SC - SSV Jahn Regensburg, 29.11.2019, Herren, Saison 2019/2020, 2.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Im Block des Karlsruher SC haben die Fans Pyrotechnik gezündet. | Bild: Tim Carmele

Genau solche Strafen möchte der Hamburger SV in Zukunft verhindern: Wie die "Sport Bild" berichtet wollen die Rothosen im Heimspiel am 8. Februar gegen den KSC bis zu zehn Rauchtöpfe vor der heimischen Nordtribüne zünden. Das Ganze soll unter Aufsicht und in einem Sicherheitsbereich geschehen.

Doch die Idee ist nicht neu. Anfang 2019 erklärte der HSV-Vorstandsvorsitzende, dass Pyrotechnik hierzulande ein Teil der Fankultur sei. Der Verein habe mit der Feuerwehr, einem Pyrotechniker und mit der aktiven Fanszene ausführlich über das Thema Pyrotechnik gesprochen. 

Karlsruher SC - SK Sturm Graz, 13.07.2019, Herren, Saison 2019/2020, 2.Liga, Fußball,  Blitzturnier, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Pyrotechnik wurde auf der Gegengerade gezündet. | Bild: Tim Carmele

Der Fanbeauftragte des HSV erklärte zudem, dass bereits in der vergangenen Saison eine Pyroaktion im Stadion seitens der Stadt Hamburg durch die dortige Brandschutzbehörde genehmigt wurde. Bisher ist es wegen der sportlichen Situation, dem verpassten Aufstieg der Hamburger, noch nicht dazu gekommen. Das soll nun nachgeholt werden, wenn der KSC im Volksparkstadion zu Gast ist. 

"Positiv vom HSV überrascht"

Wie sehen die Fans des Karlsruher SC die ganze Thematik? "Ich bin positiv überrascht, dass sich ein Bundesligaverein so klar positioniert", so Marco Fuchs, Vorsitzender der Supporters Karlsruhe, im Gespräch mit ka-news.de. Von seiten der Stadt kommt die Genehmigung für ihn nicht unerwartet. "Unsere Pyroaktion zum Abschied des Wildparkstadions wurde ja ebenfalls von Stadtseite aus genehmigt", sagt Fuchs.

Marco Fuchs
Marco Fuchs, Vorsitzender der Supporters Karlsruhe | Bild: ps

Eine solche Aktion könnte es daher auch wieder im Karlsruher Wildpark geben, da ist sich Fuchs sicher: "Es hat auf jeden Fall Vorbildcharakter." Die Supporters vertreten generell den Standpunkt: Pyrotechnik ist kein Verbrechen. Vorausgesetzt die Fackeln "bleiben in der Hand und werden nicht auf dem Platz oder in Nachbarblöcken entsorgt", so der Vorsitzende der Supporters Karlsruhe. 

Keine generelle Legalisierung

Mit dieser Einstellung sind sie nicht die Einzigen: Viele Fußballfans fordern immer wieder eine generelle Legalisierung von Pyrotechnik. "Dafür bedarf es aber einer Änderung des Sprengstoffgesetzes", sagt Ralf Minet, Pressesprecher der Polizei Karlsruhe, auf Nachfrage von ka-news.de. "Erlaubt ist das Zünden lediglich am Silvester- und Neujahrstag."

Auch der DFB nimmt den Fans den Wind aus den Segeln: "Pyrotechnik ist laut Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) verboten", wird der Verband in der "Hamburger Morgenpost" zitiert. So wird es schwierig, dass der innige und lang gehegte Wunsch einiger Fußballfans in Erfüllung geht.

Wie der Karlsruher SC die Aktion in Hamburg bewertet ist noch unklar. Eine Anfrage an den Verein blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Anti_DFB
    (69 Beiträge)

    23.01.2020 21:04 Uhr
    Wäre Pyro in Stadien erlaubt,
    würden die Chaoten auch nicht mehr zündeln. Für die zählt doch nur der Nervenkitzel, wenn sie etwas illegales machen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hoggemer
    (92 Beiträge)

    23.01.2020 18:22 Uhr
    Kontrolliertes abbrennen
    in einem Sicherheitsbereich. Und der Rauch geht dann auch kontrolliert aus dem Stadion damit kein Zuschauer ihn einatmet?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1659 Beiträge)

    23.01.2020 16:38 Uhr
    So produziert man Chaos!
    Entweder immer legal oder nie. Dazwischen sollte es nichts geben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2904 Beiträge)

    23.01.2020 16:29 Uhr
    [der Hintergrund]
    vor inzwischen einigen Jahren gab es die Initative "Emotionen respektieren, pyrotechnik legalisieren" denen sich praktisch alle großen Fangruppierungen angeschlossen hatten. Ziel war es Pyrotechnik im Stadion legal und kontrolliert zu zünden. Hierzu gab es etliche Gesprächsrunden zwischen Fanvertretern und dem DFB. Verhandlungsführer beim DFB war Helmut Spahn, damals Sicherheitsbeauftragter. Mit den Fanszenen wurde ausgemacht dass wenn sie sich daran halten über Monate nicht zu zünden es einen Pilotversuch mit Pyrotechnik geben sollte.... nachdem rechtlich alles geklärt war und den Fanszenen sich an die Absprache gehalten haben wurde plötzlich Helmut Spahn nach Katar versetzt und der DFB beendete die Gespräche einseitig ohne seine Zusagen einzuhalten mit einer Pressemeldung dass ein DFB Gutachten ergeben hätte dass es rechtlich nicht möglich wäre. Damit war das Thema von DFB seite aus beendet, das Gutachten wurde nie veröffentlicht. Ein späterer leak dieses Gutachten zeigte....->teil3
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2904 Beiträge)

    23.01.2020 16:32 Uhr
    teil3
    das DFB Gutachten hat aufgezeigt dass es sehr wohl möglich war.... aus dem Grund wurde es unter verschluss gehalten, spahn versetzt und die diskussion tot geschlagen. Das sind sehr sehr schlechte Methoden wie es sich aber wohl für einen Fußballverband gehört. Dazu kommt dass der DFB jahrelanges Framing betrieben hat um die öffentliche Meinung gezielt durch Falschinformationen zu manipulieren (u.a. eben z.B. die Sache mit dem Gutachten).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wurzelsepp
    (113 Beiträge)

    23.01.2020 14:34 Uhr
    Pyro
    Der HSV kapituliert vor seinen "Fans" und kriecht denen in den Hintern. Meines Wissens werden die Fackeln bis zu 2000 Grad heiß, der Rauch ist gesundheitsschädlich und es liegt nach der gängigen Rechtsssprechung ein Verstoß gegen die Sprengstoffverordnung vor. Diese "Möchtegernelitefans" möchten einfach ihr Ding durchziehen egal ob ihr Verein geschädigt wird . Fans sollten ihren Verein unterstützen und nicht schädigen, Frage an Herrn Fuchs: Wieviel Strafgelder musste der KSC in den vergangenen 10 Jahren zahlen? Ist das ein Teil der Fankultur????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2904 Beiträge)

    23.01.2020 15:05 Uhr
    den Verein
    schädigt diese Strafe übrigends nicht da der Verursacher sie zahlen muss. Das Thema DFB Strafen dürfte sich bald auch erledigt haben da Jena endlich die eier in der Hose hat und vor ein ordentliches Gericht zieht. eine Rechtsgrundlagen haben diese DFB Strafen nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (413 Beiträge)

    23.01.2020 16:19 Uhr
    Der DFB
    ist aber in Gegenzug auch nicht verpflichtet, jeden verein mitmachen zu lassen .. Vermutlich könnte man ohne die Satzungen und lizenzbedingungen auch das Berufsverbot nach groben Foulspiel ohne weltliche Gerichte anfechten zwinkern

    Zudem eine großraum Disco wäre bei der vielzahl der Verstöße, bei einen ähnlich hohen Publikumsverkehr wie ein Fussballclub vermutlich geschlossen. Und der kann nicht nach mehr kostenlosen security von Staat verlangen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2904 Beiträge)

    23.01.2020 19:34 Uhr
    @muss nicht jeden mitmachen lassen
    Ganz so einfach ist es nicht. Da der DFB Monopolist für das Produkt professioneller Fußball ist unterliegt er gemäß § 18 GWB dem Kartellrecht. Hier kann er dann nicht mehr ganz so wie ein Gutsherr schalten und walten.

    Des weiteren sind teile des Ligavertrages nichtig, insb. die Passage dass die Vereine verzichten ordentliche Gerichte aufzurufen und sie dazu verpflichten das DFB Schiedsgericht damit zu betrauen. Zwar gibt es diese möglichkeit von Schiedsgerichten die Urteile fällen prinzipiell (sogenannter Hamburger Brauch, hat jetzt nichts mit dem HSV zu tun grinsen), diese müssen aber unabhänig von den beiden streitenden Parteien sein. Daraus resultiert auch dass Geldstrafenurteile nichtig sind, denn es gibt ja kein Schiedsgericht. Vertragsstrafen müssen hier in vorraus festgelegt werden, und niemand darf unangemessen benachteiligt werden (was der Fall ist wenn er für das verhalten dritter bestraft werden soll).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wurzelsepp
    (113 Beiträge)

    23.01.2020 15:52 Uhr
    Sorry
    Versteh ich nicht. Die Vereine bezahlen meines Wissens die Strafe. Der oder die Täter werden i.d. R. nicht ermittelt weil sie von Ihresgleichen gedeckt werden. Also zahlt der Verein. Oder lieg ich falsch?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.