27  

Karlsruhe Kreuzer ist zurück: HSV war "falsche Entscheidung"

Dreieinhalb Jahre war er weg, am Donnerstagmittag nahm Oliver Kreuzer nun wieder auf seiner vertrauten Position Platz. Im Presseraum des Karlsruher SC saß der 51-Jährige nun also neben Tomas Oral und sprach über seine ersten Stunden als neuer, alter Sportdirektor und über die Zukunftsplanung.

Er habe nicht lange überlegen müssen für eine Zusage, erklärte Kreuzer über ein Telefonat mit Präsident Ingo Wellenreuther einige Tage zuvor. Dass seine Freude ehrlich ist, sieht man ihm an. Dass bei manchem Fan sein Abschied 2013 nicht ganz so gut ankam, ist sich Kreuzer auch bewusst. Deshalb sprach er auch seinen damaligen Gang zum Hamburger SV nochmals an. 

"Ich kann heute sagen: es war damals keine Entscheidung gegen den KSC, es war eine Entscheidung für den HSV." Er habe damals die Chance für einen großen Erstligisten zu arbeiten am Schopfe gepackt. "Im Nachhinein kann man vielleicht sagen, dass es die falsche Entscheidung war", reflektiert Kreuzer die anschließenden Erlebnisse. "Umso schöner ist es, nun wieder hier zu sein."

Eine erste Ansprache an die Mannschaft hat der neue Sportdirektor bereits am Morgen gehalten. Wie er anklingen lässt, werden in den kommenden Tagen noch viele weitere Gespräche folgen. Unter anderem auch mit Trainer Oral. Beide kennen sich bereits seit über 20 Jahren, zusammen tätig war man aber noch nie, so Kreuzer. Kennenlernen der Arbeitsweise ist also für beide Seiten angesagt. 

Zugleich betont der neue Sportdirektor, dass er an seinem ersten Tag seiner Rückkehr ganz unbefangen an die Sache herangehen werde. "Man muss auch einem neuen Trainer die Möglichkeit geben sich zurechtzufinden in einem neuen Umfeld", meint Kreuzer und ergänzt: "Wenn es dann am Anfang etwas holprig wird, gilt es nicht immer sofort die Flinte ins Korn zu werfen."

Er zeigte sich etwas verwundert über Berichte, dass er bereits einen neuen Trainer suche und Oral als angeschlagen gelte. "Tomas hat meine volle Rückendeckung." Der 51-Jährige führt jedoch auch aus: "Natürlich wissen wir selbst, im Fußball zählen Resultate."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   karl143
    (345 Beiträge)

    01.12.2016 15:55 Uhr
    Sportdirektor - Söldner
    Auch nur einer der dahin geht wo es Geld gibt. Damals war der HSV eben interessant. Jetzt als Arbeitsloser steht der KSC wieder ganz oben. Bin mal gespannt, wenn wieder ein Verein aus der 1. Liga anfragt. Wette, dann ist er wieder ganz schnell weg. Auf solche Leute sollten Vereine, die langfristig planen, verzichten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Antichrist
    (1608 Beiträge)

    01.12.2016 16:10 Uhr
    Arbeitsloser?
    O.K. hatte einen gültigen Vertrag bei 1860 München, der sicherlich besser bezahlt war als das jetzige Angagement beim KSC!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   md47
    (859 Beiträge)

    01.12.2016 17:12 Uhr
    Kreuzer ist im Juni bei München 1860 gefeuert worden
    und hätte sicher nicht ewig sein Gehalt weiter bekommen.Also wird er froh gewesen sein,das der KSC ihn wieder
    eingestellt hat.Nach der Bruchlandung in HH und München hätte die Sportwelt sich sicher nicht gerade um ihn gerissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   genter
    (474 Beiträge)

    02.12.2016 00:28 Uhr
    Verlorener Sohn kehrt nach Hause zurück
    Er ist wenigstens klüger geworden und weiss jetzt, was er am KSC hat.
    Ich nehme ihm seine Aussagen ab: offen, ehrlich und nachvollziehbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3204 Beiträge)

    01.12.2016 17:24 Uhr
    Gefeuert ?
    Hört sich aber anders an:

    Am 22. Juni 2016 wurde die einvernehmliche Trennung von Kreuzer und dem TSV 1860 München bekanntgegeben. Der Verein wollte damit nach einer Umstrukturierung in der Vereinsführung Platz für den vom selbst knapp dem Abstieg entronnenen Erstligisten SV Werder Bremen kommenden Thomas Eichin machen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3412 Beiträge)

    01.12.2016 15:37 Uhr
    Kreuzer
    ist übrigens ein Sportdirektor der auch mal einen Trainer feuern kann. Hat er ja in seinem ersten Jahr beim KSC gleich auch mal machen müssen. Bei Todt war das ja nicht drin (und auch unter Kaucze lang nicht notwendig).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Garrincha
    (766 Beiträge)

    01.12.2016 17:09 Uhr
    ohne Wellen-Befehl
    lässt auch der keinen Furz....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.