8  

Karlsruhe KSC-Jahresauftakt mit Nieselregen, deutlichen Worten und einem klaren Ziel

Zum Auftakt ins neue Jahr gab es Glockenschläge. Denn genau als sich die Profis des Karlsruher SC am Sonntagmorgen auf den Weg zum ersten Training des Kalenderjahres 2019 machten, ertönten in der Ferne Kirchenglocken. Der Auftakt zur Vorbereitung ist also eingeläutet, die Badener gehen mit großen Erwartungen in die Rest-Rückrunde.

18 Spiele warten ab Ende Januar noch auf den KSC - und am Ende soll ein großes Ziel stehen: der Aufstieg. Daraus machen die Verantwortlichen am Sonntagmorgen kein Geheimnis. Man habe 2018 bereits ein richtig gutes Jahr abgeliefert, betonte Sportdirektor Oliver Kreuzer, "nur hat es uns außer Lob nichts gebracht." Sein ganz persönliches Ziel sei es, dass man sich einen Tabellenrang verbessert. Im Vergleich zur Vorsaison wäre dies Rang zwei, den der KSC aktuell inne hat. 

Doch die Blau-Weißen sind hungrig, streben nach der Meisterkrone. So oder so: mit beiden Platzierungen wäre die Rückkehr ins Bundesliga-Unterhaus sicher."Ich strebe immer nach dem Höchsten, das war schon immer so", unterstreicht Kreuzer im Karlsruher Nieselregen am Rande des Trainingsplatzes die Ambitionen.

KSC will im Trainingslager an Konstanz und Balance arbeiten

Cheftrainer Alois Schwartz, der zum Auftakt vor 150 Zuschauern auf den erkrankten  Alexander Groiß verzichten musste, weiß genau, woran es zu arbeiten gilt: die Balance zwischen Abwehr und Angriff. 20 Gegentreffer seien zwar ein ordentlicher Wert nach 20 Spielen, daran könne man aber noch arbeiten. Dazu betont Schwartz: "Wir müssen weiter an unserer Konstanz arbeiten." Die Serie von acht ungeschlagenen Partien zum Jahresende soll weiter ausgebaut werden. 

Nach dem Auftakt am Sonntag stehen für Profis am Montag zunächst einmal leistungsdiagnostische Tests an. Vom 9. bis 16. Januar geht es dann ins Trainingslager nach Marbella/Spanien. Dorthin werden laut Kreuzer 26 Akteure reisen, darunter mit Eric Jansen, der aufgrund eines Autounfalls am Sonntag fehlte, Dominik Kother, Stephan Mensah und Malik Batmaz auch vier U19-Akteure.

Letzter Testgegner bekannt

Nicht dabei sein werden Valentino Vujinovic und Alexander Siebeck, die beide verliehen werden sollen. Auch Martin Stoll bleibt in der Heimat, da er sich um die Trainingsarbeit der U19 kümmern muss. Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager wird der KSC noch ein Testspiel iim heimischen Wildpark austragen. Gegner am 19. Januar 14 Uhr) ist Jeunesse Esch aus Luxemburg.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   RainerBu
    (704 Beiträge)

    07.01.2019 17:44 Uhr
    klappts nicht
    ist immer der Trainer Schuld und hat man es schon immer besser gewusst.
    Ich finde , der entscheidende Punkt wird sein , was passiert wenn das Sturmduo mal stottert .
    Wie gegen Braunschweig. Kann der KSC dann trotzdem siegen ?? falls zu oft nicht, dann wird das ein Problem werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3083 Beiträge)

    06.01.2019 15:51 Uhr
    Nicht dumm rumschwallen, klare und verbindliche Ziele setzen
    OK hat es immer verpasst klare verbindliche Zielsetzungen auszusprechen. Es wurde immer in die Saison hineingelebt.

    Daher: Ziele klar und unverklauselt, verbindlich für alle definieren: Direktaufstieg

    Daran müssen sich alle messen lassen. Die Saison ist dann und nur dannerfolgreich wenn am Ende der Aufstieg steht.

    Dann wird das was.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Solare
    (263 Beiträge)

    07.01.2019 16:34 Uhr
    SVA
    Beim dumm rumschwallen bist ja schon Meister.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   arbeitstier
    (1625 Beiträge)

    06.01.2019 19:54 Uhr
    Nicht dumm rumschreiben...
    ... Verein unterstützen, Spiele besuchen und alles mögliche für den KSC geben. Das ist der Support den wir Fans dem Club geben müssen, wenn wir was erreichen wollen. Die Spieler haben realisiert das in dieser Saison der Aufstieg möglich ist. Man sollte nur noch an der Überheblichkeit arbeiten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (704 Beiträge)

    07.01.2019 17:46 Uhr
    gibt keine
    Überheblichkeit .Die wollen jedes Spiel gewinnen. Nur manchmal passiert ein Fehler oder treffen die Stürmer nicht .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (10913 Beiträge)

    07.01.2019 10:09 Uhr
    so
    isses!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (50 Beiträge)

    06.01.2019 15:06 Uhr
    Alles geben
    auf und neben dem Platz, Spieler, Trainer, Funktionäre und wir Fans für das Ziel 2019: Aufstieg in die 2.Liga! Bis dahin sollten alle einfach nur gesund bleiben, denn ohne größere Ausfälle werden wir gemeinsam das auch erreichen. Teamgeist, Disziplin, Zusammenhalt, Aufopfern und dann dürfen wir im Mai vor dem Rathaus alle zusammen feiern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (630 Beiträge)

    06.01.2019 17:54 Uhr
    alles geben....
    oh ho, da ist alles zusammengefasst, das ich in meinen einzelnen Kommentaren angesprochen habe. Eines würde noch fehlen: Rotationen, Gründe: zum Austausch der Spieler, denen zum Ende der Saison Kraft, Konzentration und/oder Gesundheit fehlen könnte,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: