45  

Karlsruhe HSV-Spiel am Sonntag: KSC-Sportchef Kreuzer zieht Einspruch im Fall Jatta in Betracht

Vier Jahre nach dem Scheitern in der Relegation zur Bundesliga treffen der Karlsruher SC und der Hamburger SV am 25. August im Wildpark wieder aufeinander. Die Partie war innerhalb von 24 Stunden ausverkauft. Die Fans sind offenbar heiß auf den HSV und bereit für eine Revanche. Derweil sorgt noch ein weiteres Thema in Hamburg für Aufregung. Der Vorwurf um die gefälschte Identität des Spielers Bakery Jatta. VfL Bochum und der 1. FC Nürnberg haben auf Grundlage der Vorwürfe Einspruch gegen die Wertung ihrer verlorenen Spiele gegen den HSV eingelegt. KSC-Sportchef Oliver Kreuzer erwägt ebenfalls einen Einspruch.

"Wir warten mal ab, was diese Woche passiert", so Kreuzer im Podcast des Hamburger Abendblatts, "ob da vonseiten des DFB oder der DFL noch etwas kommuniziert wird. Und ansonsten müssen wir natürlich schauen, ob wir uns den anderen Vereinen anschließen, na klar." Kreuzer fordert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) schnelles Handeln im Fall Jatta.

Aufgrund fehlender Informationen, zur Sammlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten, können wir Inhalte von Twitter leider aktuell nicht auf dieser Seite anzeigen.

 

Zusammen mit dem ehemaligen Hamburger Trainer Joe Zinnbauer war Oliver Kreuzer am Montagabend Gast im Abendblatt-Podcast. Gesprochen wurde über den guten Saisonstart des KSC, das Saisonziel, die Niederlage in Kiel ("unglücklich verloren"), Spielertransfers, Sportpsychologen, Trainer-Scouts und wie sie das emotionale Relegationsspiel 2015 erlebten, welches beide im Wildpark verfolgten.

01.06.2015, xfux, Fussball Relegation, Karlsruher SC - Hamburger SV, v.l. Thomas Merl (Hannover Scorpions), Enrico Valentini (Karlsruher SC KSC) enttaeuscht, enttaeuscht schauend, dissapointed
Szene aus 2015: KSC-Spieler Enrico Valentini wird getröstet. | Bild: fu-sportfotografie

Saisonziel KSC: Klasse halten

Zinnbauer, der selbst in den 90ern als Profi beim KSC spielte und als U23-Trainer tätig war, schwärmte von der "guten Struktur" bei den Blau-Weißen, attestierte den Badenern auch Erstligapotential. Aktuell sei der KSC dort, wo er hingehöre, so Zinnbauer - ein "Topverein in der zweiten Liga".

Joe Zinnbauer 2012 als Trainer der zweiten KSC-Mannschaft.
Joe Zinnbauer 2012 als Trainer der zweiten KSC-Mannschaft. | Bild: Archiv/marvinguengoer.de

Kreuzer bleibt auf die Frage nach dem Saisonziel hingegen besonnen: "Nein, das kann ja nur heißen, dass wir nächstes Jahr wieder Zweitligist sein möchten. Der Wettbewerb ist so schwierig, so umkämpft, als Aufsteiger kannst du nur das Ziel haben, dass du die Klasse hältst."

Karlsruhes Sportdirektor Oliver Kreuzer.
Karlsruhes Sportdirektor Oliver Kreuzer. | Bild: Michael Deines/Archivbild

Gesprochen wurde natürlich auch über das aktuelle Wirbel-Thema beim HSV: den Fall Bakery Jatta. Zwei HSV-Gegner haben nach ihrer Niederlage Einspruch gegen die Wertung der Spiele eingelegt (der 1. FC Nürnberg verlor 0:4, der VfL Bochum 0:1) und sich eine Frist bis Anfang September einräumen lassen. Der Ausgang der Rechtslage ist laut Hamburger Abendblatt völlig offen - der Fall Jatta könnte zum Präzedenzfall werden.

Keine Beweise für Identitätsfälschung

Im Raum steht der Vorwurf, Jatta habe eine falsche Identität benutzt, sei eigentlich zwei Jahre älter und habe einen anderen Nachnamen. Bislang konnten die Behauptungen nicht bestätigt werden - das attestiert auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) am 9. August: "Da es zum jetzigen Zeitpunkt keinen Beweis für eine falsche Identität des Spielers gibt, behält die Spielberechtigung für Bakery Jatta, geboren am 6. Juni 1998, aktuell ihre Gültigkeit."

Hamburgs Bakery Jatta spielte auch gegen den VfL Bochum mit.
Spekulationen um Hamburgs Bakery Jatta | Bild: Daniel Bockwoldt

Auf Nachfrage von ka-news.de zum aktuellen Stand beruft man sich auf die Meldung vom 9. August. Dort heißt es weiterhin, man stehe mit dem Weltfußballverband FIFA in Kontakt, um Zweifel an der Korrektheit der Angaben im ITC (International Transfer Certificate) und im Spielerpass auszuräumen.

DFB habe HSV auf Risiko hingewiesen, HSV will Jatta weiter einsetzen

Vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum aktuellen Stand im Fall Jatta heißt es gegenüber ka-news.de: "Die DFL und der DFB haben Interesse an einer schnellen Klärung des Sachverhalts und stehen hierzu mit dem Hamburger SV im Austausch. Da es bisher keinen Beweis für eine falsche Identität des Spielers gibt, behält die Spielberechtigung für Bakery Jatta, geboren am 6. Juni 1998, aktuell ihre Gültigkeit." Weitere Auskünfte will man aufgrund der laufenden Verfahren nicht erteilen.

Man habe gleichzeitig den HSV darauf hingewiesen, so der DFB, dass es ein Risiko auf Seiten des Vereins gibt, wenn er den Spieler fortan einsetzt und im Nachhinein ein Nachweis für eine Identitätstäuschung ergäbe, insofern dem Verein dann ein Verschulden nachzuweisen wäre. HSV-Sportvorstand Jonas Boldt bezeichnet das aktuelle Geschehen am Montag als "absurd": Laut Berichterstattung im Hamburger Abendblatt will man den Flügelstürmer weiterhin einsetzen.

Aktuell haben der 1. FC Nürnberg und VfL Bochum Einspruch gegen die Wertung der jeweiligen Spiele eingelegt, der KSC möchte sich laut Kreuzer möglicherweise anschließen - je nachdem wie sich der Fall in den kommenden Tagen entwickeln und die Partie am kommenden Sonntag (Anpfiff: 13.30 Uhr) ausgehen wird.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (45)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   lynx1984
    (3372 Beiträge)

    20.08.2019 16:35 Uhr
    Vorsicht
    -> Es sind keine Gerüchte, sondern mehrere Personen (die Ansehen haben) haben Bakary Daffeh wieder erkennt. Jatta/Daffeh geht diesen Personen bewusst aus dem Weg!
    -> Jatta/Daffeh tauchen auf und verschwinden spurlos zu identischen Zeitpunkten
    -> Jatta/Daffeh hatte durch den Identitätswechsel und die Verjüngung um rund 2 Jahre überhaupt erst die Chance in Deutschland als Minderjähriger bleiben zu dürfen. Ansonsten hätte er keinen Aufenthaltstitel gehabt. Ach ja dieser wurde von der berühmten Bremer Außenstelle ausgefertigt.
    -> Fotos von Jatta/Daffeh zeigen eine verblüffende Ähnlichkeit! Nur die Frisur ist anders. Auch die Größe und Statur passt überein.

    Das sind sehr viele Indizien die Jatta ganz bequem selbst aus dem Weg räumen könnte wenn er einfach mal seinen Lebensweg zeigen würde wann er wo aufgewachsen ist, wo er Schulbildung hatte, mit welchen Kumpels er wo auf dem Bolzplatz in der Kindheit gekickt hat => und man wird Antworten finden. Aber Fehlanzeige...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2226 Beiträge)

    21.08.2019 11:41 Uhr
    Typisch Deutsche Kleingeistigkeit
    Stell Dir mal einen Moment lang vor, Du wärst irgendwo in einem "Dritte Welt Land" und völlig perspektivlos. Dann würde sich Dir die Gelegenheit bieten, nach Deutschland zu flüchten und einen Pass zu bekommen, der vielleicht nicht so ganz genau "passt", aber eine Abschiebung aus Deutschland unwahrscheinlicher macht. Würdest Du den Pass nicht "nehmen" und Dich lieber (ehrlich) abschieben lassen, anstatt mit etwas "frisierten Daten" das Beste zu versuchen, Dir im neuen Land eine bessere Zukunft aufzubauen? Mein Gott, lasst den Jatta doch einfach in Ruhe - vermutlich zahlt der jetzt deutlich mehr Steuern als Du und liegt niemandem auf der Tasche. Also mich stören da die ganzen Deutschen Millionarios, die irgendwo in Mitteamerika ihr Schwarzgeld anlegen und am Deutschen Fiskus vorbei schlängeln, deutlich mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3372 Beiträge)

    22.08.2019 11:49 Uhr
    @ Typisch Deutsche Kleingeistigkeit
    Da halte ich mal Kleingeistigkeit entgegen:
    => Jatta ist nicht geflohen. Er war "einfach da". Einen Asylantrag hat er ja bekanntlich nie gestellt. Das deutsche Recht sieht deshalb auch nur den Status der Duldung bis zum 18. Lebensjahr vor. Danach gab es eine Verlängerung seiner Aufenthaltsgenehmigung über weitere drei Jahre (genau die Vertragslaufzeit beim HSV)
    => Jatta hätte ganz normal ein Arbeitsvisum vor Einreise beantragen können. Das geht im Profisportbereich übrigens verdammt schnell. Einreisen zu Vorstellungsgesprächen ohne besondere Visa sind möglich.
    => Jatta hat (wenn die Anschuldigungen stimmen) den deutschen Staat vorsätzlich betrogen. Und zwar nicht nur wegen den Daten in den Papieren, sondern auch durch die erhaltene finanzielle Unterstützung.
    => Für eine Spielgenehmigung ist eine Aufenthaltsgenehmigung Voraussetzung. Diese Aufenthaltsgenehmigung kann auch nachträglich aberkannt werden. Was das für die Spielberechtigung des DFB bedeutet ist juristisches Neuland.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3735 Beiträge)

    21.08.2019 15:24 Uhr
    Heisst
    das jetzt also, wenns mir schlecht geht, ist so ein "bisschen" gegen das Gesetz verstoßen erlaubt ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (518 Beiträge)

    21.08.2019 18:17 Uhr
    Als Fußballprofi
    wird es dem in Afrika nicht ganz so schlecht gegangen sein. Da gab es ärmere, die hier ehrlich eingereist sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.