59  

Karlsruhe "Es ist ja eigentlich nahezu nichts passiert": Innenminister Strobl verteidigt Polizei nach Stuttgart-Derby - KSC-Sportdirektor hält dagegen

Sportdirektor Oliver Kreuzer vom Karlsruher SC hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass Innenminister Thomas Strobl (CDU) den Polizeieinsatz im Derby beim VfB Stuttgart verteidigt. Es sei "eine total überzogene Aktion von der Polizei" gewesen, bekräftigte Kreuzer am Donnerstag.

Vor dem 3:0 des VfB am 24. November in Stuttgart hatte die Polizei knapp 600 KSC-Fans festgesetzt. Grund für die Platzverweise war nach Polizeiangaben das Abbrennen von Pyrotechnik auf dem Weg vom Bahnhof in Untertürkheim zur Arena. Zudem seien Einsatzkräfte mit Pyrotechnik und Absperrmaterial beworfen worden.

Das Verhalten der Polizei sei "entgegen der Absprachen" gewesen, sagte Kreuzer. "Das klingt fast so, als ob aus Willkür gesagt wurde, diese Gruppe aus Karlsruhe, die packen wir jetzt in einen Käfig und dort sollen sie ausharren und das Spiel nicht sehen", sagte der 54-Jährige: Er könne mit den Aussagen von Strobl "wenig anfangen", sie seien "befremdlich".

Karlsruhes Sportdirektor Oliver Kreuzer (r.) spricht mit Trainer Alois Schwartz.
KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. | Bild: David Inderlied/dpa/Archivbild

Der Gewalt aus dem Weg gehen

Strobl hatte zuvor am Rande einer Sitzung des Innenausschusses am Donnerstag im Landtag das Vorgehen der Beamten energisch verteidigt. In der betroffenen Gruppe seien zwar auch Personen gewesen, die nicht beteiligt waren an unmittelbaren Gewalt- und Straftaten, hatte Strobl gesagt. "Aber klar ist auch: Wenn du in so einer Gruppe bist, hast du ja locker die Möglichkeit, sich da davon auch zu entfernen."

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl.
Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Strobl sprach von einer polizeilich sehr exakten Arbeit. Auf Videos sei klar zu erkennen, wie "chirurgisch scharf" die Polizei die Trennlinie gezogen habe zwischen den normalen Fans und der Gruppe, aus der die Gewalt gekommen sei. Es sei im Vergleich zum Hochrisikospiel 2017 gelungen, ein sehr viel friedlicheres Fußballspiel hinzukriegen.

"Es ist ja im Grunde genommen nahezu nichts passiert." Vor zwei Jahren hatte das Derby in Stuttgart kurz vor dem Abbruch gestanden. Unter anderem Leuchtraketen waren auf den Rasen geflogen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (59)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Avatar
    (825 Beiträge)

    13.12.2019 18:45 Uhr
    Google mal
    was Polizeistaat heisst. Echt jetzt. Einfach mal nur was rausbrüllen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Steffen
    (9 Beiträge)

    12.12.2019 21:41 Uhr
    Frage
    Ich möchte dich sehen, wenn du unschuldig 5 h von der Polizei eingekesselt warst... Das waren keine 581 Hooligans. Mal drüber nachdenken was du hier schreibst...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11881 Beiträge)

    12.12.2019 19:57 Uhr
    dieser Satz sagt schon alles:
    "Es ist ja eigentlich nahezu nichts passiert".

    Geht's noch?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Steffen
    (9 Beiträge)

    12.12.2019 19:51 Uhr
    Herr Strobel, was für Aussagen?
    Unglaublich wie Herr Strobel hier die Tatsachen verdreht . Ich habe den Kessel gesehen. Da waren 95% ganz normale Fans drin. Keine Toiletten, keine Getränke und kein Essen für fast 5 Stunden. Erst am Ende stand für wenige eine dixi Toilette bereit. Zustände wie vor 80 Jahren in Deutschland. Das hat mit Rechtsstaat nichts zu tun. Minderjährige und Frauen waren da drin. Ich verwehre mich dagegen dass 591 Menschen Straftäter sind! Und wie soll jemand aus der Gruppe raus, wenn Zug, Busse und Pkw Reisende von der Polizei vermischt werden? So jemand ist Innenminister. Ich bin entsetzt über seine Aussagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3303 Beiträge)

    13.12.2019 08:53 Uhr
    exakt
    die Polizei hat die Leute vor sich her getrieben Richtung Stadion und dann einfach das erste Fünftel der Fans eingekesselt. Der Kessel war von langer Hand geplant. Das lange Ausharren bis weit nach dem Spiel darin ebenso. Umso dilletantischer, dass Leute wild pinkeln mussten keine Informationen zum Grund der Festsetzung.

    Hier von chirurgisch scharf zu sprechen ist ein Hohn für die weit über 500 Unbeteiligtem in dem Kessel. Chirurgisch scharf wäre es gewesen, wenn die vielleicht 5 "mutmaßlichen Gewalttäter" herausgezogen worden wären. Chirurgisch scharf war das nicht. Chirurgisch scharf als wenn ein einäugiger Neandertaler der Operateur gewesen ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1982
    (16 Beiträge)

    12.12.2019 19:32 Uhr
    Anstatt
    der Polizei den schwarzen Peter zuzuschieben, sollte der KSC zuerst vor der eigenen Tür kehren: wer Pyroabfackelnde "Fans" seit Jahren hofiert, braucht sich über Polizeieinsätze nicht zu beschweren. Verhängt Stadionverbote gegen die Chaoten, dann sind auch keine Polizeieinsätze mehr notwendig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (825 Beiträge)

    12.12.2019 19:35 Uhr
    So
    ist es. Solange die die Ultras decken...wer Gewalt sät und so....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3204 Beiträge)

    12.12.2019 21:13 Uhr
    was für ein armseliger Kommentar.
    keine Ahnung von der Materie aber labern.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3725 Beiträge)

    13.12.2019 10:48 Uhr
    Es gibt halt hier
    Kommentatoren, die können nur dämliches ohne Nachzudenken schreiben. Stammtischparolen halt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (825 Beiträge)

    13.12.2019 11:19 Uhr
    Ja
    Grufti und dann gibts hier die Kommentatoren die alles und jeden beleidigen müssen, die nicht ihrer Meinung sind, stimmts? Nun ja, jeder zeigt eben auf diese Weise wie er gestrickt ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.