21  

Karlsruhe Erfolgreiche Generalprobe: KSC siegt 4:0 beim FC Ingolstadt - Dreierpack von Philipp Hofmann

Der Karlsruher SC hat bei seiner Generalprobe am Dienstag einen 4:0-Auswärtssieg beim FC Ingolstadt eingefahren. Bei den drei Testspielen zuvor im spanischen Trainingslager kassierte die Schwartz-Elf zwei Niederlagen gegen den rumänischen Vertreter FCSB Bukarest und den Regionalligisten Rot-Weiß Essen. Lediglich gegen den Schweizer Zweitligisten FC Lausanne-Sport gelang ein Sieg unter der spanischen Sonne.

+++ Aktualisierung 21. Januar +++

Im abschließenden Testspiel beim FC Ingolstadt gibt es für den Karlsruher SC noch mal ein Erfolgserlebnis. Bei den Schanzern siegen die Blau-Weißen mit 4:0 - dreifacher Torschütze: Philipp Hofmann. Kurz vor Schluss erzielte Marvin Wanitzek den Endstand. 

Im KSC-Kader fehlte Marvin Pourié, der wohl kurz vor einem Wechsel zu Eintracht Braunschweig steht.

Am Mittwoch, 29. Januar, 20.30 Uhr, gastiert der KSC zum Auftakt in die Zweite Liga bei Dynamo Dresden. 

+++ Aktualisierung 18. Januar+++

Der Karlsruher SC hat einen Tag vor seiner Heimreise das Testspiel gegen den Tabellendritten der ersten rumänischen Liga FCSB Bukarest 0:1 verloren. Mit in der Startelf war dieses Mal auch Neuzugang Jerôme Gondorf.

Die Blau-Weißen mussten das Gegentor nach einem direkt verwandelten Freistoß in der 53. Minute einkassieren.

+++ Aktualisierung 17. Januar +++

Im zweiten Testspiel im spanischen Trainingslager verloren die Blau-Weißen gegen den Viertligisten Rot-Weiß Essen mit 0:2. Erst beim Hallenturnier in Gummersbach begegneten sich beide Teams - dort bezwang die Schwartz-Elf Essen mit 3:1 im Finale.

Unter dem freien Himmel stand nun erstmals Neuzugang Jerome Gondorf für den KSC auf dem grünen Rasen - dort agierte er gemeinsam mit Alexander Groiß. Insgesamt gab es auf beiden Seiten wenige Torraumszenen. "Heute haben bei uns die Spannung und die Körpersprache gefehlt", sagte Schwartz nach dem Schlusspfiff. "Morgen wird es eine lockere Einheit geben, gegen Bukarest wollen wir dann eine Reaktion zeigen."

 

+++ Ursprungsmeldung 14. Januar +++

Das Spiel wurde im Stadion am Affenfelsen in La Linea ausgetragen, rund 40 Kilometer vom Mannschaftshotel des KSC in Estepona entfernt. Cheftrainer Alois Schwartz wechselte munter durch und ließ insgesamt 18 Spieler auflaufen, darunter die beiden Jugendspieler Jannis Rabold und David Trivunic. 

Während der Vorbereitung folgen noch zwei weitere Spiele, eins davon unter der spanischen Sonne. Zum Abschluss des Trainingslagers misst sich der KSC mit dem rumänischen Vertreter Fotbal Club Sporting Bukarest. 

Sobald der Tross wieder in Deutschland ist, folgt die Generalprobe am Dienstag, 21. Januar, 14 Uhr gegen den Drittligisten FC Ingolstadt. Erstmals um wichtige Punkte gegen den Abstieg geht es dann am Mittwoch, 29. Januar, 20.30 Uhr, beim Gastspiel in Dresden. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Karlsruher
    (117 Beiträge)

    19.01.2020 10:56 Uhr
    die
    einzige Chance die Klasse zu halten ist unseren Aufstiegstrainerhelden zu entlassen und zwar direkt nach der vorhersehbaren Klatsche gegen Dresden
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3283 Beiträge)

    19.01.2020 01:20 Uhr
    Die Null steht
    und zeigt bereits in der Vorbereitung wie wichtig variables Angriffsspiel ist. Anstelle mit Pourie und Batmaz hier gezielt zu arbeiten werden diese vergrault. Wir verstärken uns weiter in der Defensive, verlieren die Spiele jetzt eben mit einem Tor Unterschied...

    Ich sehe ganz einfach nicht, dass die Winterpause genutzt wurde um sich gezielt auf den Abstiegskampf vorzubereiten. Ich sehe nicht, dass hier eine Mannschaft als Team zusammenarbeitet. Durch die führungstechnische Unfähigkeit des Trainers wurde die Grüppchenbildung weiter verschärft.

    Die Testspiele sagen wenig über die Leistungsfähigkeit aus, die Auswahl der Testgegner neuerlich fraglich. Ich sehe unverändert eine Zweitligatauglichkeit des Teams. Es fehlt ganz einfach die Ausrichtung, taktische Variabilität und Führung. Bleibt zu hoffen, dass wir nicht gleich wieder in Dresden auf die Mütze kriegen. Sollte dem so sein bitte unmittelbar die erforderliche Schritte einleiten. Dir Uhr tickt lauter denn je.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Markymark
    (359 Beiträge)

    19.01.2020 11:25 Uhr
    AS
    AS wurde uns mal mit der Eigenschaft verkauft dass er mit schwierigen Spielern gut umgehen kann vielleicht hat da seine Art sogar reingepasst zur Mannschaft. Im Fall Pourié scheint es ihn wohl entglitten zu sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3283 Beiträge)

    19.01.2020 18:11 Uhr
    Sein Problem
    riesiger Kader und Unfähigkeit diesen zu nutzen.

    Pourie hat letztes Jahr gepasst, da genau keine echten Alternativen verfügbar waren. AS kriegt es einfach nicht gebacken ein gesundes Wettbewerbsverhältnis aufzubauen, in welchem beide Bewerber zum Zuge kommen und die Mannschaft gleichzeitig durch Überraschungsmomente profitiert.

    Einen Pourie in der Nachspielzeit einzuwechseln, das brüllt nun mal eben nach Problemen. Sollte Hoffmann uns verletzungsbedingt ausfallen blüht bereits das nächste Desaster.

    OK tut gut daran die Augen offen zu halten. Im Falle eines weiteren Spiels mit fehlender Spannung und Körperhaltung muss er gehen. Die nächsten Spiele werden entscheiden, mindestens ein Punkt in Dresden und Weiterkommen im Pokal sind Pflicht.

    Die Uhr tickt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mannheim56
    (115 Beiträge)

    18.01.2020 18:13 Uhr
    Ausleihe
    Ich denke, dass man Pourre Ausleihen sollte weil wir ihn nächstes Jahr in der dritten Liga wieder brauchen. Die Qualität der Mannschaft ist 3.Liga reif, Nicht mehr und nicht weniger. Wir werden in den nächsten Jahren nur noch zwischen der zweiten und der dritten Liga spielen. Es fehlt das Geld und vor allem die Ideen. Noch 16 Spiele in der zweiten Liga, dann kann unser Aufstiegs Held Wieder eingreifen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Samoht500
    (814 Beiträge)

    18.01.2020 09:20 Uhr
    Noch knapp 2 Wochen....
    dann hat es sogar Kreuzer kapiert, dass Schwartz mit seinem mutlosen Antifussball direkt auf Platz 18 führt. Selten hat es wohl ein Trainer geschafft, eine Mannschaft innerhalb von 2 Jahren so "kaputt" zu machen wie Schwartz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Anti_DFB
    (69 Beiträge)

    18.01.2020 19:57 Uhr
    Ball flach halten
    Wer so wenig Fußballsachverstand wie du besitzt, sollte den Mund nicht so weit aufreißen. Ohne Schwartz würden wir heute in der Regionalliga kicken. Wie kann man nur so undankbar sein?
    Ein Tipp für dich: Geh zur TSG Hoffenheim, die werden einen Erfolgsfan wie dich mit offenen Armen empfangen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3283 Beiträge)

    18.01.2020 03:49 Uhr
    Regionalliga die erste. War da noch was...
    wir hatten bisher unsagliches Losglück im Pokalwettbewerb.

    Deshalb unbedingt Spannung und Körpersprache sicherstellen. Es wäre doch Schade, wenn wir nur wegen der fehlenden Spannung als Loser aus Saarbrücken heimkommen.

    Zwei Schicksalsspiele vor der Brust. AS, die Uhr tickt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (469 Beiträge)

    17.01.2020 23:49 Uhr
    Joooooo.....
    ...Heute haben bei uns die Spannung und die Körpersprache gefehlt", sagte Schwartz nach dem Schlusspfiff. "Morgen wird es eine lockere Einheit geben, gegen Bukarest wollen wir dann eine Reaktion zeigen."
    BLABLABLABLA......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Samoht500
    (814 Beiträge)

    18.01.2020 18:23 Uhr
    ...
    genau! 0:1 verloren. Bla, bla, bla....
    Mein Gefühl sagt mir, dass sich die Hälfte der Mannschaft von ihrem Trainer bereits abgewandt hat. Gründe hierfür gibt es genug. Schwartz hat mehr als 1/3 der Mannschaft nie das Gefühl gegeben, dass diese ignorierten Spieler zur Mannschaft gehören. Er hat ihnen nie eine Chance gegeben. Die 3, 4 anderen die über seine Lieblingself hinaus ab und zu mal spielen durften, waren genauso schnell wieder draußen, ohne weitere ernste Chance. So macht man den Teamgeist in jeder Mannschaft kaputt. Dann seine vielen taktischen Fehler, die hier ja schon oft besprochen wurden. Von seinem mutlosen "Ball nach vorne dreschen-Fussball" ganz zu schweigen. Auch seine emotionslose, schläfrige Art an der Seitenlienie überträgt sich viel zu oft auf die Mannschaft Es ist naheliegend, dass man Schwartz noch die Spiele gegen Dresden und Kiel gibt. Holt der da nicht wenigstens 3 Punkte darf man -schon unter Beachtung des Stadionneubaus- nicht länger an ihm festhalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.