20  

Karlsruhe Aus für KSC-Trainer Oral: "Ohne eine Veränderung wird es nicht besser"

Es war absehbar: Tomas Oral ist nicht mehr Chefcoach des Karlsruher SC. Nach nur 157 Tagen wurde er beim badischen Zweitligisten wegen anhaltender Erfolglosigkeit als Trainer freigestellt. Der KSC steckt nach nur zwei Siegen, nach nur zwölf Punkten aus 15 Spielen mitten im Abstiegskampf.

Verantwortlich für die Trennung: Der neue Sportdirektor des KSC, Oliver Kreuzer - und das ist rekordverdächtig. Nur vier Tage war Kreuzer als Nachfolger von Jens Todt beim KSC im Amt, dann entschied er, dass Tomas Oral nach nicht einmal einem halben Jahr Cheftrainer des KSC freigestellt wird.

Wellenreuther hielt zunächst an Oral fest

Kreuzer hat nach der 1:2-Niederlage gegen Greuther "zwei Nächte darüber geschlafen, viel über die Situation nachgedacht", und die Entscheidung gefällt, dem Präsidium die Trennung von Oral nahe zu legen. KSC-Boss Ingo Wellenreuther meinte noch nach der Heimklatsche gegen Greuther Fürth: "Ich gehe davon aus, dass Oral in Dresden auf der Bank sitzen wird."

Doch der Politiker erklärte auch: "Wenn unser Sportdirektor Oliver Kreuzer meint, dass wir reden müssen, dann werden wir selbstverständlich zur Verfügung stehen."

KSC-Fans bleiben dem Spiel fern

Kreuzer hatte nach seiner Analyse Redebedarf und nach einer mehrstündigen Präsidiumssitzung wurde entschieden: Orals Zeit im Wildpark ist abgelaufen. Die Gesamtgemengelage, "mit den wenigen Siegen und Punkten, mit den Problemen, die es bei den Fans und im Umfeld gibt, all das ließ uns zum Schluss kommen, dass es ohne eine Veränderung nicht besser wird", so die Erklärung Kreuzers, Oral ab sofort freizustellen.

Für die Trennung von Oral sprachen etliche Fakten. Das 1:2 gegen Greuther Fürth war die vierte Heimniederlage in Folge. Dabei kassierte der KSC elf Gegentreffer. So etwas gab es in der 122-jährigen Geschichte des Sport Clubs noch nie. Auch die mageren elf eigenen Treffer sind historischer Tiefstwert für den KSC.

Auch eine Konsequenz der fußballerischen Magerkost die unter Oral Geboten wurde: Gegen Greuther Fürth kamen nur noch 10.575 Fans in den Wildpark - ein Saisonminusrekord. Kalkuliert waren rund 16 000 Fans im Schnitt. Es fehlt viel Geld in der chronisch klammen KSC-Kasse. Die Fans, die forderten: "Oral raus!", werden wohl zunächst auch nicht mehr kommen.

Auch bei der Mannschaft einen zunehmend schweren Stand

Da Oral schon 24 Spieler einsetzte, da er Stammkräfte wie Yamada, Torres, Krebs oder Sallahi nicht nur aus der Mannschaft, sondern sogar aus dem Kader warf, bröckelte sein Rückhalt unter den Spielern zuletzt. Alle wirkten total verunsichert.

Da er nur in zwei aufeinander folgenden Partien die gleiche Startelf aufbot, einzelne Akteure - wie zum Beispiel David Kinsombi - immer wieder auf anderen Positionen einsetzte, gab es keine Automatismen, keine Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen. Auch dass er mit der KSC-Ikone, Teammanager Burkhard Reich, Streit hatte, obwohl Reich nur die Bitten der Polizei vor dem Hochrisikospiel in Kaiserslautern umsetzen wollte, schwächte Orals Position zusätzlich.

Etliche Gründe für die Verantwortlichen beim badischen Zweitligisten, die Resettaste zu drücken und einen Neuanfang zu starten. Es fehlte ihnen wohl der Glaube, dass Orals gebetsmühlenartige Prophezeiung: "Ich bin sicher, wenn wir so weiter arbeiten, dann werden wir Punkte holen", wahr werden könnte. Der neue Trainer soll wohl erst in der Winterpause in den Wildpark kommen.

Dann das Team in Ruhe auf die Restrunde vorbereiten und gemeinsam mit Kreuzer Neuzugänge in den Wildpark locken. Kandidaten: Franco Foda, der bis Saisonende in Graz unter Vertrag steht und Joe Zinnbauer, der bei seinem momentanen Arbeitgeber St. Gallen eine Ausstiegsklausel besitzt. Zunächst wird es eine interne Lösung geben. Der Trainer der U 19, Lukas Kwasniok (35), einst Kapitän der deutschen U 16 Nationalelf, wird bis zur Winterpause Chefcoach.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sauerbraten
    (2206 Beiträge)

    05.12.2016 20:15 Uhr
    Ob ein Zinnbauer die Anforderung
    des "erfahrenen Trainers" erfuellt, moechte ich bezweifeln und ich meine schon, dass der Markt momentan auch Trainer hergibt, die schon deutlich laenger im Geschaeft sind und mehr vorzuweisen haben. Labbadia waere mein Favorit, koennte mir aber auch einen Neururer, der zumindest kurzfristig immer Erfolg hatte, oder einen Slomka gut vorstellen. Trotzdem, egal wer auch kommt - es wird ganz bestimmt nicht so sein, dass der Neue seinen Zauberstab rausholt und alles wird gut. Die Aenderungen duerfen sich nicht nur auf Sportdirektor & Trainer beschraenken - auch in Punkto Kader muss sich etwas tun und deshalb sehe ich hier den Zeitfaktor nicht ganz so entspannt, wie das andere tun. Je frueher der neue Trainer sich ein Bild machen und Massnahmen ergreifen kann, umso besser ist die Chance, die Kurve noch zu kriegen. Mindestens 3 Spielern sollte man in der Winterpause einen Wechsel nahe legen und diese Planstellen muessten dann auch noch sinnvoll wieder besetzt werden. Es gibt viel zu tun
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kevin_liest
    (53 Beiträge)

    05.12.2016 18:58 Uhr
    PEINLICH
    und ihr Denkt wenn mann die KSC-nummer einfach löscht ist es vorbei!!!!??
    GANZ SCHWACH!
    ihr ruft zum MOBBING auf un wenn Einer so was bei euch sone scheisse schreibt isser gesperrt!
    tickts eigentlich noch richtig??????
    NO GO!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1329 Beiträge)

    06.12.2016 09:41 Uhr
    @kevin_liest
    Wir haben eine Grenze überschritten und diesen Fehler auch eingesehen. Aus diesem Grund haben wir den Text wieder von der Seite genommen und uns bei den Beteiligten entschuldigt. Damit können wir diesen Fehler nicht ungeschehen machen, aber vielleicht den Schaden ein wenig mindern. Es war natürlich nie beabsichtigt, jemanden persönlich anzugreifen und zu verletzten, es sollte nur ein Witz sein. Der Witz ist aber nach hinten los gegangen. Wir haben die Aktion leider nicht zu ende gedacht. Eins ist sicher: Wir wollen mit einer solchen Aktion nicht erneut auffallen, solch einen Fehler machen wir nur einmal.

    Wir haben uns selbst für dieses Vergehen, was definitiv nicht der Netiquette entspricht, verwarnt und entschuldigen uns an dieser Stelle auch nochmal bei Ihnen, kevin_liest, und bei der restlichen Community für diese saublöde Idee!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   garrus
    (727 Beiträge)

    05.12.2016 19:25 Uhr
    Was habe ich denn da verpasst?
    Darf ich fragen auf was Du Dich damit beziehst?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3843 Beiträge)

    05.12.2016 20:42 Uhr
    Kevin ...
    hat vielleicht was Falsches gegessen ...
    Mach Dir nicht zu viele Gedanken, Garrus! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   garrus
    (727 Beiträge)

    05.12.2016 23:49 Uhr
    Irgendwas muss ja gewesen sein
    https://twitter.com/kanews/status/805833133060931584
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3614 Beiträge)

    05.12.2016 18:10 Uhr
    Ohne Veränderung wird es nicht besser
    das ist nun mal eine echte Erkenntnis.

    Wir stehen mit dem HIntern an der Wand, dann tut Veränderung tatsächlich gut. Hat unser OK das beim HSV gelernt?

    Wichtig ist es der total verunsicherten Truppe wieder Selbstbewusstsein zu geben. Vom Spielermaterial her sollte es auf jeden Fall für einen gesicherten Mittelfeldplatz reichen.

    Ich würde immer auch einen jungen Trainer mit ein paar Jahren Erfahrung und Erfolg in den unteren Klassen mit in die engere Wahl nehmen. Nagelsmann und Wolf von den ungeliebten Nachbarn sind die besten Beispiele. Erfolgshunger, Leidenschaft und Ambition sind für die Auswahl mit entscheidend.

    Todt hat es einfach verbummelt mit seiner gespielten Ruhe, Oral nie wirklich richtig Akzente setzen können. Noch ist ausreichend Zeit die Dinge in den Griff zu bekommen. Der nächste Schuss muss sitzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   thoma
    (5 Beiträge)

    05.12.2016 16:23 Uhr
    Trainersuche
    Bruno Labbadia oder Wolfgang Rolff würden meiner Meinung nach gut passen. Beide KSC- Vergangenheit als Spieler und Erfahrung als Trainer bzw. Co- Trainer.
    Es sollte natürlich auch finanzierbar sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jojo
    (744 Beiträge)

    05.12.2016 14:50 Uhr
    Es wird schwer werden
    Und es ist fraglich,ob es reicht.deshalb muss ein Trainer mit Perspektive her,der sich auch für die dritte Liga nicht zu schade ist.dabei ist Mut und Motivation gefragt etwas neues aufzubauen.wer dieses Profil erfüllt und sich dem ksc als Projekt verschreiben möchte ist herzlich willkommen.von den verfügbaren Feuerwehrmännern zeigt diese Befähigung aber niemand.deshalb Obacht bei der Auswahl des Trainers.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   waldkauz
    (349 Beiträge)

    05.12.2016 14:36 Uhr
    Aha
    jetzt sind also wir Fans schuld am Rauswurf von Oral. Weil wir ihm nicht genug zugejubelt haben und nach soundsoviel Niederlagen, ratlosem Gecoache und Larifari-Geschwätz auch noch daheim bleiben. Ok, dann nehme ich das gerne auf mich. Wäre aber schön, wenn Herr Kreuzer für seine Entscheidungen selber grade stehen würde und sachliche Gründe anführen, die es m.E. sehr wohl auch gibt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.