145  

Karlsruhe - Kommentar: KSC - wer übernimmt das Himmelfahrtskommando?

Vor der Saison wurde die Mannschaft des Karlsruher SC von Trainer Rainer Scharinger häufig als Wundertüte betitelt. Am Montag hat Scharinger nun sein eigenes "blaues Wunder" im Wildpark erlebt. Nach insgesamt 23 Liga-Spielen als Chef-Coach beim KSC, musste er seine Koffer packen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Doch klar ist jetzt schon, es wird verdammt schwer für den neuen Trainer.

In der Saison 2010/11 noch als Retter gefeiert, verbuchte Scharinger nach 13 Spieltagen in der aktuellen Saison nur neun Punkte und ist damit für den schlechtesten Zweit-Liga-Start des KSC mitverantwortlich.

Neun Punkte aus 13 Spielen sind definitiv zu wenig. Und dass ein Trainer gehen muss, weil die Mannschaft schlecht spielt, ist im knallharten Fußballgeschäft nun wirklich nichts Neues. Wenn die Mannschaft versagt, ist der Trainer schuld. So ist das im Fußball. Doch die Frage ist, ob mit einem neuen Trainer der Erfolg einkehrt oder aber die Mannschaft einfach nicht zweitligatauglich ist. Denn wenn eine Mannschaft zu schlecht spielt, steigt sie ab, auch das ist Fußball.

21 Spiele Abstiegskampf

Sportdirektor Oliver Kreuzer macht Scharinger keine Vorwürfe. Das sagte er zumindest auf der Pressekonferenz am Montag. Er hofft durch einen neuen Trainer vielmehr auf einen positiven Effekt in der Mannschaft. Ein solcher Effekt ist tatsächlich häufig nach einem Trainerwechsel bei krisengeschüttelten Mannschaften zu beobachten. Doch ein Effekt stellt sich oft nur kurzfristig ein, ist nicht immer von Dauer. Der KSC braucht aber langfristig eine deutliche Leistungssteigerung. Der Verein hat in dieser Saison noch mindestens 21 Spiele im Abstiegskampf zu absolvieren - eine verdammt lange Strecke.

Doch es fehlen Leistungsträger, es fehlt an Qualität im Kader: Die Defensive weist eklatante Schwächen auf, wie erst beim 5:1-Debakel gegen Dresden zu sehen. 29 Gegentore in 13 Spielen. Die Offensive trifft in den entscheidenden Situation das Tor nicht. Kein Stürmer, der einfach mal die Dinger rein knallt. Die Folge: Zehn sieglose Liga-Auftritte hintereinander. Einer der verlässlichsten Akteure auf dem Platz war bisher Torwart Dirk Orlishausen. Doch zu allem Unglück fällt der starke Rückhalt, der häufig Schlimmeres verhindert hat, aufgrund einer Verletzung mehrere Wochen aus.

Kein Geld, keine Punkte, kein Trainer

Neue, leistungsstarke Spieler kann sich der KSC nicht leisten. In der vergangenen Saison hat der Verein 2,5 Millionen Euro Verlustgemacht. Große Sprünge sind nicht möglich. Die Spielergehälter sanken um 1,2 Millionen Euro auf 7,7 Millionen. 17 Zugänge hat der Verein zu verzeichnen, viele kamen ablösefrei.

Auch im Kampf um junge Talente zieht der KSC oft den Kürzeren. Früher hat es die jungen Fußballgötter der Region fast magisch in den Wildpark gezogen. Heute trainieren sie lieber bei 1899 Hoffenheim. Hier versprechen sie sich mehr Geld und eine bessere Perspektive in einem der modernsten Trainingszentren Deutschlands.

Der KSC hat kein Geld, keine Punkte und seit Montag auch keinen Cheftrainer mehr. Der KSC taumelt im Tabellenkeller. Wer weist ihm den Weg nach oben? Der KSC bräuchte einen, der seit langer Zeit viel Zeit hat und daher auch für wenig Geld dazu bereit ist, eine wirklich schwierige Aufgabe zu übernehmen. Der neue Übungsleiter muss Erfahrung mit einer solchen sportlichen Situation haben, in der sich der KSC aktuell befindet, so Sportdirektor Kreuzer am Montag. Sehen wir uns ein paar mögliche Alternativen an.

"Harter Hund" oder Glamour-Faktor

Milan Sasic hätte Zeit. Er wurde erst kürzlich beim MSV Duisburg entlassen. Er hat auch Erfahrung. So rettete Sasic den 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg in die Dritte Liga. Sasic gilt in Spielerkreisen als "harter Hund", was der ein oder anderen Mannschaften in Krisensituationen schon auf die Sprünge geholfen hat.

Peter Neururer, Feuerwehrmann in Altersteilzeit, wartet schon lange nicht mehr auf den Anruf aus Real Madrid. Er dürfte den Hörer wohl abnehmen, wenn der KSC durchklingelt. Ob er tatsächlich die beste Lösung für den KSC ist, bleibt dahingestellt.

Petrik Sander verbinden viele immer noch mit Energie Cottbus. Seine letzte Trainerstation war allerdings TuS Koblenz. Sander ist ein erfahrener Trainer. Er ist allerdings 2010 mit Koblenz in die Dritte Liga abgestiegen. Auch Jörn Andersen ist vereinslos. Der Norweger hat bereits bewiesen, dass er es kann. Er trainierte unter anderem den FSV Mainz 05 und die Kickers Offenbach.

Wer ist der Richtige? Stimmen Sie ab!

Lothar Matthäus würde wenigstens mal wieder ein bisschen Glamour in den Wildpark bringen. Ob er neben Bunte, Bild und Constanze Rick, auch den Erfolg mitbringen würde, gilt als sehr zweifelhaft. "Loddar" hat als Trainer bisher nicht überzeugt. Das letzte Mal rausgeflogen ist er im September bei der bulgarischen Nationalmannschaft. Mit ihm schafft es der KSC wohl eher auf die Titelseiten des Boulevards statt auf einen Nichtabstiegsplatz.

Das Training übernommen hat vorerst - wie in der Saison 2010/11 - Interimstrainer Markus Kauczinski. Er ist schon lange ein Wunschkandidat von KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. Doch er verfügt nicht über die notwendige DFL-Fußballlehrer-Lizenz. Diese bekommt er erst im nächsten Jahr. Vor der Saison 2012/13 wird es daher wohl keinen KSC-Cheftrainer Kauczinski geben.

Egal wer es letztlich macht: Die Ausgangssituation ist nicht gut. Es könnte für die Vereinsführung schwer werden einen geeigneten Trainer zu finden. Denn der Job könnte zum Himmelfahrtskommando werden.

ka-news hat sich Gedanken gemacht und einige Kandidaten zusammengefasst: Milan Sasic, Petrik Sander, Lothar Matthäus - wer wäre der richtige Mann für den KSC? Stimmen Sie ab!
Mehr zum Thema
KSC Trainersuche:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (145)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (277 Beiträge)

    02.11.2011 16:57 Uhr
    Tja, dass sag ich auch
    was Joker 1894 schreibt, der Meinung bin ich auch:

    "Egal wer am Montag als Nachfolger von RS kommt,

    [b]ES MUSS WIEDER GEWONNEN WERDEN,EGAL WIE,EGAL MIT WEM,
    EGAL WOMIT..........."!!!!!!!!!!

    Es zählen jetzt nur noch SIEGE, mehr nicht!!!!!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   roli
    (2058 Beiträge)

    02.11.2011 13:33 Uhr
    Ich will Auge
    und sonst niemand
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (35 Beiträge)

    02.11.2011 13:38 Uhr
    Es könnte tatsächlich Augenthaler werden...
    jedenfalls hat dies meine Quelle vor Ort aus den Gesprächen mit den Entscheidungsträgern des KSC so entnommen.

    Es bleibt abzuwarten...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    02.11.2011 12:30 Uhr
    treu
    Das musst du die Ultras fragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (109 Beiträge)

    02.11.2011 11:15 Uhr
    Das Problem...
    ... ist meiner Meinung nach, dass die Leistung der Mannschaft zu schwankend ist. Meistens schlecht, aber immerhin hat man in manchen Spielen (zumindest phasenweise) gesehen, dass die Jungs nicht so schlecht sind, wie sie hier immer geredet werden. Die Klasse zu halten ist mit dem Kader meiner Meinung nach möglich. Was fehlt ist ein Trainer der die Leistungsverweigerer gnadenlos aussortiert oder sie dazu bringt die Leistung zu zeigen, die sie eigentlich abrufen können. Ein Trainer, der dafür sorgt, dass die Mannschaft in jedem Spiel kämpft und 100% gibt. Fußballzauber darf man im Wildpark leider nicht erwarten, dazu ist die Mannschaft zu limitiert, aber es gibt andere Hebel, die ein guter Trainer ziehen kann, um die Mannschaft in die Spur zu bringen, zumindest so, dass es für den Klassenerhalt reicht. Und dann hoffen, dass z.B. ein Cristea zur Rückrunde wieder fit wird. Wir schaffen das, vorausgesetzt es wird jetzt kein kompletter Idiot verpflichtet. Nächstes Jahr dann mit Kauczinski!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    02.11.2011 10:20 Uhr
    ...
    *Ironie ein* Wir wissen mittlerweile alle, dass die bösen Ultras, die kriminelle Kurve und das Präsidium Schuld an der sportlichen Misere trägt. Danke, ihr habt mir die Augen geöffnet. *Ironie aus*

    Mir egal wer da kommt, hauptsache wir gewinnen wieder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (5582 Beiträge)

    02.11.2011 10:26 Uhr
    zahlt
    ihr ultras selber die geldstrafe?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (5582 Beiträge)

    02.11.2011 09:44 Uhr
    immer
    dieses rumgeheule! jede woche schreiben die leute den gleichen käse!
    geht doch mal in ein handball forum oder zum curling, vielleicht habt ihr davon ahnung, ist ja grausam! blaablabla
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (998 Beiträge)

    01.11.2011 23:59 Uhr
    und zum Abschluss
    Schnellschuss wegen Trainer ist sicher meist nicht gut - aber die Chance, dass der Neue wenigstens mit einem Sieg gegen Ingolstadt beginnen könnte, hat man leider vertan.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (998 Beiträge)

    01.11.2011 23:57 Uhr
    Warum nur
    tut sich IW so was an????? Ein Verein mit Chaotenfans die in der Bengalo-Verbreche-Tabelle einen der oberen Plätze belegen - einen Spielerkader der untrainierbar ist - Spieler die in anderen Vereinen Leistung brachten, sind in KA plötzlich unter Durchschnitt - es muss wohl doch irgendwie an den ach so traditionsreichen Fans liegen, die nun nur noch als Hetzer und Mobber unterwegs sind und alles besser wissen. Was ist Tradition? Das man mal gut war? das man mal Fans hatte? Mühlburg, der Ursprung des KSC, ist ganz ganz sicher 1000 Mal meher Provinz als Hoffenheim!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 14 15 (15 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.