Browserpush
64  

Karlsruhe Harrys KSC-Sportschau: HSV-Freistoß war Aufstiegsbetrug!

Es ist wieder Mittwochnachmittag: Zeit für "Harrys KSC-Sportschau" - der KSC-Kolumne auf ka-news. In der letzten Kolumne für diese Spielsaison beschäftigt sich Harald Linder mit der Fehlentscheidung des Schiedsrichter und dem "Ausfstiegsbetrug" am Karlsruher SC im Relegationsrückspiel gegen Hamburg.

Liebe Fußballfreunde,

auch zwei Tage danach fühlt sich der Aufstiegsbetrug, der dem KSC die erste Liga gekostet hat, immer noch wie ein Betrug an, unabhängig davon, welche Motive Herr Gräfe hatte, in der Nachspielzeit einen Freistoß für den HSV zu geben, der keiner war, wie mir nach Spielschluss Eugen Strigel, den ich am Ausgang traf, sagte. "Der Freistoß war kein Freistoß und der Elfmeter war kein Elfmeter", meinte der Schiedsrichter-Lehrwart des DFB auf meine Frage und er hatte damit absolut Recht.

HSV wurde nur durch Schiri Gräfe im Spiel gehalten

Ich will Herrn Gräfe keine Absicht unterstellen, aber bei einem solchen Spiel pfeife ich, zumal in der Nachspielzeit, nur dann, wenn die Situation vollkommen eindeutig ist. Aber Gräfe konnte überhaupt nicht genau sehen, was da am Arm von Jonas Meffert passiert war und reagierte - so mein Empfinden - mehr oder weniger auf Zuruf der HSV-Spieler, die natürlich ein Handspiel gesehen haben wollten, wobei die Fernsehbilder belegten, dass es keines war.

Dass der KSC nach diesem Freistoß , der zum 1:1 und zur Verlängerung führte, es doch noch selbst in der Hand gehabt hätte, das Spiel zu gewinnen, wie einige Stimmen lauteten, mag richtig sein, aber der psychologische Vorteil in dieser letzten halben Stunde lag eindeutig beim HSV, der durch niemanden anderen als Herrn Gräfe im Spiel gehalten wurde. Auch Meinungen, dass es der KSC im Hamburg versäumt hatte, eine Vorentscheidung herbeizuführen oder dass die Mannschaft schon in der Liga den direkten Aufstieg hätte schaffen müssen, mögen für sich genommen ja richtig sein.

Aber letztlich war es die 91. Spielminute im Rückspiel gegen den HSV, als der KSC durch eine krasse Fehlentscheidung um den Lohn seiner Arbeit gebracht wurde. Hätten die Hamburger in dieser Nachspielzeit ein reguläres Tor erzielt und hätten sie das Spiel dann in der Verlängerung gewonnen, wäre man beim KSC und seinen Anhängern sicher traurig gewesen und hätte sich vielleicht auch geärgert, aber man hätte es akzeptieren können.

KSC ist wieder Sympathieträger!

Jetzt überwiegt aber nicht die Trauer, weil das Ziel nicht erreicht werden konnte, sondern der Frust und die Wut darüber, dass das Erreichen dieses Ziels auf ein Art und Weise verwehrt wurde, die nicht korrekt war. Dass der Schiedsrichter in der Regel die "ärmste Sau" in einem Spiel sein kann und dass dessen Job sehr oft alles andere als vergnügungsteuer pflichtig ist, will ich überhaupt nicht verhehlen. Und ich will Herrn Gräfe auch keinesfalls Absicht unterstellen, aber er wird in seiner weiteren Schiedsrichterkarriere damit klar kommen müssen, dass es seine falsche Entscheidung war, die am 1. Juni 2015 maßgeblich darüber befunden hat, wer in der kommenden Saison den letzten noch freien Platz in der ersten Bundesliga einnehmen wird.

Vor den Spielern des KSC und ihrem Trainer ziehe ich nach einer großartigen Saison, mit allen Höhen und Tiefen, den Hut. Sie haben die Blau-Weißen in der Region und weit darüber hinaus wieder zu einem echten Sympathieträger gemacht und so möchte ich diesen zum Schluss ein kleines Zitat von Bertolt Brecht ans Herz legen, das dieser zwar in einem anderen Zusammenhang gebraucht hat, das aber - wie ich meine - eine allgemeingültige Wahrheit beinhaltet: "Wer niedergeschlagen wird, der erhebet sich! Wer verloren ist, kämpfe! Wer seine Lage erkannt hat, wie sollte der aufzuhalten sein? Denn die Besiegten von heute sind die Sieger von morgen. Und aus Niemals wird: Heute noch!" (Lob der Dialektik).

Auf ein Neues KSC!

Harald Linder

Mehr zum Thema
ka-news-Kolumne: Harrys KSC-Sportschau: Jeden Mittwochnachmittag beleuchtet unser Autor Harald Linder in der ka-news-Kolumne "Harrys KSC-Sportschau" verschiedene Themen rund um den Karlsruher SC. Der einstige Chefredakteur des Kurier ist nach seiner Pensionierung mittlerweile als freier Publizist, unter anderem auch für ka-news, tätig und hat für seine Sportkommentare, die sich überwiegend mit dem KSC beschäftigen, schon einige Auszeichnungen erhalten.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (64)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Elric_v_Melnibone
    (6 Beiträge)

    03.06.2015 16:47 Uhr
    Frage
    Faecherstadt_Guerilla.........................Objektivität scheint Ihnen nicht zu liegen. Mal abgesehen, ob Hand oder nicht, was kann der HSV dafür, dass der Schiri pfeift? 1. Soll der HSV absichtlich verschiessen ??? 2. Wenn ich nur die KSC-Spieler sehe, wegen was die alle reklamieren, ist das vom HSV noch harmlos. 3. Wäre es umgekehrt gewesen, hätten die KSC-Spieler doch auch Freistoß gefordert. 4. Für mich war es aber definitiv Hand. Nur ob man es pfeifen MUSS lass ich mal so im Raum stehen. Immerhin haben wir diese Saison schon 3x solche Handelfmeter bekommen und eben deshalb verloren. Außerdem war es nur ein Freistoß. Wenn Herr Gräfe dem HSV hätte ghelfen wollen.....hätte er locker schon vorher 11-Meter pfeifen können....denn im Strafraum wird immer gezerrt und gehalten. Fazit nach 210 Min.....der HSV ist verdient, aber glücklich als Sieger aus den Partien hervorgegangen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3735 Beiträge)

    03.06.2015 21:14 Uhr
    Also wenn
    so einer wie du was von Objektivität labert und dann so einen Dünnpfiff von sich gibt, dann fällt einem wirklich gar nix mehr ein. Geh wieder Fisch fressen, du Pfeife.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sandhas
    (1286 Beiträge)

    03.06.2015 19:36 Uhr
    Klar, bei dir geht die Hand im Zweifel bis zum Scheitel!
    Freu dich, dass dein Sch...verein weiter in der BL spielen darf, aber lass uns wenigstens ueber das reden was UNS stinkt! Und uns stinkt, dass eine "Pfeife" etwas peift was er nicht gesehen hat und auch nicht sehen konnte und dieser Freistoss hat dem KSC den Aufstieg verwehrt und den Fischkoepfen die Klasse erhalten!
    Was ist der HSV jetzt eigentlich, verdient oder gluecklich weitergekommen? Ich wuerde eher sagen gluecklich oder schon die 2 Lattenschuesse aus dem 1. Spiel vergessen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Elric_v_Melnibone
    (6 Beiträge)

    03.06.2015 19:46 Uhr
    Sch......
    Boaaaah.....da scheint jemand ja Hellseher zu sein.....Man muß schon blind oder Karlsruher sein (beides kommt aufs gleiche raus) um NICHT zu sehen, dass es Hand war. Ob man das pfeifen MUSS, darüber ist genug gesagt. Übrigens hat Rouwen Hennigs selber gesagt, dass man es pfeifen kann aber nicht muss. Und der Schiedsrichter wird auch etwas gesehen haben und keiner der Assistenten hat ihn korrigiert. Was mir persönlich bitter aufstößt ist, das man sowas pfeift, obwohl der Ball aus kurzer Distanz geschossen wurde. Da dies aber von Schiri zu Schiri verschieden ist, also Auslegungssache liegt dann in der Natur der Sache. Und ehe Sie hier etwas in den falschen Hals bekommen......selbst Fachleute sagen, dass der KSC in HH in der 1. HZ den HSV dominiert hat und hätte höher gewinnen können, ja müssen. In der 2. HZ kam der HSV besser ins Spiel und macht verdient das 1:1. Also relativ ausgeglichen. IN Karlsruhe war der HSV 70 Min. das bessere Team und auch in der Nachspielzeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karl-wilhelm
    (126 Beiträge)

    03.06.2015 21:19 Uhr
    Na ja
    ich habe bis zur Mitte der zweiten Halbzeit, kaum nennenswerte Torchancen für den HSV gesehen. Und seit wann hat viel langweiliges Ball hin und her schieben und keine Anspielstationen zu finden etwas mit Spiel dominieren zu tun. Der KSC hat sich, was normal nicht immer unsere Stärke ist, in beiden Spielen taktisch clever und kampfstark verhalten. Die Führung war durch Yabo war ein Stich in das langweilige HSV Anrennen. Dann kam uns Manu und tüdelt in sein Pfeifchen. Es war und ist ein Skandal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   komet
    (41 Beiträge)

    03.06.2015 21:12 Uhr
    Geh nach
    Hause und feier den Nichtabstieg du Wurst
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.