32  

Karlsruhe KSC-Trainer Alois Schwartz über die Vorbereitung für neue Saison: "Wir sind ein gefestigtes Team, wollten nicht allzu viele Wechsel machen"

Aufstiegstrainer Alois Schwartz ist zufrieden und zuversichtlich, sieht den KSC gut gerüstet für die bevorstehende Zweitligasaison. Allerdings sei man noch auf der Suche nach einem "schnellen Außenbahnspieler". Mit Schwartz sprach Peter Putzing.

Herr Schwartz, in Karlsruhe war es sehr heiß, auch im Trainingslager in Waidring klettern die Temperaturen. Kann man da überhaupt intensiv trainieren?

Man muss das mit einplanen, man kann nicht an die Leistungsgrenze gehen, sonst macht man sich kaputt. Dosierung ist angesagt.

KSC-Trainer Alois Schwartz.
KSC-Trainer Alois Schwartz. | Bild: Uli Deck/Archivbild

Sind Sie mit dem Kader, der Ihnen im Moment zur Verfügung steht, zufrieden?

Ja, wir sind zufrieden. Wir wollten uns in der Offensive etwas breiter aufstellen, das konnten wir umsetzen. Wir haben mit Lukas Fröde einen guten Sechser bekommen. Dirk Carlson kann Damian Roßbach auf der linken Seite Druck machen. Mit Marius Gersbeck haben wir einen guten Torwart geholt. Wir arbeiten daran, noch einen schnellen Außenbahnspieler zu holen.

Reicht die vorhandene Qualität, um den Klassenerhalt zu schaffen?

Ich muss noch mit der Mannschaft arbeiten - und dann muss erst der Feinschliff kommen, dann kann ich diese Frage beantworten. Jetzt ist es zu früh. Aber: Ich bin guter Dinge! Wichtig ist: Die Mannschaft blieb im Kern zusammen. Es war eine Mannschaft, eine Einheit über zwei Jahre. Es wird mit diesen Charakteren, die da sind, wieder eine Mannschaft sein. Zudem haben wir bei den Neuen auch darauf geschaut, dass das auch in dieser Richtung passt.

Oliver Kreuzer (Sportdirektor des KSC) im Gespräch mit Alois Schwartz (KSC Trainer)
Oliver Kreuzer (Sportdirektor des KSC) im Gespräch mit Alois Schwartz. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Beim KSC steht kein völliger Umbau an. Es müssen nicht viele Neue integriert werden, wie das bei vielen anderen Teams der Fall ist. Das könnte sich zum Saisonanfang in überraschenden Punktgewinnen auszahlen.

Ob es sich in Punkten auszahlt, wird man sehen. Aber: Wir sind auf jeden Fall gefestigt. Wir wollten nicht zu viele Wechsel vollziehen. Wir wissen, was wir können, wir wissen aber auch: In der neuen Liga müssen wir uns alle steigern. Das Trainerteam, der Spielerkader - alle, um ein Jahr später wieder in dieser Liga auflaufen zu können.

Mit Marco Djuricin und Philipp Hofmann verpflichtete der KSC gleich zwei Mittelstürmer, obwohl man Marvin Pourié hat. Warum?

Weil wir vorne viel laufen müssen, weil wir Alternativen brauchen und weil wir mit diesen Spielern variabler aufgestellt wird, vielleicht sogar ein 4-3-3 spielen können. Djuricin hat gutes Tempo und kann um den Stoßstürmer herumspielen, Hofmann bringt ein anderes Element rein. Er bringt viel Robustheit mit, ihn kann man auch anders anspielen.

Alois Schwartz (KSC Trainer) in der Pressekonferenz.
Alois Schwartz in einer Pressekonferenz. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Sie erwähnten das System. Es wird immer wieder über die Systemfrage diskutiert. Nervt es Sie, dass man das so in den Mittelpunkt stellt?

Ich habe nicht das Gefühl, dass das im Mittelpunkt steht. Es ist uns klar, dass wir uns entwickeln müssen, dass wir etwas anders agieren müssen als zuletzt. Aber: Man muss in jedem System seine Zweikämpfe führen und gewinnen, man muss in jedem System Laufbereitschaft zeigen. Mit drei Spitzen ändert sich das Anlaufen, aber letztendlich ist es nicht allein entscheidend.

Wo liegen denn die Schwerpunkte der Übungseinheiten im Trainingslager?

Wir werden an den Grundlagen arbeiten. Aber natürlich ist die taktische Schulung auch ein Schwerpunkt.

Der KSC ist derzeit im Trainingslager in Österreich. Schon am Tag der Ankunft gab es das erste Training. | Bild: ka-Reporter

Die Trainingsphase ist zwar noch nicht sehr lang, aber können Sie dennoch einen Spieler hervorheben?

Dazu war es wirklich zu kurz. Zudem haben wir viel im läuferischen Bereich gearbeitet. Da muss man übrigens die Spieler loben, die mit guten Laktatwerten aus der Pause kamen.

Mehr zum Thema
5 Fragen an... | ka-news.de: Politik, Wirtschaft, Soziales und Kultur - in der ka-news-Rubrik "5 Fragen an..." äußern sich bekannte Köpfe zu aktuellen Themen, die Karlsruhe bewegen. Kurz, prägnant und auf den Punkt!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (32)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   RainerBu
    (1423 Beiträge)

    03.07.2019 17:13 Uhr
    nix
    kann ma euch rechtmache .Gemotzt wird so oder so . Sagt er super Truppe alles klappt und steigt dann ab dann motzt doch der Gleiche auch ...odder ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1440 Beiträge)

    04.07.2019 08:52 Uhr
    ReinerBU
    ... wie kann man mit einer derart schlechten Außendarstellung wie sie unser Trainer praktiziert zufrieden sein ??

    Muss man als Fan seines Herzensverein das einfach so hinnehmen , darf man nicht mehr kritisch sein ... keiner hat hier irgendjemand unbegründet angegriffen !
    Ich wünsche meinem KSC auf jeden Fall positive Menschen als Führungspersönlichkeiten ... mit diesem Trainer wird es zwangsläufig nur gegen den Abstieg gehen - LEIDER.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1423 Beiträge)

    04.07.2019 10:13 Uhr
    Käse
    er sagt ja nicht sie steigen wieder ab. Mach mal halblang.
    Er sagt das was er sagen muss : vorsichtig optimistisch wenn alle gut arbeiten.Der Mann hat schon in Liga zwei trainiert.
    Und lesen : Rainer
    Versteh auch nicht alles am Coach ist aber keine schlechte Wahl, lass die Männer mal arbeiten .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Filou99
    (1233 Beiträge)

    03.07.2019 21:34 Uhr
    Gemotzt
    Gemotzt wird hier immer, ausser der KSC gewinnt. Aber dann wird wieder gemotzt, es war nicht schön. oder es waren keine eigenen Nachwuchskräfte dabei.

    Ganz ehrlich, erstickt an eurem Genörgel, wenn der KSC Erfolg hat, sind genau die Meckerer die ersten die immer dabei waren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mozzer
    (2070 Beiträge)

    03.07.2019 21:46 Uhr
    He, Ihr Profis....
    ....das war nicht gemotzt, sondern allerhöxtens kritisch angemerkt. Und lest mal konzentriert meine anderen Kommentare, bevor Ihr mich als Obermotzer abstempelt....auch wenn mein Nickname darauf hindeuten könnte.....hat aber eine ganz andere Bedeutung....Wissende nicken da.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Filou99
    (1233 Beiträge)

    03.07.2019 21:52 Uhr
    Hm,
    Ich habe nicht auf einen Kommentar von Dir geantwortet. Ich verstehe Deine Antwort nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1423 Beiträge)

    03.07.2019 16:35 Uhr
    zwei neue Stürmer
    waren nötig.Da Anton F nicht der Schnellste und immer langer Ball auf Pourie in der zweiten Liga nicht mehr so oft klappen wird.
    Demut..scheint das neue Modewort...wie Box statt 16er...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (342 Beiträge)

    03.07.2019 15:51 Uhr
    Dieser Mann...
    wird uns früher oder später in die Bundesliga führen. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (4129 Beiträge)

    04.07.2019 11:19 Uhr
    Pass auf, dass Du Dich hier nicht verbrennst...
    ich habe keinen Zweifel daran, dass wir die Klasse halten werden.

    Aber er ist nun eben keiner, der Aufstieg plant und Aufstiegseuphorie versprueht. Seine Aussagen sind wenig berauschend und nicht motivierend. Wir koennen durchaus einen gesicherten Mittelfeldplatz als Ziel ansetzen. Er muss mehr Vertrauen und Zuversicht ausstrahlen. Das Wichtigste dann aber, endlich einmal von der gewonnenen Flexibilitaet und Breite des Kaders Gebrauch machen, Ueberraschungseffekte einbauen, verschiedene Spielsysteme trainieren und spielen lassen.

    Dann wird das was.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (342 Beiträge)

    04.07.2019 15:27 Uhr
    Stimme ich zu.
    Dieses Jahr wäre ich mit einem gesicherten Mittelfeldplatz zufrieden und nächstes Jahr peilen wir dann die Aufstiegsplätze an! Optimismus tut immer gut. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.