3  

Karlsruhe KSC-Coach Eichner über Heimschwäche seiner Elf: "Müssen klarer und zielstrebiger agieren"

Nach vier freien Tagen während der Länderspielpause, startete der Karlsruher SC anfang dieser Woche mit der Vorbereitung für das anstehende Heimspiel gegen den VfL Osnabrück. Mit der Partie gegen die Niedersachen startet auch der Schlusssprint der aktuellen Saison. Peter Putzing unterhielt sich mit KSC-Cheftrainer Christian Eichner über die Pause, die Heimschwäche und den kommenden Gegner. Hier gibt es den ersten Teil des Interviews.

Herr Eichner, zuletzt gab es vier Tage frei. War Mallorca schon gebucht?

Natürlich nicht. Nicht nur aufgrund der aktuellen Situation steht das nicht zur Debatte. Jeder bei uns ist froh, dass er ein paar Tage zuhause etwas runterfahren kann.

Gab es Vorgaben an die Spieler? Einige belgische Clubs verbieten ihren Profis in dieser Zeit ins Ausland zu reisen.

Die Spieler sind bereits die gesamte Pandemiezeit mit genauen Vorgaben konfrontiert und halten sich an das, was wir Ihnen schon die ganze Saison mitgeben. Da gibt es keine Probleme, denn alle haben eine hohe Eigenverantwortung und werden dieser auch gerecht.

Christian Eichner (KSC Trainer rechts) zu Beginn des Trainings.
Christian Eichner (KSC Trainer rechts) zu Beginn des Trainings. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Nach der Länderspielpause steht wieder ein Heimspiel an. Die Freude hält sich, nach den zuletzt im Wildpark erreichten Ergebnissen, wohl in Grenzen...

Wir spielen nach wie vor generell lieber im Wildpark. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass uns bei einem Heimspiel mehrstündige Busfahrten erspart bleiben.

Gegner Osnabrück hat elf Spiele in Folge nicht gewonnen, da kann sich der KSC nur blamieren, Lorbeeren werden da nicht verteilt.

Das wäre die klassische Beurteilung, mit der man viele Klischees bedient. Aber: Wir sind in einer, mit Blick auf die Ausgangslage, für uns total entspannten Situation. Daher freuen wir uns auf die Partie, wissen aber auch sehr genau, was uns erwartet.

Wo liegen die Gründe für die unterschiedlich erfolgreichen Auftritte im Wildpark und auswärts?

Zum einen im Untergrund. Der schlechte Zustand des Rasens führt unter anderem auch dazu, dass unsere Gegner vermehrt ihre Spielweise anpassen, defensiver agieren. Dennoch müssen wir klarer und zielstrebiger agieren, gerade wenn es ins letzte Drittel geht. Klar ist auch: Die Voraussetzungen gegen Osnabrück sind die gleichen wie in den letzten Heimspielen.

Christian Eichner (KSC Trainer) beobachtet die Trainingseinheit vom Spielfeldrand.
Christian Eichner (KSC Trainer) beobachtet die Trainingseinheit vom Spielfeldrand. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ihre Einschätzung des VfL Osnabrück?

Der VfL "begleitet" uns seit ein paar Jahren - gemeinsamer Aufstieg, gemeinsamer Klassenerhalt. Eine kampfstarke Mannschaft, mit interessanten Einzelspielern, die ein überragendes erstes Saisondrittel ablieferte. Zuletzt gegen St. Pauli waren sie gleichwertig. Wenn man in der Tabelle hinten steht, dann bekommt man so einen umstrittenen Elfmeter gegen sich. Zuvor in Nürnberg haben sie es auch ordentlich gemacht.

Liegt in der Vorbereitung gegen den VfL der Fokus im Training darauf, sich im vorderen Drittel zu verbessern?

Unter anderem - aber auch der Weg dorthin ist mitentscheidend. Es geht darum: Den Ball haben zu wollen und in der Folge ein gutes Passspiel zu haben. Das gut hinzubekommen, ist wichtig für uns – aber selbst für die guten Fußballer in unserer Mannschaft auf unserem Platz nicht einfach.

Wollen Sie in die psychologische Trickkiste greifen? Die Kabine wechseln? Mit dem Auswärtstrikot antreten?

Ich glaube es fehlen uns in letzter Konsequenz bei solchen Spielständen auch unsere Fans, die mit ihrer Unterstützung für uns in der Lage sind, ein Spiel noch in die richtige Richtung kippen zu lassen. Aber was das betrifft sind uns allen die Hände gebunden

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Dobermann
    (280 Beiträge)

    31.03.2021 10:30 Uhr
    Platz 3 ist nicht utopisch, sondern in greifbarer Nähe !
    Düsseldorf, Hamburg, Fürth… Würzburg, Aue , Osnabrück... da ist noch alles drin..

    Wenn es nix wird egal... aber die Hoffnung habe ich noch immer ! KSC
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (767 Beiträge)

    31.03.2021 07:25 Uhr
    "Aber: Wir sind in einer, mit Blick auf die Ausgangslage, für uns total entspannten Situation.
    Daher freuen wir uns auf die Partie, wissen aber auch sehr genau, was uns erwartet."

    Ganz genau so ist es.
    Trainer Eichner hat den Plan und die Mannschaft ist heiß.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (4270 Beiträge)

    31.03.2021 18:10 Uhr
    Und wenn es dann wieder zu einem Unentschieden reicht
    ist doch alles gut ... grinsen

    Wird Zeit, dass die Karten neu gemischt werden. Auch nächste Saison müssen dann erst einmal die 40 Punkte wieder erreicht werden um genau dieser Selbstzufriedenheit entgegenzuwirken. Für mich absolut unbegreiflich.

    Ich wünschte nur sie würden in den Heimspielen so cool spielen wie CE spricht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.