Er war mal wieder der Mann, der für den KSC den Unterschied machte beziehungsweise beim Remis gegen den HSV das Gleichgewicht herstellte. Viele Großchancen hatte der KSC insgesamt vor dem Gästetor liegen lassen. Doch auf Hofmann war Verlass - mal wieder. Schon zum siebten mal in dieser Saison.

Fußballspieler Philipp Hofmann.
Fußballspieler Philipp Hofmann. | Bild: Uli Deck/dpa/Archivbild

Seine erste große Torgelegenheit in der Partie nutze der 28-Jährige direkt zum Ausgleichstreffer nach 18 Minuten und egalisierte damit die Hamburger Führung, die nur vier Minuten gehalten hatte. Und es verfestigte sich mit diesem Spiel mal wieder der Eindruck: Hofmann ist der einzige Spieler im Kader von Christian Eichner mit richtigem Torinstinkt und DIE Lebensversicherung von der von Verletzungsmiseren geplagten Eichner-Truppe.

Zweikampf- und Laufmonster “Hoffi“

Ein Beleg dafür sind nicht nur die sieben Saisontore, die Hofmann in dieser Saison bereits erzielt hat. Das HSV-Spiel zeigte auch, Hofmann ist mehr als bloßer Mittelstürmer, der vorne die Kugel über die Linie tritt. Er ist weite Wege gegangen und überzeugte auch spielerisch. Belege dafür waren auch seine Laufleistung mit über 9,6 Kilometern. Damit machte "Hoffi" über zwei Kilometer mehr als sein Gegenüber beim HSV, Robert Glatzel (7,62 Kilometer).

Verstärkt den HSV: Robert Glatzel (l).
Verstärkt den HSV: Robert Glatzel (l). | Bild: Thomas Frey/dpa/Archivbild

Auch die Zweikampfquote ist mehr als ordentlich für einen Mittelstürmer: 57 Prozent gewonnene Duelle kann Hofmann vorweisen, hinzu kommt eine starke Passquote von 86 Prozent. Dass er dem KSC den Ausgleich bescherte, passte zu seinem Abend. Es zeigte wie wichtig dieser Philipp Hofmann für das Kollektiv KSC ist, an dem es am Samstagabend wenig zu kritisieren gab. Eben bis auf die Chancenverwertung. "Wenn man sich die Chancen ansieht, ist es ärgerlich. Da müssen wir noch kaltschnäuziger werden. Nach der Achterbahnfahrt der letzten Wochen müssen wir heute zufrieden sein", ordnete Hofmann das Spiel nach Abpfiff ein.

(Archivbild): Philipp Hofmann (KSC 33) und Josha Vagnoman (HSV 27) im Zweikampfduell.
(Archivbild): Philipp Hofmann (KSC 33) und Josha Vagnoman (HSV 27) im Zweikampfduell. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

"Ich glaube, dass der HSV etwas überrascht war, dass wir so mit der Kugel umgehen können", sagte Hofmann gegenüber den BNN nach dem Spiel. Vor allem im ersten Durchgang zeigten die Badener einen spielerisch mutigen Auftritt, dem zu oft die Krönung vor dem Tor fehlte.

Nächster Halt: Bundesliga?

Offiziell darf man sich noch bis mindestens Ende Juni an Hofmanns fußballerischer Klasse erfreuen. Dann läuft der Vertrag des Stürmers aus. Und bisher macht Hofmann keine Anstalten, diesen vorzeitig zu verlängern. So konstant starke Leitungen wie in der Fächerstadt zeigte Hofmann bei keiner seiner vorherigen Stationen (unter anderem Kaiserslautern, Braunschweig, Fürth, Paderborn). In 82 Pflichtspielen für die Badener kommt Hofmann auf 54 Torbeteiligungen (39 Tore, 15 Vorlagen).

Steht offenbar auch beim HSV auf dem Wunschzettel: KSC-Profi Philipp Hofmann.
Archivbild: KSC-Profi Philipp Hofmann. | Bild: Tom Weller/dpa

Das weckt Begehrlichkeiten! Und auch Hofmann selbst spekuliert offensichtlich noch auf einen Transfer in die Bundesliga. Mit 28 Jahren ist es wohl eine der letzten Chancen für ihn dort einen gut dotierten Vertrag im besten Fußballer-Alter zu bekommen. Schon im vergangenen Sommer stand ein Abgang im Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

Union Berlin und Mainz 05 galten als Kandidaten für einen Transfer. Doch der KSC konnte Hofmann und damit seiner Torgarantie vorerst halten. Der Verlust bei einem Transfer Hofmanns wäre für den KSC enorm. Doch wie sieht es für Torjäger Hofmann aus? In Karlsruhe ist er unangefochtener Stammspieler, absoluter Leistungsträger und ein Liebling der Fans.

Die Mainzer bejubeln das 1:0 in Hoffenheim.
Archivbild: Spielt Hofmann bald für die Mainzer? | Bild: Uwe Anspach/dpa

Welcher gestandene Bundesligist, der nicht gegen den Abstieg spielt, könnte Hofmann dieses Gesamtpaket bieten? Diese Antworten muss sich letztlich nur Philipp Hofmann selbst stellen und so lange macht er weiter in den gegnerischen Strafräumen Alarm.