Mit einer Viererpackung schlichen die Blau-Weißen auf der Baustelle Wildparks zur Halbzeit in die provisorischen Kabinen. Viermal innerhalb von zwölf Minuten hebelten die Ostwestfalen die Karlsruher Hintermannschaft nach allen Regeln der Kunst aus. Darüber hinaus hätte die Pausenführung der Gäste noch deutlich höher ausfallen können, da die Badener defensiv keinen Fuß auf den Boden bekamen.

Ohne Gondorf in die zweite Hälfte

"Vom Kopf bis in den Fuß hat das heute extrem lange gedauert bei uns", konsternierte Trainer Christian Eichner nach dem Spiel. Es war klar, dass etwas passieren musste und eine personelle Reaktion folgen würde. Zur Halbzeit tauschte Eichner zweimal und nahm unter anderem ausgerechnet den Leader, Kapitän Jerome Gondorf, vom Feld.

KSC vs. SC Paderborn 31.10.2021
Bild: Mia

Der wortstarke Anführer musste in der Kabine bleiben und dient damit als Sinnbild für den Leistungsabfall im Vergleich zum Leverkusen-Spiel. Im Pokal hatte Gondorf - wie auch die ganze Mannschaft - noch geglänzt. Eine auf den ersten Blick durchaus überraschende Entscheidung des Trainers. Machten bei den Gegentreffern doch vor allem die Abwehrspieler in der Viererkette einen äußerst überforderten Eindruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf den zweiten Blick allerdings sieht die Sache etwas anders aus: Dass es in der Vierer-Abwehrkette keine personelle Veränderung gab, hing wohl auch mit mangelnden Alternativen zusammen. Auf der Ersatzbank waren gegen Paderborn nur drei gelernte Defensivspieler zu finden, die bisher kaum Pflichtspielminuten im KSC-Trikot absolviert hatten. Womöglich waren die Zweifel zu groß, dass durch diese Spieler die Mannschaft mehr defensive Stabilität bekommt.

Systemumstellung auf Doppelspitze

Stattdessen entschied sich das Trainerteam für eine Systemumstellung mit zwei Spitzen. Das hatte zur Folge, dass einer der drei zentralen Mittelfeldspieler weichen musste und so zu Gondorfs vorzeitigem Feierabend führte. Breithaupt rückte mit Wanitzek ins Zentrum, der für Gondorf eingewechselte Lorenz besetzte die Außenbahn.

KSC vs. SC Paderborn 31.10.2021
Bild: Mia

Zudem war der 33-Jährige mit einer gelben Karte vorbelastet, die er sich in der 45. Minute abholte. Als Zentrumsspieler ist Gondorf in der Regel ständig in Zweikämpfe verwickelt, so dass er durchaus gelb-rot-gefährdet war. Ein möglicher Platzverweis und ein Spiel in Unterzahl hätten die Situation mit einem 0:4 im Rücken ebenfalls erschwert.

Gondorf zeigt Verständnis

Der Betroffene selbst kann seine Auswechslung gegen Paderborn nachvollziehen und zeigt Verständnis für die Trainer-Entscheidung. "Sicherlich hätte er viele herausnehmen können, aber an dem Tag hat er sich für mich entschieden. Meine Leistung war schlecht", äußerte sich Gondorf gegenüber den BNN selbstkritisch.

Kyoung-Rok Choi (KSC 11) im Duell mit Jerome Gondorf (KSC 8)
Kyoung-Rok Choi (KSC 11) im Duell mit Jerome Gondorf (KSC 8) | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Es ist auch ein Signal des Trainers: Der Star ist die Mannschaft, kein Spieler ist unantastbar, wenn es um den Gesamterfolg des Kollektivs geht. Und diese DNA verkörpert Gondorf durch seine Reaktion mit jeder Faser. "Ich konnte der Mannschaft nicht den Input geben, der notwendig gewesen wäre, was die Motivation der Jungs angeht und um den Laden zusammenzuhalten", resümierte der 33-Jährige weiter.

Schleusener trifft nach Einwechslung

"Das Abseitstor der Paderborner war schon ein erster Fingerzeig, in welche Richtung es gehen könnte. Wir kamen danach überhaupt nicht mehr ins Pressing, waren gefühlt immer ein Schritt später dran und alle vier Tore sind ohne große Gegenwehr gefallen“, bilanzierte Gondorf.

KSC vs. SC Paderborn 31.10.2021
Bild: Mia

Eine hinzukommende schwache Pass- und Zweikampquote bescherten ihm dann nach eigenen Aussagen auch eine schlechte Nacht. Der taktische Schachzug, dem Gondorf als Individuum zum Opfer fiel, ging dann zumindest in Teilen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwar konnten die Karlsruher die vier Tore nicht mehr aufholen, bewiesen mit zwei Treffern ihrer Doppelspitze Schleusener/Hofmann aber zumindest Moral und zeigten eine Reaktion auf die Nackenschläge aus der ersten Halbzeit.