2  

Karlsruhe Wenn rebellische Turner Fußball spielen: So wild lief die Gründung des KSC vor 125 Jahren ab

Es gibt Großes zu feiern: Vor stolzen 125 Jahren entstand der Karlsruher SC - oder zumindest sein ältester Vorgängerverein, Phönix Karlsruhe! Die Schwarz-Blauen waren 1952 mit dem VfB Mühlburg zum Karlsruher Sport-Club fusioniert. Thomas Staisch hat in den Geschichtsbüchern nachgeforscht und weiß, warum die Gründung des Phönix im Juni 1894 nicht wirklich nach Plan verlief, sondern mehr einem jugendlichen Akt der Rebellion glich.

Fußballvereine werden von Fußballern ins Leben gerufen - so zumindest war es in der Kaiserzeit üblich. Zumeist geschah das nach reiflicher Überlegung und traditionell in einem Wirtshaus - man musste ja nach dem Vollzug mit irgendetwas (Hochprozentigem) anstoßen. Wir ahnen es schon: Bei Phönix Karlsruhe war alles ganz anders!

Turner gründen einen Fußballverein

Zum einen ist über die Gründung des späteren KSC noch vieles unbekannt. Es fängt bereits mit dem exakten Datum an: In den Chroniken des Clubs wird übereinstimmend berichtet, dass der Verein "am ersten Sonntag im Juni 1894" entstanden sei - das wäre der 3. Juni 1894 gewesen. Der KSC feiert aber bis zum heutigen Tag am 6. Juni 1894 Geburtstag, also drei Tage später. Warum? Das weiß niemand so genau. Und auch der exakte Gründungsort ist nicht belegt, Dokumente oder gar Fotografien als Beweise fehlen.

Zum anderen hatte sich der junge Club an keinerlei Konventionen gehalten - im Gegenteil: Die etwa zehn bis zwölf Gründungsväter waren keine aktiven Fußballer, sondern Turner der "Karlsruher Turngemeinde" gewesen, die heute noch unter dem Namen KTV 1846 existiert.

"Und der Phönix entfaltete seine Schwingen"

Da ihr Wunsch nach einer Fußballabteilung innerhalb des Turnvereins abgelehnt worden war, rebellierten sie, traten kurzerhand aus und gründeten einen eigenen Fußballverein, den Phönix! Angeblich soll das alles spontan und auf dem Engländerplatz an der Moltkestraße abgelaufen sein - dem Geburtsort des süddeutschen Fußballs - auf dem man ja noch heute dem runden Leder nachjagen kann. 

Gründung KSC
Eine der ersten bekannten Spielszenen von Phönix (dunkle Hosen) auf dem Karlsruher Engländerplatz um die Jahrhundertwende. | Bild: Staisch

In alten Berichten heißt es jedenfalls über den historischen Akt: "Einige 'neuzeitliche Hitzköpfe' wollten im Sommer 1894 zum Entsetzen des Vorstandes der Turngemeinde das 'englische Modespiel' Fußball regelrecht, als Sonderabteilung, einführen, obwohl sie mit Müh' und Not nur eine Mannschaft zusammenbrachten. Der Antrag wurde abgelehnt und der Phönix entfaltete seine Schwingen."

Zu Beginn wurden sie noch ausgelacht

Der Legende nach waren die rebellischen Turner von der nahen Zentralturnhalle an der Bismarckstraße auf den vom Militär genutzten kleinen Exerzierplatz gelaufen und hatten wild zu bolzen begonnen. Allerdings so unbeholfen, dass sie von der dort Fußball spielenden Jugend ausgelacht worden waren: "Plötzlich kamen diese Turner in weißen, langen Hosen und in fröhlichster Stimmung mit einem Fußball angesprungen und begannen nach Herzenslust herumzukicken. Sie hatten ersichtlich noch nie einen Ball unter den Füßen gehabt", berichtete Augenzeuge Gerhard Benstz, der später als "Rechtsinnenstürmer" für Phönix auf dem Platz gestanden hatte.

Gründung KSC
Die "Phönix-Familie" mit aktiven und passiven Mitgliedern um 1907: Die beiden Reiser-Brüder Fritz (mit Hut) und Bertold sind mit einem Kreuz markiert worden, Kapitän Beier liegt unten (6.v.l.) im weißen Shirt. | Bild: Staisch

Der neue Verein war trotz Hohn und Spott gegründet worden - und immer mehr Schüler und Jugendliche waren ihm beigetreten. Mit den Turnern - eigentlich Erzfeinde der "Fußlümmelei" - nahm es beim Phönix allerdings kein gutes Ende: Die Gründer waren bis Januar 1896 alle wieder ausgetreten! Angeblich sollen die hohen Niederlagen der Anfangsjahre ("Schlappen") und damit die von Turnern generell in Abrede gestellte Wettkampfsituation eine Rolle gespielt haben.

Die Phönix-Chronik hatte einen anderen Verdacht, der sich um das so genannte "Maulturnen" gedreht hatte: "Vielleicht war auch das scharfe Training und die dadurch geforderte Enthaltung geistiger Getränke schuld", war dort erklärt worden.

Karlsruher Protestakt war kein Einzelfall

Tatsächlich hatten aber nicht alle zwölf Gründer, deren Namen überliefert sind, dem Verein den Rücken gekehrt: Noch 1907 sollen mindestens vier "Phönixler" der Anfangszeit Mitglied gewesen sein, darunter der spätere 1. Vorsitzende des Clubs, Ferdinand Lang, der - zusammen mit Phönix-Kapitän Arthur Beier - für den Kauf des ersten Vereinsgeländes verantwortlich gewesen war. Die 18.000 Quadratmeter große Fläche war vor 1906 für eine Mark pro Quadratmeter im heutigen Neureut erworben worden.

Gründung KSC
Der KSC-Vorgängerverein Phönix Karlsruhe wurde im Juni 1894 gegründet. Die Postkarte stammt aus dem Jahr 1909. | Bild: Staisch

Der Gründungsakt eines Fußballvereins durch Turner war allerdings kein Alleinstellungsmerkmal von Phönix Karlsruhe. Auch Bayern München, SpVgg. Fürth, VfB Leipzig und der Duisburger Spielverein waren entstanden, "weil sich spielfreudige Turner von ihrem Turnverein lossagen mussten".

Karlsruher gründet den Verein Holstein Kiel

Und Phönix-Kapitän Arthur Beier hatte den Karlsruher Protestakt ein paar Jahre später in Kiel gar wiederholt: Dort hatte der in Karlsruhe geborene Spielführer, dessen Familie aus Sachsen kam, im Männer-Turnverein von 1844 das Fußballspiel eingeführt und im Jahr 1900 nach einem Streit die Abspaltung einiger Turner und die Gründung des "1. Kieler Fußballvereins" (später: Holstein Kiel) initiiert - in letzter Sekunde, auf der Bahnfahrt zum allerersten Spiel. 

Warum die Gründer den Verein ausgerechnet "Phönix" genannt hatten, ist ebenso nicht gesichert. Neben der naheliegenden Annahme, dass der Club - nach dem Austritt der Turner aus ihrem Verein - wie der mythische Vogel "aus der Asche" entstanden sein könnte, war der Begriff damals durchaus keine Seltenheit: Die Versicherung "Deutscher Phönix" hatte bereits 1878 in Karlsruher Medien inseriert, zudem waren ab 1891 ein "Phönix-Kohlenanzünder", eine "Phönix-Pomade", eine "Phönix-Nähmaschine" und eine Schnurrbartbinde namens "Phönix" bekannt.

Leseraufruf

Haben auch Sie historische Schätze zum Karlsruher SC - eine interessante Geschichte, Fotos oder andere Unterlagen? Wir würden gerne mit Ihnen darüber reden - melden Sie sich bei uns unter redaktion@ka-news.de, direkt bei Thomas Staisch unter mail@staisch.com oder in den Kommentaren unter diesem Artikel.

Mehr zum Thema
KSC-History: 125 Jahre Karlsruher FC Phönix 1894: Der Vorgängerverein des Karlsruher SC feiert am 6. Juni Jubiläum. Anlass für ka-news in der Vergangenheit zu graben. Ab Montag, 3. Juni, greifen wir daher in die historische Fotokiste: Täglich präsentieren wir Ihnen hier historische Fotos garniert mit spannenden Anekdoten aus der Geschichte des Karlsruher FC Phönix 1894. Reinschauen lohnt sich!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (1931 Beiträge)

    02.06.2019 21:03 Uhr
    Bayern München ?
    Wohl eher TSV 1860 München!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11245 Beiträge)

    03.06.2019 08:00 Uhr
    stimmt scho...
    "sowie der Fußballabteilung des MTV München (1897 oder 1898), aus der der FC Bayern München hervorging"

    aus Wikipedia über den unvergessenen Walther Bensemann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.