3  

Karlsruhe "Wir hatten Höhen und Tiefen": Wie der KSC den Aufstieg als Einheit schaffte - ein Rückblick

Einen Spieltag vor Ende der Saison war es vollbracht: Der Karlsruher SC steht als Aufsteiger fest, das große Ziel Zweite Bundesliga ist erreicht - und absolut verdient, denn: Die Mannschaft agierte als Einheit - eine Eigenschaft, die sie über die vergangenen Spieltage perfektioniert hat. ka-news-Mitarbeiter Peter Putzing hat die Saison der Karlsruher noch einmal Revue passieren lassen und die Leistungen der einzelnen Spieler genau unter die Lupe genommen.

Gemeinsam hoch, gemeinsam geschafft - das war die Devise, unter der sich der KSC dem Ziel "Aufstieg" gewidmet hat. Und es gibt etliche Gründe, warum dieses Ziel auch erreicht wurde. Der ausschlaggebendste davon: Die Mannschaft war - eine Mannschaft. Sie spielte nach dem Motto: Hinten dicht und vorne richten es der Torschützenkönig der Liga Marvin Pourié oder der Rekordtorjäger in Liga drei Anton Fink

Die Charaktere im Team haben gepasst. Und: Trainer Alois Schwartz hatte immer alles im Griff, lebte respektvollen Umgang vor. Führungsspieler wie Kapitän David Pisot oder sein Kollege in der Innenverteidigung Daniel Gordon gingen vorneweg und lösten auch das ein der andere Problem - intern. Schlug einer mal über die Stränge, drang das nicht nach außen. Und auf dem Platz? Das Duo bildete das unüberwindliche "Badische Bollwerk" im Abwehrzentrum: Pisot pfeilschnell, Gordon der Kopfballkönig der Liga.

Karlsruher SC - VFR Aalen, 13.03.2019, Herren, Saison 2018/2019, 3.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Kopfballduell Daniel Gordon (KSC 3), nach einer Flanke. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

"Wir haben uns nach Rückschlägen nicht beirren lassen"

Dennoch: Nackenschläge wurden einige kassiert. Man denke an die Heimniederlagen gegen Aalen und  Lotte oder an die schmerzhafte Klatsche in Wiesbaden. Das Team lag einige Mal am Boden - stand aber immer wieder auf. Aufgeben? Nie ein Thema!

Karlsruher SC - VFR Aalen, 13.03.2019, Herren, Saison 2018/2019, 3.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Willi Wildpark ist enttäuscht, im Hintergrund jubelt die Mannschaft aus Aalen. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

"Wir haben ein Jahr gearbeitet, wir hatten Höhen und Tiefen. Viele hatten uns nach dem Wiesbaden-Spiel abgeschrieben. Aber wir haben uns nach Rückschlägen nicht beirren lassen. Wir wussten was wir an Qualität und Charakter haben", so die Analyse von Torjäger Toni Fink. 

Der KSC in der Aufstiegssaison? Kein Champagner-Fußball, sondern erfolgsorientiertes Auftreten mit dem Ziel: Punkte sammeln - egal wie, egal wo. Konstanz und Kontinuität waren die Zauberworte dieser Saison. Dazu die vom Trainer immer und immer wieder eingeforderte Effektivität und Effizienz. Vor allem bei den sich bietenden Torchancen.

KSC auf jeder Position stark

Das Sturmduo aus Anton Fink und Marvin Pourié beherzigte das: Die 36 Treffer der Toptorjäger waren die Basis für den Erfolg. Beide agierten mit Eiseskälte und schossen ihre Treffer oft zu geradezu idealen Zeitpunkten.

; am 30.01.2019, Herren, Fußball, Saison 2018/2019, 3.Liga, Training, Karlsruher SC.
Marvin Pourie (KSC 9) dominiert den Ball gegen Anton Fink (KSC 30) | Bild: TimCarmele

Doch das Team kann noch so erfolgreich sein - ohne den Mann mit der Rückennummer eins geht nichts. Trainer Alois Schwartz sagte kürzlich: "Wenn man aufsteigen will, braucht man ein Topkeeper!" Und Benjamin Uphoff ist ein Topkeeper. Bis auf wenige Ausnahmen spielte er überragend, rettete manchen Punkt.

Die beiden Außenverteidiger Damian Roßbach und Marco Thiede: Zuverlässig und enorm engagiert. Roßbach traf gar drei Mal ins gegnerische Netz. Da hat "Emotionsbolzen" Thiede, der das Team oft mitreißt, noch Luft nach oben.

Jeder leistete seinen Beitrag zum Aufstieg

Marvin Wanitzek, der Lieblingsschüler von Ex-Trainer Marc Patrick Meister, der ihn auch in den Wildpark lockte, nahm eine tolle Entwicklung. Vom technisch starken Mittelfeldspieler, der anfangs der Spielrunde hin und wieder nur Mitläufer war, zum Chef im Mittelfeld. Zu einem Spieler, der in entscheidenden Situationen Verantwortung übernimmt.

Karlsruher SC - SV Meppen, 20.04.2019, Herren, Saison 2018/2019, 3.Liga, Fußball,  Heimspiel, Wildparkstadion, Karlsruhe, Germany, GER
Marvin Wanitzek (KSC 10) am Ball, ist nicht zu stoppen. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Egal wer neben ihm in der Mittelfeldzentralen auflief, ob Alexander Groiß, Christoph Kobald oder "Super-Allrounder" Manuel Stiefler - alle lieferten einen guten Job ab. Jeder im Kader hat seinen Anteil daran, dass der KSC wieder da ist wo er - mindestens - hingehört.

Mehr zum Thema
KSC Aufstieg 2019 | ka-news.de: Nach zwei entbehrungsreichen Jahren in der 3. Liga spielt der Karlsruher SC in der Saison 2019/2020 wieder in der Zweiten Bundesliga. Hier gibt es alles zum Thema Aufstieg, wo welche Party gefeiert werden oder wie der Kader für die kommende Saison aussehen wird. #nurderksc
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   myopinions
    (948 Beiträge)

    16.05.2019 16:07 Uhr
    .............da wird schon wieder
    viel zu viel geschwätzt.

    Sie sind aufgestiegen. Punkt.
    Jetzt gilt es in dieser Liga zu bleiben. Mit Taten, nicht mit Worten!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6302 Beiträge)

    15.05.2019 15:45 Uhr
    Ein Spitzentorwart ist wichtig
    Ein guter Rasen aber auch....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11167 Beiträge)

    15.05.2019 14:37 Uhr
    Aufstieg trotz aller Unkenrufe,
    Herr Putzing...

    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: