18  

Karlsruhe/Paderborn Transfergeflüster: Ex-KSC-Profi Marcel Mehlem kommt zurück in die zweite Liga

Nach 17 Jahren im blau-weißen Trikot wechselte Marcel Mehlem 2018 nach Belgien. Nun dürfen ihn die KSC-Fans wieder öfter spielen sehen: Der 26-jährige Mittelfeldmann soll einen Dreijahresvertrag beim SC Paderborn unterschrieben haben.

Mit Royale Union Saint Gilloise stieg Marcel Mehlem vor ein paar Monaten in Belgiens erste Liga auf. Der Club zog die Option auf eine Vertragsverlängerung nicht. Aufgrund fehlender Einnahmen durch die Corona-Pandemie war ein heftiger Sparkurs angesagt. Das war allerdings alles andere als ein Nachteil für den zentralen Mittelfeldspieler, denn "Cello", wie ihn alle in der Familie nennen, konnte ablösefrei wechseln.

Dreijahresvertrag in Paderborn unterschrieben

Jetzt kehrt die einstige "KSC-Kampfmaschine" in die zweite Bundesliga zurück: Nach ka-news.de-Informationen signierte der 26-Jährige beim SC Paderborn einen Dreijahresvertrag. An den SCP hat er gute Erinnerungen: Am 24. November 2017 erzielte er dort beim 2:0-Auswärtssieg des KSC seinen ersten Treffer im Profifußball.

Marcel Mehlem
Marcel Mehlem | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Seine Stärken spiegeln sich in seinem Spitznamen wider, den ihm die Ex-Teamkollegen beim KSC verpassten: "Braveheart!" So hießt auch Gennaro Gattuso - der knallharte italienische Ex-Nationalspieler. "Ich liebe Zweikämpfe - so wie Gattuso", sagt Mehlem.

Er geht keinem Duell aus dem Weg, bekennt: "Die Drecksarbeit im Mittelfeld mache ich richtig gerne!" Für den KSC, bei dem er ausgebildet wurde, absolvierte Mehlem, dessen Bruder Marvin beim SV Darmstadt unter Vertrag steht, 31 Spiele, in Belgien waren es 68. Dort erwischte ihn eine heftige Corona-Infektion: "Ich war wochenlang außer Gefecht. Jetzt ist wieder alles ok."

In Paderborn warten einige Karlsruher Bekannte

Beim SCP trifft der laufstarke Mehlem auf einen alten Bekannten: Lukas Kwasniok, den neuen Cheftrainer. Die beiden arbeiteten schon beim KSC, sowohl in der Jugend wie auch kurz bei den Profis, zusammen.

Karlsruhes Trainer Lukas Kwasniok geht über das Spielfeld.
Lukas Kwasniok | Bild: Uwe Anspach (dpa)

Dass Mehlem zudem den neuen SCP-Assistenztrainer Frank Fröhling, einen gebürtigen Karlsruher, seit vielen Jahren kennt, war wohl ein weiterer Grund, dass er sich für den Wechsel nach Westfalen entschied.

Marcel Mehlem (l.) und Kai Bülow. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Mehlem hatte etliche Anfragen aus der 2. Bundesliga. Von Nürnberg über Sandhausen bis hin zu Aufsteiger Ingolstadt. Zuletzt soll sich der Hamburger SV gemeldet haben. Dort ist Tim Walter Chefcoach - und der trainierte die Mehlem-Brüder einst in der KSC-Jugend. Allerdings kam dieses Interesse zu spät, "Braveheart" stand schon in Paderborn im Wort.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   melotronix
    (3463 Beiträge)

    10.06.2021 14:16 Uhr
    da muss schon etwas sehr...
    ...den Ausschlag gegeben haben. Paderborn, irgendwo immer noch Fussballvprovinz in allen Bereichen. Da kann eigentlich nur das Geld ein grosses Argument gewesen sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2260 Beiträge)

    10.06.2021 14:09 Uhr
    Keine gute Nachricht - wenn es so ist,
    dass er abloesefrei wechseln konnte, dann aber in Paderborn unterschreibt - hmmm, hat da PB tatsaechlich so viel mehr geboten, dass Cello nicht anders konnte, oder hat man's bei uns einfach nur verpennt? Man weiss es nicht - koennte aber grad das grosse Kotzen bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schneekoenig
    (504 Beiträge)

    10.06.2021 14:24 Uhr
    Man kann es auch als Bekenntnis...
    ...zu TB sehen. Im defensiven MV sind wir mit ihm und Gondorf Bachup (Fröde) gut besetzt. Hätte die Kasse für wichtigere Verpflichtungen (Sturm und AV) belastet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   KSC-Hokey
    (23 Beiträge)

    10.06.2021 12:54 Uhr
    warum nicht...
    1.)Weil er kein Flügelspieler ist
    2.) Weil wir im Mittelfeld super aufgestellt sind
    3.) Weil er ablösefrei ist.
    4.) weil wir es bestimmt nicht mitbekommen haben
    ...sarkasmus aus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kraichgauer80
    (208 Beiträge)

    10.06.2021 13:10 Uhr
    Vielleicht
    wollte er einfach nicht? Sollen wir jetzt bei jedem Transfer welcher die nächsten Wochen über die Bühne geht unserer sportlichen Leitung den Vorwurf machen geschlafen zu haben? Es wird noch viele Ex Spieler geben die einen Verein wechseln, aber nicht zurück zum KSC. Mein Gott, lasst sie doch mal arbeiten, was bisher kam ist doch auf dem Papier nicht so schlecht. Wie die Spieler dann tatsächlich funktionieren wird man sehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brosi13
    (579 Beiträge)

    10.06.2021 12:29 Uhr
    Warum nicht zurück zum KSC?
    War ja ein absoluter Stammspieler als er wegging...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schneekoenig
    (504 Beiträge)

    10.06.2021 14:03 Uhr
    Passt halt nicht ins Gehaltsgefüge...
    ...und auf dieser Position haben wir neben Gondorf einen richtig starken Nachwuchsspieler, der sicher um wertvolle Einsatzzeiten gebracht werden würde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2140 Beiträge)

    11.06.2021 11:23 Uhr
    und
    wir haben ja auch noch Jensen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.