15  

Karlsruhe Spieler mit Bundesliga-Qualität: Jerôme Gondorf blüht beim KSC auf

Allzu viele Spieler des KSC haben sich beim 1:1 der Karlsruher gegen den FC St.Pauli am Samstag nicht ins "Spotlight" gedrängt. Wenn einer eine Empfehlung abgegeben hat, dann Jerôme Gondorf. Nicht nur, weil der Routinier den KSC-Treffer erzielt, sondern auch, weil er immer vorangeht. Er ist es, der nach dem 0:1 voll aufs Gaspedal tritt, um die drohende Niederlage abzuwenden. Seinem Ausgleichstreffer geht eine Energieleistung voraus. Großer Einsatz - beseelt vom Siegeswillen.

Ein Lauf über das halbe Feld - allein mit dem Ziel, den Ausgleich zu machen. An der Körpersprache des Mittelfeldspielers sieht man den unbändigen Willen, alles zu geben, immer gewinnen zu wollen. Gondorf lobt, macht aber auch den ein oder anderen Mitspieler an, wenn es nicht so läuft, wie er es sich wünscht.

Jerome Gondorf (KSC 26) im Sprung.
Jerôme Gondorf (KSC 26) im Sprung. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Eines macht der 1,76 Meter-Mann den Kollegen in jeder Phase klar: Erfolg erreicht man nur im Team. Gondorf hat seit seiner Ankunft im Wildpark im Januar dieses Jahres an seiner körperlichen Fitness gearbeitet, ist inzwischen in Sachen Schnelligkeit und Ausdauer wieder auf einem höheren Niveau angekommen.

"Jerôme gibt der Mannschaft enorme Stabilität"

Daher ist Trainer Christian Eichner voll des Lobes. "Jerôme ist mittlerweile körperlich in einer sehr guten Verfassung. Er hatte vor seinem Wechsel zu uns in Freiburg lange nicht regelmäßig gespielt. Er versteht das Spiel, gibt der Mannschaft enorme Stabilität. Zusammen mit Marvin Wanitzek bildet er sicherlich die Schaltzentrale bei uns."

Karlsruhes Jerome Gondorf und Hannovers Dominik Kaiser (l-r.) in Aktion.
Karlsruhes Jerôme Gondorf und Hannovers Dominik Kaiser (l-r.) in Aktion. | Bild: Friedemann Vogel/EPA - Pool/dpa

Gondorf gehört zur überaus raren Spezies im KSC-Kader, die über kreative Fähigkeiten verfügt. Er kann ein Spiel lesen, hat den Blick für den freien Mitspieler. Man denke an den Traumpass in Hannover - locker über 50, 60 Meter - als er Marvin Wanitzek freistehen sah und so ins Spiel brachte. Damit war er Wegbereiter des KSC-Tors.

Gondorf trifft auf Ex-Trainer Schuster

Am Sonntag trifft er in Aue auf seinen Ex-Trainer und großen Förderer: Dirk Schuster. Beide kennen sich seit Jahren, arbeiteten im Profigeschäft bei den Stuttgarter Kickers und Darmstadt 98 zusammen.

Trainer Dirk Schuster aus Aue reagiert.
Trainer Dirk Schuster aus Aue. | Bild: Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Der Aue-Coach, der seinen Hauptwohnsitz noch immer in Durlach hat, sagt über seinen ehemaligen Schützling: "Mit dem Transfer von Jerôme hat sich der KSC Bundesliga-Qualität geholt."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   melotronix
    (3196 Beiträge)

    02.06.2020 16:42 Uhr
    nett gemeint KA-News...
    aber vom Sportjournalismus seid ihr noch weit entfernt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (3017 Beiträge)

    02.06.2020 16:25 Uhr
    Das Einzige , was bei
    Gondorf aufblüht, ist sein Kontostand....das bisher von ihm Gezeigte war nicht wirklich das Geld wert . Der und Ben Hatira sind die besten Argumente, von aussortierten Profis aus höheren Ligen die Finger zu lassen - das KSC hat sich an solchen vermeidlichen Heilsbringern die letzten 30 Jahre schon x-fach die Finger verbrannt . Das Ergebnis ist viel zu häufig einfach nur erbärmlich - das ist bei den Winterpanikverpflichtungen fast immer so. Aber bei Kreuzer wundert mich sowieso nur noch wenig...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (906 Beiträge)

    02.06.2020 16:20 Uhr
    Dieser Bericht ist....
    ein Witz! Gondorf ist läuferisch und konditionell schwach. Sein Passspiel, bzw. Aufbauspiel ist oftmals ungenau. Er spielt in der Regel lieber erstmal "hinten rum", weshalb dann folglich auch kein schnelles Umschaltspiel stattfinden kann. Auch für mich nicht die erhoffte Verstärkung in der Winterpause.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2115 Beiträge)

    02.06.2020 15:34 Uhr
    Oh jeh, also wenn das, was er uns
    bislang gezeigt hat, mit "Aufbluehen" umschrieben wird, na dann will ich mir lieber nicht ausmalen, wie es ist, wenn er dann mal welkt. Fuer mich bislang mit die groesste Enttaeuschung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MalleRalle
    (37 Beiträge)

    03.06.2020 12:21 Uhr
    D' ganze Bub a depp!
    Immer nur alles schlecht, oder?!
    Tut mir nen gefallen und bleibt weg -auch falls der sportliche Erfolg zurückkehrt!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.