46  

Karlsruhe Kadersorgen beim KSC: "Ich brauche einen Außenverteidiger"

Besonders glücklich sah KSC-Cheftrainer Christian Eichner nach dem Testspiel gegen den 1.FC Saarbrücken (2:2) nicht aus. Der sonst stets gut gelaunte 37-Jährige hatte schlechte Laune - ihn plagen Kadersorgen: Der Karlsruher SC muss sparen, der Kader ist (zu) klein. Vor allem fehlt dem Cheftrainer ein weiterer Außenverteidiger auf der linken Seite. "Ich brauche eine bestimmte Anzahl an Spielern", sagt Christian Eichner.

Woher kommt die schlechte Laune - angefressen? "Angefressen ist das falsche Wort. Ich brauche eine bestimmte Anzahl an Spielern", so Eichner. Die hat der Trainer aber nicht - "da ist man als Trainer einfach mal ein bisschen verärgert. Das muss manchmal auch sein." Eichner muss mit einem kleinen Kader zurechtkommen. Das ist eine zusätzliche Herausforderung zum bereits bestehenden Sorgenkind Verteidigung.

"Muss gezwungenermaßen ausprobieren"

Dem Trainer fehlen auf einigen Positionen die Wechseloptionen. Grund genug, um bei den Testspielen neue Spielsystem auszuprobieren und die Engpässe in der Verteidigung auszugleichen.

"Wenn man keine Linksverteidiger hat, muss man gezwungenermaßen ausprobieren", so Eichner in der Presserunde nach dem Spiel, "wir haben die Dreierkette trainiert und haben das Testspiel genutzt, um zu schauen, ob wir diese zukünftig einsetzen können", bestätigt Eichner. 

Der Karlsruher Trainer Christian Eichner steht im Stadion.
Der Karlsruher Trainer Christian Eichner (Archivbild). | Bild: Uli Deck/dpa/Archivbild

Ob dies der Fall sein wird, zeigen die kommenden Tage: Das Spiel wird einer ausführlichen Videoanalyse unterzogen. Erfolgreiche Dreierkette hin oder her - Eichner macht deutlich, wie dringend ein weiterer Außenverteidiger gebraucht wird.

"Ich brauche einen Linksverteidiger, ganz egal was passiert", appelliert Christian Eichner. "Ich bin auch gar nicht auf die Herren der oberen Etagen sauer, ich verstehe die Situation. Aber jeder Trainer, der hier am Zaun lehnen würde, würde eine gewisse Anzahl an Spielern brauchen."

Wer kommt in die Startelf?

Eichner muss sich entscheiden, wen er in der kommenden Saison in die Startelf stellen möchte: Da hilft nur eines - ausprobieren. Zwar war der Karlsruher SC nicht siegreich, doch das Spiel wurde effektiv genutzt, um verschiedene Spielformen auszuprobieren. Eichner wechselte in der Halbzeitpause die Mannschaft einmal komplett durch.

Für David Trivunic ging es ab Mitte der Halbzeit nicht weiter, sodass die Mannschaft phasenweise in Unterzahl spielen musste. Möglichkeiten zum Wechsel gab es keine: Die einzigen Optionen waren unterwegs in der Laufeinheit - ein übliches Vorgehen des KSC-Trainers  bei Testspielen. "Wenn ein Spieler ausfällt, wie in diesem Fall David Trivunic, dann muss man mit einem Mann weniger spielen", so Christian Eichner missmutig.

David Trivunic (KSC 18) beim Aufwärmen.
Bild: Tim Carmele

Nicht nur bei der Verteidigung plagen den KSC-Trainer die Sorgen: Auch auf der Stürmerposition ist noch Bewegung. Fünf stehen unter Vertrag: Marvin Pourié, Philipp Hofmann, Marco Djuricin, Babacar Gueye, Malik Batmaz.

Stürmer-Sorgen?

Mit Pourié plant man derzeit nicht, Hofmann könnte zum Saisonstart woanders die Schuhe schnüren. Die Gerüchte um die Zukunft von Philipp Hofmann reißen nicht ab. Der HSV, Mainz 05,  SC Freiburg, Union Berlin oder auch die Blackburn Rovers äußern ihr Interesse an Karlsruhes Torjäger Philipp Hofmann. Das Transferfenster ist noch bis zum 5. Oktober geöffnet, die Ungewissheit kann sich also noch bis in den frühen Herbst ziehen. 

Was sagt Eichner zu den Wechselgerüchten? "Philipp Hofmann ist Spieler meines Kaders. Bei mir hat keiner angerufen, wenn jemand angerufen hat kennt dieser die Summe, um die es geht", äußert Christian Eichner. Sollte Hofmann gehen, will sich der KSC dann nach einem neuen Stürmer umschauen oder mit den vorhandenen Alternativen arbeiten?

Philipp Hofmann (KSC 33) im Sprung zu einem Kopfball.
Philipp Hofmann (KSC 33) im Sprung zu einem Kopfball. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Die Antwort bleibt kryptisch: "Manchmal müssen Dinge leider erst passieren, damit alles zusammenkommt", schiebt "Eiche" hinterher. Und was sagt der Mann, der beim KSC für Spielerverpflichtungen zuständig ist, Sportdirektor Oliver Kreuzer? Ihn  traf man am Rande des Testspiels nicht für Interviews an.

Hoffnung: Youngster

Trotz aller schlechter Laune: Mit fünf Nachwuchsspielern aus den eigenen Reihen, hat man junges Potential im Kader, das gut entwickelt werden kann. Jannis Rabold, David Trivunic, Marlon Dinger, Malik Batmaz und Dominik Kother sind vielversprechende Eigengewächse.

"Sie entwickeln sich toll, ich bin sehr froh sie zu haben", so Eichner, "die Jugendarbeit ist das Herzstück des KSC." Aber ein bisschen Zeit brauchen die angehenden Jungstars schon noch. Man solle den Entwicklungsprozess nicht unterschätzen, so der Cheftrainer. "Man muss realistisch sein, das geht nicht von heute auf morgen."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (46)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   anwalt123
    (98 Beiträge)

    15.08.2020 09:45 Uhr
    Wechselt Marvin Pourié zum SV Waldhof?
    „Mannheim News: SV Waldhof auf Stürmersuche - Der Stürmer steht beim Karlsruher SC
    auf dem Abstellgleis und würde ins Anforderungsprofil des SVW passen.“

    Da fällt mir gerade ein, die Mehlem-Brüder waren auch mal beim KSC.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3513 Beiträge)

    15.08.2020 03:50 Uhr
    Herr Eichner, Lamentieren hilft nicht, kreative Lösungen sind gefragt
    Sie spielen den intellektuellen Trainer, haben schliesslich Mathe studiert. Sie erwecken gerne den Eindruck als hätten Sie trotz Ihres jugendlichen Aussehens die Fussballweisheit mit Schaufeln gefressen.

    Sie geben gerade ein ärmliches Bild ab. Es hilft nicht mit derartigen Aussagen einem späteren Versagen vorbeugen zu wollen. Sie wussten über die prekäre Situation Bescheid, sind seit Jahren mit am Gestalten. Es ist gut, dass die Anzahl Spieler begrenzt wird um neuerlichem inflationärem Aufblähen des Kaders vorzubeugen.

    Sie sind jetzt als Führungskraft gefragt, als Visionen-geber und vorleber. An der ersten echten Führungsaufgabe MP sind Sie ebenso wie Ihr Boss erbärmlich gescheitert. Sie leisten sich den Luxus einen Spieler im Kader nicht zu berücksichtigen klagen aber gleichzeitig über fehlende Alternativen?

    Lernen Sie voranzugehen und zu motivieren. Bringen Sie junge / hungrige Spieler. Wachsen Sie an der Aufgabe. Nehmen Sie die Herausforderung positiv an. Dann wird das was.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher
    (253 Beiträge)

    15.08.2020 09:33 Uhr
    was
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Grumberekicker
    (60 Beiträge)

    14.08.2020 17:29 Uhr
    Pourie / Mauersberger
    Pourie /Mauersberger
    Diese Fälle scheinen doch ähnlich gelagert zu sein und damals war man später auch froh das man den Mauersberger wieder einsetzen konnte. Ich denke hier sollten mal einige über ihren Schatten springen und sich profesionell im Sinne des KSC verhalten. Ich denke nicht das es der KSC sich leisten kann einen Spieler wie MP aus zu sortieren, umgekehrt kann er es sich nicht leisten seinen Vertrag aus zu sitzen. Also eigentlich eine Win/Win Situation. CE ist als Mediator gefragt. Wenn halt ein linker Verteidiger noch fehlt muß ich halt mal versuchen in der Vorbereitung einen anderen Spieler auf dieser Position einzusetzen. Ließt und sieht man doch immer wieder das plötzlich Spieler auf ihren nicht angestammten Positionen plötzlich aufblühen. Das macht m.M. einen guten Trainer auch aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3513 Beiträge)

    15.08.2020 03:00 Uhr
    Dazu bedarf es Weitsicht und Eier
    Beides scheint CE nicht zu haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brosi13
    (507 Beiträge)

    15.08.2020 11:59 Uhr
    Wenn alle beim KSC so wenig...
    ...verdienen, dass sie sich nicht mal Eier leisten können, dann müsste doch Geld genug da sein für einen Außenverteidiger...!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brosi13
    (507 Beiträge)

    15.08.2020 12:11 Uhr
    Oder umgekehrt...
    ...welcher Spieler unterschreibt schon einen Vertrag, der es ihm nicht mal erlaubt Eier zu kaufen.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gegenspieler67
    (125 Beiträge)

    15.08.2020 09:59 Uhr
    Aha
    und was hast du wenn man fragen darf...???!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3513 Beiträge)

    15.08.2020 10:41 Uhr
    Weitsicht, Eier und
    strategischen Weitblick.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gegenspieler67
    (125 Beiträge)

    15.08.2020 11:38 Uhr
    Dann...
    sind wir doch alle froh, einem der erfolgreichsten Menschen auf Erden mit Weitsicht, Eier und nicht zu übertreffender Fachkompetenz, der über allen Dingen steht, hier lesen zu dürfen...

    Ironie aus...!!!

    Bei soviel Selbstherrlichkeit kann gar nicht soviel Essen wie ich kotzen muss...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.