33  

Karlsruhe Ärger um KSC-Insolvenz: Fans fordern Rücktritt von Präsident Wellenreuther

Es kracht und knirscht in der Chefetage des KSC: Die angedachte Planinsolvenz sorgt derzeit für dicke Luft. Denn wie genau es beim hoch verschuldeten Wildparkclub weitergehen soll und kann - darüber haben die Verantwortlichen unterschiedliche Auffassungen.

Der Karlsruher SC ist verschuldet. Über 20 Millionen Euro sollen die Verbindlichkeiten des Vereins betragen. Die Lösung könnte die Planinsolvenz sein. Doch die sorgte - und sorgt - für Ärger in der Chefetage. Ein Grund könnten die noch nicht bis ins Detail geklärten Haftungsfragen sein.

Wellenreuther gegen, Becker für eine Planinsolvenz

Präsident Ingo Wellenreuther bremste den Weg hin zur Planinsolvenz, will eine Zahlungsunfähigkeit möglichst vermeiden - und wenn, dann nur nach einer Mitgliederbefragung umsetzen. Befürworter hingegen drängen aufgrund der prekären finanziellen Situation und dem Entgegenkommen der DFL, dass es keine sportlichen Nachteile - sprich Punktabzüge - gebe, auf schnelle Umsetzung. Eine Mitgliederversammlung (MGV) sei dazu nicht elementar.

Michael Becker (Geschäftsführer) präsentiert die Ausgliederung mit weiteren Informationen.
KSC-Geschäftsführer Michael Becker. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Auch Geschäftsführer Michael Becker wollte zügig "Nägel mit Köpfen" machen. Der Präsident rügte, laut der Badischen Neuesten Nachrichten (BNN), Becker dafür öffentlich. Er solle sich darum kümmern, "frisches Kapital zu beschaffen".

Fans: "Persönliche Eitelkeiten zum Wohl des KSC unterlassen"

Doch dann verkündet Wellenreuther einen Burgfrieden: "Geschäftsführung und Beirat haben den Schulterschluss geübt." Das wünschen sich auch die Fans der Blau-Weißen. Sie fordern "alle handelnden Personen des KSC dazu auf, persönliche Eitelkeiten und vor allem interne Machtkämpfe zu unterlassen und sich einzig und allein auf das Wohl unseres Karlsruher SC zu konzentrieren", schreiben Ultra 1894, die Supporters - der offizielle Dachverband aller KSC-Fans - und die Fanclubs am Freitag auf der Ultra-Website.

Dem KSC-Geschäftsführer sprechen sie zudem ihr Vertrauen aus, Michael Becker indes hat weiterhin seine konstruktive Mitarbeit zugesagt. Dennoch: Was die Planinsolvenz sowie die Beschaffung von neuem, überlebenswichtigem Geld betrifft, ist man - zumindest nach außen hin - keinen Schritt weiter. Neue Investoren werden zur Schuldenreduzierung benötigt.

Woher kommt neues Geld?

Wellenreuther spricht nach Verhandlungen von "einem Silberstreif am Horizont" - ohne konkret zu werden. Für Becker ist es entscheidend, "dass keine weiteren Schulden für den KSC entstehen". Kommt frisches Geld in den Wildpark, könnte das befrieden, könnte den Gordischen Knoten durchschmettern.

Günter Pilarsky (Unternehmer) nach dem Spatenstich am Wildparkstadion.
Günter Pilarsky (Unternehmer) nach dem Spatenstich am Wildparkstadion. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Ob Michael Kölmel, einer der großen Gläubiger des Fußball-Zweitligisten, mit Millionen hilft? Oder öffnet Mäzen und Vizepräsident Günter Pilarsky zum x-ten Mal seine Schatulle ganz weit?

Online-Petition fordert Abberufung von Präsident Wellenreuther

Derweil gibt es im Internet einen Antrag, mit dem KSC-Mitglieder beim Präsidium durch ihre Unterschrift die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beantragen. Auf der Tagesordnung: Die Abberufung Ingo Wellenreuthers als KSC-Präsidenten.

Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) im Interview
Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) im Interview | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Darin heißt es, Wellenreuther würde mit seinem Verhalten die Beantragung eines Planinsolvenzverfahrens blockieren, das würde gegen seine Verpflichtungen als Präsident verstoßen und eine weitere Tätigkeit als Präsident nicht zulassen. Harter Tobak.

Ob es reicht, die nötige Anzahl - man spricht von 300 Stimmen - für eine außerordentliche MGV zu bekommen, ist noch nicht klar. Klar ist aber: Wie es für den Wildparkclub weitergehen soll - darüber muss die Chefetage nun eine Entscheidung fällen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mathy15
    (1 Beiträge)

    21.04.2020 07:23 Uhr
    Lieber ein Ende mit Schrecken ...
    ... als ein scheibchenweises Verschwinden. Gefühlt wird seit fast 20 Jahren die Insolvenz nur verschleppt. Man bleibt so weit am Leben/Wird so weit liquide gehalten, dass man gerade über Wasser bleibt. Aber trotz allem Strampelns (ich halte IW für jemanden, der alles gibt für den Verein, aber egal wer in der Verantwortung steht, hat eigentlich keine Chance) scheint nie wirklich Land in Sicht und aufgrund der schwachen sportlichen Entwicklung geht die Tendenz langfristig nach unten. Das Gefühl ist wie in Dürrenmatts "Romulus der Große".

    Eine Insolvenz erscheint wie die Möglichkeit eines schmerzhaften einmaligen Schnittes, der endlich eine Perspektive bieten könnte!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1084 Beiträge)

    20.04.2020 19:05 Uhr
    wie kann das sein ??
    dass die Schulden weiter steigen sollen ?? Ich dachte man sei eher auf dem Weg, die Verbindlichkeiten in kleinen Schritten abzubauen .
    Sowieso hätte man keinem Club je erlauben sollen, Schulden zu machen .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   freigeist
    (566 Beiträge)

    20.04.2020 18:57 Uhr
    Politiker in der Führung von Vereinen
    haben meist nur eines im Sinn,nämlich immer präsent zu sein und bei jeder Gegebenheit ihr politisches Kalkül von sich zu geben.Da ist es egal um welcher Art von Verein,ob Hasenbocker oder Fussballverein.
    Es wird Zeit Leuten mit Sach.- und Fussballfach.- Verstand ans Ruder zu lassen.
    Ob aber IW oder Becker,beide sollten den Hut nehmen,
    Wann waren den die letzten vernünftigen Sponsoren gefunden,ohne Pilarsky wären die Lichter doch schon lange aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2505 Beiträge)

    20.04.2020 18:34 Uhr
    Alles egal
    Ist doch alles egal. Der Schuldenberg ist das eine Problem. Aber wenn man diese und nächste Saison plant (!) zusammen fast 10 Mio weitere Schulden zu machen, dann ist eine Entschuldung jetzt eh nicht nachhaltig. Will sagen: Die handelnden Personen müssen erst einmal lernen, dass nur das Geld ausgegeben werden kann, was da ist. Und bevor es jetzt heißt, dass man dafür eben keine ligatauglichen Spieler bekommt: Unser aktueller Kader ist auch nicht ligatauglich, so viel schlechter kann es also nicht werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2991 Beiträge)

    20.04.2020 18:45 Uhr
    Genau
    deshalb ist der Artikel über den FCK, der in einer identischen Situation wie der KSC steckt, sehr aufschlussreich. Für mich heisst das, dass bei beiden Clubs die Messe gelesen ist und es bald frei nach Schimanski "ganz unten" heissen wird
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (241 Beiträge)

    20.04.2020 16:08 Uhr
    Ingo der Große weiß, dass im Falle einer Insolvenz
    sämtliche Leichen im Keller entdeckt werden. zwinkern

    Er wird gehen müssen, aber das bringt dem Verein leider nichts mehr, das Kind liegt bereits im Brunnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DominikKane
    (58 Beiträge)

    20.04.2020 16:01 Uhr
    Der Putzing...
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   myopinions
    (1088 Beiträge)

    20.04.2020 15:38 Uhr
    .............da spricht der Präsident
    jovial und nach "Gutsherrenart" vom Silberstreifen am Horizont, verlangt aber gleichzeitig von Becker, daß der sich darum kümmern soll, frisches Kapital zu beschaffen. Prima!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1438 Beiträge)

    20.04.2020 14:18 Uhr
    Ja Ja der böse Ingo .
    Trotz der berechtigten Kritik hier , hat Welle doch auch Recht ... man kann doch nicht nur weil der SWR Vermutungen in den Raum stellt sofort derart offen für eine Insolvenz werben ohne dafür Intern eine Mehrheit bzw. eine Berechtigung zu haben , diesbezüglich hat sich der KSC mal wieder öffentlich schlecht verkauft ... allen voran Herr Becker .
    Es tritt nun offensichtlich zu Tage das es Intern nicht stimmt ... der Aufruf der Supporters macht durchaus Sinn .
    Einige hier im Forum würde es auch mal gut tun wenigstens etwas objektiver zu sein ... es wird fast nur noch gehetzt ´, hinzu noch die Fussballhasser und Stadiongegner die sich hier einklinken ... passt irgendwie ganz gut zum desolaten KSC derzeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1574 Beiträge)

    20.04.2020 15:14 Uhr
    Vermutungen
    du hast recht, es ist nur eine Vermutung mit den Schulden, genau so, wie die Erde eine Kugel sei, von wegen du bist der wahre KSC-Fan, die anderen, die hier Kritik üben, nur Hetzer, du bist Wellenreuther-Fan, warum auch immer, im übrigen bin ich schon in den fünfzigern, damals an der Hand von meinem Opa ins Stadion gegangen, sogar noch ins ehemalige VfB Mühlburg Stadion, also steh weiter zu deinem Wellenreuther und Konsorten, Motto: das sinkende Schiff, volle Kraft aufs Riff
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.