12  

Karlsruhe Bündnis KSC ist "erleichtert" über Wellenreuther-Rücktritt - versprochene Millionen kommen

Ingo Wellenreuther ist zurückgetreten. Dass er als KSC Präsident demissionierte, lag vor allem daran, dass das "Bündnis KSC" mächtig Druck machte. Man würde dem hoch verschuldeten Zweitligisten sechs Millionen Euro in Form von Aktienkäufen zukommen lassen, und somit die Insolvenz vermeiden. Bedingung: Wellenreuther müsse sein Amt niederlegen. Das geschah, jetzt sind nur noch die Verträge zu unterschreiben. Christian Fischer, einer der Sprecher des Bündnis KSC, im Interview.

Herr Fischer, Ingo Wellenreuther ist als KSC-Präsident Geschichte. Zufrieden?

Erleichtert. Wir haben höchsten Respekt vor der Entscheidung von Herrn Wellenreuther. Jetzt muss noch alles weitere umgesetzt werden.

Umsetzen – das heißt? Was sind jetzt die nächsten Schritte?

Jetzt müssen die Verantwortlichen die finalen Dokumente erstellen und die Unterschriften geleistet werden.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung, in der es um eine mögliche Planinsolvenz gehen sollte, ist jetzt ad acta gelegt?

Die Planinsolvenz wäre damit vom Tisch und es müsste nicht mehr über sie abgestimmt werden. Ob man jetzt stattdessen eine Informationsveranstaltung macht, diese Entscheidung obliegt allein den beiden Vizepräsidenten.

Anmerkung der Redaktion: Am Donnerstagabend, 14. Mai, gab der Verein bekannt, die Abstimmung zum geplanten Insolvenzverfahren abzusetzen und die Mitglieder bei der Versammlung über den aktuellen Stand zu informieren.

Das Duo Günter Pilarsky und Holger Siegmund-Schultze übernimmt folglich die Geschäfte?

Die Satzung legt fest, dass, wenn einer aus dem Präsidium ausscheidet, die beiden anderen die Geschäfte führen, und es dann zeitnah eine Mitgliederversammlung geben muss. Wie es jetzt diesbezüglich konkret weitergeht, legt dieses Duo fest. Ich bin da zuversichtlich, dass alles reibungslos klappt.

Wer wird denn als neuer Präsident gewählt?

Das wird der Souverän, das werden die Mitglieder entscheiden. Wir würden begrüßen, wenn sich viele geeignete Kandidaten mit unternehmerischer, sportlicher sowie integrativer Kompetenz melden würden. Wir vom Bündnis haben diesbezüglich keinerlei Bedingung oder Ansprüche gestellt. Dabei bleibt es.

Das Bündnis kauft für sechs Millionen Euro KSC Aktien, reicht das um den abgewirtschafteten, hoch verschuldeten KSC zu retten? Die Schulden - oder auch Verbindlichkeiten - sollen mehr als 30 Millionen Euro betragen?

Der Betrag von sechs Millionen Euro wurde von der beauftragten Kanzlei berechnet. Das Geld ist nötig, um diese und die kommende Saison durchfinanziert zu haben. Natürlich braucht der KSC für die Zukunft weitere Investoren.

Die letzten Wochen waren geradezu peinlich für KSC-Anhänger, es war eine Schlammschlacht, die bundesweit Kopfschütteln verursachte. Glauben Sie, dass die großen Gräben, die dadurch im Verein entstanden, schnell zugeschüttet werden können?

Ziel muss sein, wieder auf einer sachlichen Ebene miteinander und nicht übereinander zu diskutieren, das ist die Verantwortung von uns allen. Der Blick muss nach vorne gerichtet werden. Das Wichtigste: Wir wünschen unserer Mannschaft am Samstag gegen Darmstadt viel Erfolg!

ka-news.de-Hintergrund: Zur Person

Christian Fischer ist Unternehmer, Mitglied des Verwaltungsrates des KSC e.V. und Mitglied des Aufsichtsrates der KGaA.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   stefko
    (2252 Beiträge)

    15.05.2020 14:35 Uhr
    "das heutige Ergebnis noch abwarten"
    Welches Ergebnis soll das sein? TOP4 wird wohl entfallen.

    Und zu den neuen Machthabern (wenn auch in Anführungszeichen). Da haben ein paar Leute Aktien im Wert von 6Mio gekauft. Das ist weniger als 1/10 des vom KSC selbst ermittelnden Gesamtwerts.
    Welche Macht soll sich daraus ableiten? Wenn ihr nicht macht was wir wollen verkaufen wir unsere Aktien wieder? zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2081 Beiträge)

    15.05.2020 08:22 Uhr
    Zunaechst ist jetzt mal wichtig,
    dass die 6Mio fliessen und damit wieder etwas mehr an Planungssicherheit hergestellt wird - alles andere wird sich weisen, speziell, wenn sich dann mal abzeichnet, wer fuer das nun vakante Praesidentenamt kandidiert. Wie auf dem BNN-Portal berichtet wird, hat Winnie Schaefer seine prinzipielle Bereitschaft, bei der Neuausrichtung des KSC mitzuwirken signalisiert und ich denke, der Club waere gut beraten, sich einem solchen Gedankengang nicht voellig zu verschliessen, da kein anderer den Begriff, Erfolg, beim KSC mehr versinnbildlicht, als er. EIne Rueckkehr von Winnie, in welcher Funktion auch immer, haette eine nicht zu unterschaetzende Signalwirkung und wuerde sich auch im Hinblick auf neue Investoren, vertauensbildend auswirken. Als Cheftrainer, sehe ich Winnie eher nicht mehr, aber sein Gespuer fuer junge Talente, hat er bestimmt nicht verloren - unsere Trefferquote bei Neuverpflichtungen ist mehr als ausbaufaehig und an der Stelle koennte uns ein Winnie Schaefer durchaus gut tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.