12  

Karlsruhe Umstrittener Videobeweis: Was KSC-Fans und Trainer zum "Kölner-Schiri" sagen

Bereits seit über zweieinhalb Jahren ist der Videoschiedsrichter (Video Assistant Referee, VAR) im deutschen Profifußball angekommen und sorgt seitdem für reichlich Diskussionsstoff. Eigentlich soll der VAR Fehlentscheidungen verhindern - Fans beschweren sich darüber, dass Emotionen verloren gehen. Wie sieht man das in Karlsruhe? ka-news.de hat mit KSC-Trainer Christian Eichner und Fans des Wildparkclubs gesprochen.

Seit dieser Saison kommt der Videobeweis auch in der zweiten Liga zum Einsatz. Bei jeder Fußballbegegnung sitzt ein ausgebildeter Schiedsrichter in Köln im Video-Assist-Center des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

In England sollen die Entscheidungen des Videoschiedsrichters auf der Leinwand gezeigt werden.
In England sollen die Entscheidungen des Videoschiedsrichters auf der Leinwand gezeigt werden. | Bild: Rolf Vennenbernd

Wenn er der Schiri im "Kölner Keller" einen Regelverstoß gesehen hat, meldet er sich über Funk bei seinem Kollegen auf dem Platz. Dieser muss das Spiel dann unterbrechen und kann sich die entsprechende Szene am Spielfeldrand auf dem Bildschirm nochmal anschauen.

Erst in der vergangenen Partie gegen den 1. FC Nürnberg gab es kurz vor Schluss eine strittige Situation im Strafraum der Gäste. Spieler und Fans der Blau-Weißen wollten ein Foul an Stiefler gesehen haben. Doch der Pfiff blieb aus und auch aus Köln gab es scheinbar kein eindeutiges Signal. 

KSC hatte schon Begegnungen mit dem Videoschiedsrichter

Auch schon gleich zur Beginn der Saison hatte der Karlsruher SC den VAR zu spüren bekommen: Am 3. August bei der Partie gegen Dynamo Dresden. Der vermeintliche 1:0-Führungstreffer durch Lukas Grozurek im Spiel gegen Dynamo Dresden wurde nachträglich aberkannt, weil laut VAR ein Foul von Daniel Gordon vorausgegangen sei. Das Spiel wurde übrigens dennoch 4:2 vom KSC gewonnen.

Bild: Tim Carmele

Vor rund zwei Wochen sorgte er erneut für Diskussionsstoff: Allerdings, weil er diesmal nicht eingegriffen hatte. Beim Heimspiel der Karlsruher am 16. Februar gegen den VfL Osnabrück wollen einige KSC-Fans beim 1:1-Ausgleichstreffer von Osnabrück  ein Stürmerfoul an Daniel Gordon gesehen haben. Doch der Schiedsrichter auf dem Platz  und der Video-Assistent hinter dem Bildschirm wertete die Aktion als fairen Zweikampf.

"Hatte gehofft, dass 'Kölner Keller' mal hilft"

Auch Cheftrainer Christian Eichner hatte nach dieser Situation in die rheinische Metropole geschielt: "Ich hatte gehofft, dass der Kölner Keller mal hilft", so der 37-Jährige. Der Pfiff blieb aus und auch der Videoschiedsrichter griff nicht ein. 

Christian Eichner (neuer KSC Trainer) im Interview.
Christian Eichner (neuer KSC Trainer) im Interview. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Und wie ist die Meinung von Privatmann Eichner zur neuen Methode des Video-Assistenten? Wenn er sich eine Partie auf dem heimischen Sofa anschaut, fühlt er sich von der technischen Hilfe genervt - so wie viele andere Fußballfans auch. "Vor allem, wenn es immer so lange dauert", so Eichner. 

Videobeweise verzögern das Spiel

Dennoch: Der 37-Jährige macht gerade seinen Trainerschein und hat dabei gelernt: "Wenn ich im Unterricht richtig aufgepasst habe, gibt es dank des Videoschiedrichters 87 Prozent mehr richtige Entscheidungen", so Eichner.

Weniger Fehlentscheidungen während der Fußballspiele - gemeinsames Ziel von Video-Assistenten und Trainer. "Das ist das, wo wir hin müssen", sagt Christian Eichner. Etwas schneller dürften die Entscheidungen des Video-Assistenten allerdings ausfallen, damit es im Spiel zügig weitergehen kann.

Fans: Video-Schiri macht Emotionen kaputt!

Doch nicht nur unten auf dem Rasen oder an der Seitenlinie hat man eine Meinung zum VAR, sondern auch die Fans auf der Tribüne: "Ich finde, dass der Videoschiedsrichter die Emotionen absolut kaputt macht", so die klare Meinung von KSC-Fan Robert Scholz. "Es fällt ein Tor und dann dauert es drei bis vier Minuten bis überhaupt etwas passiert."

Auch in den kommenden Spielen wird bei strittigen Szenen ein ganz genauer Blick in den Kölner Keller geworfen. Dort wo der Videoschiedsrichter seine Entscheidungen trifft - ob positiv oder negativ. Sicher ist nur: Es wird auch weiterhin noch über den VAR diskutiert werden, auf und neben dem grünen Rasen. 

ka-news.de-Hintergrund

Seit 2017/2018 können strittige Szenen im Fußball noch einmal per Videobeweis überprüft werden. Sei es eine Abseitsstellung, ein Foul, ein Handspiel oder erkennt der Schiedsrichter eine Situation nicht korrekt, kann der Videoschiedsrichter eingreifen und eine mögliche Fehlentscheidung korrigieren.

Der VAR sitzt in Köln und schaut sich unklare Szenen noch ein mal in der Zeitlupe an und weist den Unparteiischen vor Ort auf Fehler hin. Im Anschluss können getroffene Entscheidungen zurück genommen werden. 
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Micha
    (72 Beiträge)

    02.03.2020 12:51 Uhr
    Wenn man eine VAR
    unbedingt will, dann sollten die unabhängig und nicht beim DFB sein. Ist aber ein Wunschtaum - ich weiß. Dieses doofe Erfindung macht den Fußball kaputt. Komischerweise zeigt die Statistik, dass der VAR den großen Vereinen hilft unf die kleinen benachteiligt. Zufall? Das muß jeder selbst entscheiden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (660 Beiträge)

    01.03.2020 20:30 Uhr
    Alter Falter..
    Blablabla.... weil in anderen Ligen kein VAR eingesetzt wird? Ist dort auch der DFB schuld, wenn mal etwas übersehen wird? Alder Falter seid ihr Spezialisten.... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   seisiKSC
    (220 Beiträge)

    01.03.2020 13:15 Uhr
    87% oder 99%
    es ist doch so: früher fiel ein Tor und der Jubel und die Freude waren da, kurz noch ein Blick zum Linienrichter, Fahne unten, alles klar

    fällt heute ein Tor, nimmt man das emotionslos zur Kenntnis, wartet ab wie sich der Schiedsrichter verhält
    wenn dann eine oder fünf Minuten später angestossen wird, weiß man es zählt
    da machst du innerlich noch ein kleines Juhu, dann gehts weiter
    eigentlich könnten wir alle zu einem Schachspiel gehen , das ist spontaner und echter
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FloadRithle
    (187 Beiträge)

    01.03.2020 18:23 Uhr
    Völliger Quatsch
    Bei einem gefallenen Tor wird sofortg gejubelt was das Zeug hält. Bei dir vor dem Fernseher vielleicht nicht.
    Der monierte nicht gegebene Elfer war in meinen Augen keiner. Ich hab mir die Wiederholung im Fernsehen angeschaut. Da wurde nur leicht die Wade touchiert. Im Stadion sah das für mich auch anders aus. Im Nachhinein finde ich daß das nicht einmal ein "könnte man vielleicht geben" Elfer war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3159 Beiträge)

    01.03.2020 11:38 Uhr
    Videobeweis abschaffen.
    2. Schiri aufs Feld und Matchkarte für Teams zur Überprüfung zulassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1520 Beiträge)

    02.03.2020 11:47 Uhr
    na klar Matchkarte
    sowie beim American Football, reine Spielzeit dann in einem Spiel 8 Minuten, noch besser für jeden Spieler einen individuellen Schiedsrichterbegleiter, an den er seine Beschwerde vorbringen kann
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1502 Beiträge)

    01.03.2020 11:06 Uhr
    ...
    Es ist bewiese dass dieser Verband schon in der Vergangenheit korrupt war. Jetzt haben sie nur 1 Mittel mehr ihre Korruption durchzusetzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Anti_DFB
    (124 Beiträge)

    01.03.2020 10:54 Uhr
    87% mehr richtige Entscheidungen?
    Vielleicht würden wir dieses Ziel erreichen, wenn die Videoschiedsrichter Ahnung vom Fußball hätten...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6053 Beiträge)

    01.03.2020 10:44 Uhr
    Okay.....hier darf kommentiert werden.......
    ....und was bietet ka-news den Leuten die Fußball uninteressant finden und jede einzelne KSC Entwicklung nicht nachvollziehen wollen, sondern vielfältige und breit gefächerte Nachrichten haben wollen?

    Also spätestens als bei VAR immer zugunsten der Bayern entschieden wurde, hätte man mal nachhaken sollen, ob der VAR wirklich so gut ist wie erwartet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7158 Beiträge)

    01.03.2020 11:19 Uhr
    Ja,
    ka-news ist in erster Linie ein Nachrichtenprotal für den KSC geworden. Leider. Die meisten User aus den zurückliegenden Jahren haben sich ja auch verabschiedet.
    Und selbst mit größter Anstrengung kann man derzeit über den KSC nicht vielfältig und breit gefächert berichten. 🙁
    Also werte Redaktion, ich habe ja immer noch ein bisschen Hoffnung, dass Sie sich die Informationsqualität (in Bezug auf die Vielfalt der Themen) der früheren ka-news in Erinnerung rufen.

    Die Diskussion zu VAR hilft dem KSC auch nicht, wenn ich die ganzen Kommentare hierzu lese, dann müssen offensichtlich die KSC Fußballer besser trainieren und besser spielen.
    Da ist die Diskussion Var wohl wieder nur eine Ablenkung.
    Ich gebe zu, über die Qualität eines Fußballspieles lasse ich mich gern belehren. Aber dass der KSC kaum ein Spiel in letzter Zeit gewonnen hat, das bemerke ich schon. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.