13  

Karlsruhe Sportdirektor Kreuzer vertraut auf Eichner - "macht einen richtig guten Job"

Im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Osnabrück wird Christian Eichner auf der Trainerbank des KSC sitzen. Auch wenn die ersten beiden Spiele unter seiner Regie nicht von Erfolg gekrönt waren, wird er wohl dennoch die kommenden Spiele die Mannschaft trainieren und versuchen den Abstieg zu vermeiden.

Noch kein einziges Pflichtspieltor 2020: So bitter liest sich die aktuelle Statistik des Karlsruher SC. Zuletzt verloren die Blau-Weißen beim Aufstiegsaspiranten Hamburger SV 0:2. Dennoch sehen die Verantwortlichen Verbesserungen seit der Trennung von Alois Schwartz, der vor rund zwei Wochen seinen Hut nehmen musste.  "Christian Eichner ist in der Mannschaft hoch angesehen und macht einen richtig guten Job", so Oliver Kreuzer im Gespräch mit ka-news.de.

Eichner relativ entspannt vor Spiel gegen Osnabrück

Gegen den VfL geht es um drei immens wichtige Punkte - Anspannung bei Eichner spürt man nicht. Der neue Mann an der Seitenlinie sieht dem Spiel relativ entspannt entgegen: "Ich empfinde den wenigsten Druck vor dem Spiel gegen Osnabrück. Für mich ist es ein großes Privileg Trainer des Karlsruher SC zu sein", sagt der 37-Jährige im Rahmen der Pressekonferenz am Freitag vor dem Duell der Aufsteiger. 

Cchristian Eichner (KSC Co-Trainer) läuft sich warm
Der neue Trainer des Karlsruher SC: Christian Eichner. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Christian Eichner ist lange genug Trainer, um zu wissen, in welcher Situation die Badener stecken. "Ich habe hier beim KSC alle verschiedenen Seiten erlebt - himmelhochjauchzende Momente und auch den Abstieg." 

Christian Eichner (neuer KSC Trainer) im Interview.
Christian Eichner. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Und vor allem weiß er, wie seine Mannschaft wieder aus dem Tabellenkeller kommen kann. "Der KSC ist immer dann sehr konkurrenzfähig wenn alle in die gleiche Richtung denken und wir uns gegenseitig unterstützen", so Eichner. 

Rückendeckung von Kreuzer

Die Unterstützung und vor allem die Rückendeckung scheint er von der sportlichen Führung vorerst sicher zu haben. "Christian Eichner ist keine Interimslösung. Er genießt unser Vertrauen", sagt Oliver Kreuzer im Gespräch mit ka-news.

Doch wie lange er an der Seitenlinie bleibt, darauf wollte sich der Sportdirektor nicht festlegen: "Es steht kein Zeitraum fest, wie lange Christian Eichner Trainer bleibt." 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sunisa
    (71 Beiträge)

    15.02.2020 19:56 Uhr
    noch etwas für die Bütt
    Lob Dich der Kreuzer noch so über den grünen Klee,
    das wars dann :
    Aufwiedersehn

    Dreifacher #tusch #narhallamarsch
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3233 Beiträge)

    16.02.2020 10:54 Uhr
    Spricht OK in Phrasen,
    Bekommst bald einen geblasen.

    😱
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BadenM
    (5 Beiträge)

    15.02.2020 10:38 Uhr
    🙄
    Was hat er vor dem Rauswurf von AS gesagt............ Nur noch peinlich
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (745 Beiträge)

    15.02.2020 08:27 Uhr
    neues aus der bütt:
    kriegst du lob von dem ok,
    stehst bald ohne arbeit da.

    #tusch #narhallamarsch
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    16.02.2020 00:55 Uhr
    noch en Gedicht
    verbleibt beim KSC OK,
    steht er zum Schluss ohne weitere Punkte da,
    deshalb braucht der Verein JK aus California
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vinoscampi
    (117 Beiträge)

    15.02.2020 12:11 Uhr
    der Reim ...
    ist genauso toll wie die Ergebnisse unseres KSC
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Maverick
    (209 Beiträge)

    15.02.2020 11:47 Uhr
    Hihi......
    hihihi. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (3017 Beiträge)

    15.02.2020 11:01 Uhr
    Aber wie der Herr- so sein Gscherr
    - wenn man da endlich Ruhe reinbekommen will, muss der WellenKreuzer weg- der Fisch stinkt schon nicht mehr am Kopf- der ist schon halb verwest. Letztlich ist eh die Frage zu stellen, ob das , was 1860 in einer nicht so ganz unähnlichen Situation gemacht hat, nicht der richtigere Weg ist. Bei einem "weiter so"-Gewurstel wird der KSC in kürzester Zeit sportlich und wirtschaftlich so auf die Schnauze fallen, dass es auf Jahre hinaus nichts mehr mit Profifussball in Karlsruhe geben wird. Dafür steht dann aber ab 22 ein reines Fussballstadion als Neubau zur Verfügung...nur halt ohne Mieter. Das würde aber zur Stadt & dem KSC passen - Schilda als Realität
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3440 Beiträge)

    15.02.2020 00:19 Uhr
    OK‘s Worte haben keinen Bestand
    wertlose Aussagen eines machtlosen Sportdirektors. Auf diese kann Eichner am wenigsten bauen.

    Wenn er sich als Dauerlösung etablieren will, muss er jetzt ganz einfach Erfolge einfahren, egal wie. Das Ausscheiden im Pokal war unnötig, die Niederlage in Hamburg in der jetzigen Situation vorhersehbar.

    Jetzt aber sind der guten Wort genug, die Bewegung, der gute Job und die verbesserte Körpersprache müssen sich gegen Osnabrück nun in 3 Punkten auszahlen. Nur 3 Punkte zählen.

    Dann wird das was.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Maverick
    (209 Beiträge)

    14.02.2020 22:15 Uhr
    OK ist ein passabler
    Manager für die 3. Liga, aber dass Liga 2 eine Nummer zu groß für ihn ist, hat er bereits mehrfach bewiesen.

    Ein netter und sympatischer Kerl, aber seine Zeit sollte endlich vorbei sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.