74  

Karlsruhe Nach Kwasniok-Freistellung beim KSC: Es gibt nur Verlierer!

Eines ist offensichtlich bei der Trennung des Karlsruher SC von U19-Trainer Lukas Kwasniok: Es gibt nur Verlierer. Die Vereinsführung hat wohl rund ein Viertelmillion Euro "verschenkt". Zudem: Mit "Luki" Kwasniok verlor der Club einen Toptrainer, der den Fußballlehrer-Lehrgang mit der Traumnote 1,0 abschloss.

Wer die Details dieser undurchsichtigen Entscheidung kennt, stellt sich hinsichtlich aller Beteiligten viele Fragen. Vor wenigen Wochen wollte Zweitligist Erzgebirge Aue noch Kwasniok als Cheftrainer. KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer war mit dem Klub einig. Es wären 125.000 Euro an Ablöse in den Wildpark geflossen. 

Doch das Präsidium ließ Kreuzer im Regen stehen, akzeptierte nicht, wollte mehr. Kreuzer musste Aue mitteilen, dass sein ausgehandelter Deal platzt. Eine Art Gang nach Canossa - Aue beendete das Pokerspiel. Verlierer: Kwasniok und der KSC.

Abfindungszahlungen trotz leerer Kassen

Und jetzt die teure Trennung von Kwasniok. Die Abfindung soll mehr als ordentlich sein. Und das bei leeren KSC-Kassen. Macht man das bei jemandem, der sich nichts hat zuschulden kommen lassen? Wohl eher nicht. Die Abfindungen für einige der Fehleinkäufe aus der vergangenen Saison wie Nathaniel Amamoo oder Kai Bülow, jetzt die für Kwasniok – da kann im Wildpark locker eine halbe Million Euro verbrannt worden sein.

Interims-Trainer Lukas Kwasniok
Lukas Kwasniok | Bild: M. Ripberger

Spricht er über sein Ende "beim Herzensverein KSC", kommen dem einstigen Kapitän der deutschen U16-Nationalelf immer wieder die Tränen. Kwasniok: "Aber ich verlasse meinen Herzensverein erhobenen Hauptes." 

Unverständnis im Nachwuchsleistungszentrum

Wenig überraschend: Das komplette Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) sieht das so, hat der Vereinsführung schriftlich sein Unverständnis über diese Entscheidung der KSC-Bosse mitgeteilt. Kwasniok genoss hohes Ansehen, er war das Herz des NLZ, arbeitete mit dessen Chef Edmund Becker optimal zusammen. Dieser zur Trennung: "Ich bedaure das und hätte gerne mit ihm weitergearbeitet."

Kwasniok ist ein Workaholic. Morgens um sieben Uhr war er meist schon im Wildpark, kehrte oft erst gegen 22 Uhr in die Wohnung nach Muggensturm zurück. "Eigentlich hatte ich dienstags frei. Aber: Meine Frau arbeitet, die Kinder waren in der Schule, logisch, dass ich auch da in den Wildpark bin", sagt er - mit Tränen in den Augen.

Kwasniok überzeugt mit großem Engagement

Derweil vibriert sein Handy permanent, quillt die Sprachbox über - Eltern, Kollegen, Spieler - auch Profis. Allesamt äußern ihr Unverständnis. Einer hat ihm gar einen handgeschriebenen Brief in den Briefkasten gesteckt.

Karlsruhes Interimstrainer Lukas Kwasniok gibt seinen Spielern Anweisungen.
Lukas Kwasniok | Bild: Thomas Eisenhuth

Kwasniok weiter: "Die aktuelle U19 war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Damit hätte man in der Bundesliga unter die ersten drei kommen können." Sieben neue Spieler hat er geholt – und die waren vorwiegend wegen ihm zum KSC gekommen. Dass er und sein Assistenztrainer die Beobachtungstouren selbst bezahlten, weil kein Dienstwagen da war - "geschenkt". 

Viele ungeklärte Fragen

Eine Begründung, warum der KSC den Erfolgscoach vor die Tür setzte, gibt es seitens des Klubs nicht. Folglich kann über die Gründe nur spekuliert werden. Kwasniok äußert sich auch auf explizite Nachfrage dazu nicht.

Wurde der Toptrainer einigen im aufgeblähten Trainerstab zu gefährlich? Bekam da jemand Job-Angst  , obwohl "Luki" als die personifizierte Loyalität bekannt ist? Hieß es: Den Letzten - sprich den Jugendtrainer - beißen die Hunde? Dessen Rauswurf wäre eh der Billigste. Wurde ihm seine offene und direkte Art - auch dem Präsidium und Sportdirektor gegenüber - zum Verhängnis? 

"Man hat mir das Herz rausgerissen"

Beispiel: Vier Spieler aus seiner Mannschaft fuhren mit den Profis ins Trainingslager. Kwasniok findet das grundsätzlich prima, das sei ein Ziel einer Arbeit. Aber reicht ihm in solchen  Angelegenheiten die Kommunikation mit der Profiabteilungen nicht aus, sagt er das und nimmt so etwas nicht wortlos hin.

Der 37-Jährige sagt zu all dem: "Ich habe alles für den KSC rausgehauen, immer alles gegeben. Man hat mir das Herz rausgerissen, aber man hat mich nicht gebrochen!" Klar ist jedenfall: Nachfolger Zlatan Bajramovic, den man zum Job überreden musste, tritt ein schweres Erbe an.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (74)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (87 Beiträge)

    01.08.2018 17:22 Uhr
    ....
    Es reicht auch schon sich die Ergebnisse der letzten 6 Wochen anzusehen. Die sagen bereits viel aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1261 Beiträge)

    01.08.2018 13:29 Uhr
    Genau wie in Berlin
    Mutti "wir schaffen das" beisst alle weg, die ihr in irgendeiner Weise gefährlich werden könnten und umgibt sich nur mit Jasagern. Leidtragende dort sind die Bürger und hier die Fußball Fans.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Astronom
    (36 Beiträge)

    01.08.2018 13:08 Uhr
    Was habe...
    ich vor drei Tagen geschrieben ?
    Die Amateure sitzen im Präsidium!!! Ich halte diese Unfähigkeit, Arroganz und Überheblichkeit nicht mehr aus.
    Bei meinem KSC stimmt gar nichts mehr. Nicht fähig einen potenten Hautsponsor an Land zu ziehen (Klaiber .......lächerlich), einen klasse Trainer verprellen , unverständliche Personalentscheidungen, und so weiter.
    Seit über 40 Jahren gehe ich zu meinem KSC, davon 20 Jahre Dauerkarteninhaber. Ich dachte die Zeit unter Herrn Metzger war peinliche, aber das aktuelle Kaspertheater übertrifft alles und kotzt mich an !!!
    traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitbuerger
    (38 Beiträge)

    01.08.2018 15:26 Uhr
    Korrektur
    soll natürlich VERSCHWINDE heißen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitbuerger
    (38 Beiträge)

    01.08.2018 15:21 Uhr
    Welle
    machs wie Metzger. VERSCHWNIDE
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3165 Beiträge)

    01.08.2018 13:03 Uhr
    tsss...
    wie hier alle auf den Bericht anspringen.

    Wir haben hier eine Seite gehört. Garniert mit einigen Spekulationen von Putzing. Klingt dann ja auch viel spannender.

    Schon vergessen:

    vor paar Wochen wollte Kwasniok seinen "Herzensverein" noch für das erstbeste Angebot eines "Fast-Zweitligaabsteigers" verlassen.

    Nur mal so als kleine Denkanregung über solche Begriffe, welche im heutigen Fußball höchstens noch auf einen Totti und Steven Gerrard zutreffen.

    Ansonsten ist der Verein , der "Herzensverein", der am meisten bietet......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3842 Beiträge)

    01.08.2018 13:38 Uhr
    Manches wirkt in der Tat ...
    etwas unlogisch. Bülow beispielsweise soll nach bisherigen Aussagen "überraschend" und "auf eigenen Wunsch" den Verein verlassen haben. Nun behauptet Putzing, dass es eine Abfindung gegeben haben soll. Passt irgendwie auch nicht zusammen.

    Würde daher zum Fall Kwasniok gerne erstmal die Gegenversion des KSC hören. Dazu sollte man sich aber auch endlich äußern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1439 Beiträge)

    01.08.2018 18:41 Uhr
    Man hat von mehreren
    Quellen bereits gehört (gelesen) das Bülow wohl in Rostock weniger verdient als beim KSC ... diesen Umstand nahm unser Exkapitän nur in Kauf weil man sich gütlich einigte und Bülow mit einer Abfindung entschädigte .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   uffmugger
    (361 Beiträge)

    01.08.2018 14:44 Uhr
    Manches wirkt.....
    die machen es doch wie der Özil............
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher
    (231 Beiträge)

    01.08.2018 12:53 Uhr
    Wellenreuther
    der Totengräber des KSC
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.