2  

Karlsruhe Alexander Groiß nach seinem Startelf-Comeback: "Ich habe andere Erwartungen an mich"

Auf die Leistungen des Karlsruher SC lohnt immer wieder ein genauerer Blick. Diesen wagt regelmäßig am Mittwoch Peter Putzing und rückt Erfolge der Profis in der exklusiven ka-news-Serie ins "KSC-Spotlight".

In Lotte feierte Alexander Groiß sein Startelf-Comeback. Nach einer langen Leidenszeit, nach vielen Schmerzen im Unterbauch, die wohl die Spätfolgen einer Blinddarmoperation waren, durfte Groiß wieder im defensiven Mittelfeld ran. Am 10. November 2018, beim 3:2 Sieg des KSC in Meppen, stand der Mann, der vom VfB Stuttgart II kam, zuvor letztmals in der Startelf. Insgesamt brachte es der 20-Jährige bisher auf zehn Einsätze über 444 Minuten.

Es fehlt an Selbstbewusstsein und Spielpraxis

Mit seinem Startelf-Comeback war er "mehr oder weniger zufrieden. Zunächst war ich glücklich, dass ich 90 Minuten durchgehalten habe. Ganz zufrieden bin ich nicht, weil ich weiß, dass ich mehr kann, ich habe andere Erwartungen an mich…" Steigerungspotential sieht der 1,90 Meter große und kopfballstarke Profi noch auf einigen Gebieten. "Nach so einer langen Pause fehlt es noch etwas beim Selbstbewusstsein und auch bei der Spielpraxis." Eines scheint unumstritten: Ein Alexander Groiß mit mehr Spielpraxis könnte dem Mittelfeldspiel des KSC gut tun.

Alexander Groiß (m.)
Alexander Groiß im Abschlusstraining vor dem Gegner Unterhaching. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Trainer Alois Schwartz lobt den gebürtigen Aalener: "Er ist ein Stabilisator vor der Abwehr. Mit seiner Kopfballstärke hilft er uns. Er ist nach seinen Problemen wieder da." Etwas Pech ist für Groiß, der nicht nur im defensiven Mittelfeld, sondern auch in der Innenverteidigung spielen kann, dass er in einer für den KSC schwierigen Phase in die Startelf zurückkehrt.

"Alex ist er derjenige, der mich absichert" 

Doch er zeigte beim mageren 0:0 der Badener in Lotte, nach so langer Zeit ohne Spielpraxis, eine ordentliche Leistung. Hin und wieder hatte er den Blick für den freien Mitspieler, sah freie Räume und öffnete mit weiten Diagonalpässen das bisweilen statische und langsame Spiel, übernahm den Spielaufbau.

Defensiv war er zweikampfstark, in Sachen Unterstützung der Offensive ist noch Luft nach oben. In der Abwehr gewann Groiß nahezu jedes Kopfballduell, bei offensiven KSC Standards konnte er seine Kopfballstärke nicht wie gewünscht ausspielen. Die Gastgeber waren auf ihn vorbereitet, deckten eng. Pech hatte er mit einem Nachschuss nach Sararer Chance, der wurde geblockt, landete nicht im Gehäuse von Lotte.

Alexander Groiß
Alexander Groiß am Ball. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Die Abstimmung mit dem Kollegen im defensiven Mittelfeld, mit Marvin Wanitzek, klappte gut. Alex Groiß agierte defensiv, wenn sich Wanitzek ins Angriffsspiel einschaltete. Wanitzek: "Alex ist er derjenige, der mich absichert."

Groiß fühlt sich nicht als Stammspieler

Jetzt ist der talentierte Groiß fokussiert auf die Topspiele des KSC. Erst gegen Osnabrück, dann in Uerdingen. "Nervös bin ich nicht, ich freue mich darauf, will gegen die Teams, die vorne mit dabei sind, auflaufen und ich will punkten." Er weiß, dass gegen den VfL Osnabrück eigentlich ein Dreier her muss, bleibt dennoch zurückhaltend. "Wie bei jedem Spiel will ich gewinnen. Zudem würde uns ein Erfolgserlebnis richtig guttun."

Obwohl er gegen Uerdingen sicher zur Startelf gehört: Als Stammspieler fühlt er sich (noch) nicht. "Wenn man so lange nicht dabei war, muss man an so etwas nicht denken. Nach diesen zwei Verletzungen - der Blinddarmoperation und den folgenden Muskelproblemen - bin ich noch gar nicht so richtig angekommen. Da von Stammplatz zu reden wäre vermessen. Da fehlen noch ein paar Spiele, um das sagen zu können. Ich versuche zu helfen, bin da, wenn ich gebraucht werde." Und das wird er - ganz sicher.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Hoggemer
    (57 Beiträge)

    01.03.2019 05:13 Uhr
    Net nur schwätze,
    sondern mache. Wenn die alle so Fussball spielen würden wie sie immer reden, wäre der KSC schon aufgestiegen. Auf geht's Karlsruh kämpfen und siegen!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (10911 Beiträge)

    27.02.2019 18:03 Uhr
    hoffen wir,
    dass der Knoten platzt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: