19  

Karlsruhe Rupp will sich beim KSC und in der Liga weiter etablieren

Sein Profidebüt gab Lukas Rupp am 21. März 2010 bei der Partie in Oberhausen. Seither brachte es der 19-jährige Mittelfeldspieler auf sieben Zweitligaeinsätze, zwei davon sogar in der Startelf. Der feine Techniker, der seit fünf Jahren beim KSC spielt, überzeugte prompt.

Mit Rupp, dessen Vater Franz einst in der Handballbundesliga für Leutershausen spielte, sprach Peter Putzing.

ka-news: Herr Rupp, nach den vergangenen Wochen kann man sagen: Sie gehören zur Stammelf des KSC. Mit 19 Jahren.
Rupp: Im Moment ist das so, aber wenn die verletzten Teamkollegen, wie zum Beispiel Godfried Aduobe, zurückkehren, dann kann schon sein, dass er rein- und ich rausrutsche. Dann müsste ich vielleicht wieder auf meine Chance warten beziehungsweise mir diese wieder erarbeiten.

ka-news: Aber Godfried Aduobe spielt im defensiven Mittelfeld, Sie sind ein offensiver Akteur. Daher ist Aduobe doch gar kein direkter Konkurrent von ihnen.
Rupp: Keine direkter, aber ein Mittelfeldspieler - und dort ist es eh eng, sich für die Startmannschaft zu platzieren.

ka-news: Sie waren zur U20-Nationalmannschaft des DFB eingeladen, mussten aber unverrichteter Dinge zurückkehren. Warum?
Rupp: Wegen einer Verletzung am Knie.

ka-news: Was ist denn verletzt?

Rupp: Eine Sehne hat einen Längseinriss, am Meniskus sind ein paar Fasern verletzt. Ich war dann auch in Augsburg bei Dr. Böhnisch gewesen und der sagte: Eine Trainingspause ist angebracht.

ka-news: Da muss die Enttäuschung, nicht zum ersten Länderspieleinsatz zu kommen, ja riesengroß gewesen sein.
Rupp: Der Trainer sagte, dass ich nochmals eingeladen werde. Daher war der Frust nicht ganz so groß. Ich war schon bei ein paar Lehrgängen eingeladen, Länderspiele habe ich noch nicht. Ich nehme das als Schicksal hin. Aber verletzt zu spielen, wäre dem Verein gegenüber nicht korrekt und gut gewesen.

Einsatz gegen Bochum fraglich

ka-news: Ist Ihr Einsatz am Samstag gegen den VfL Bochum gefährdet?
Rupp: Sagen wir es so: Ich arbeite jeden Tag in der Reha und die Probleme werden weniger. Aber es wird eng, dass ich fit genug für das Spiel bin.

ka-news: Als Ihnen Trainer Markus Schupp vor der Partie gegen Paderborn mitteilte, dass Sie erstmals in der  Startelf des KSC stehen werden, haben Sie da noch ruhig geschlafen?
Rupp: Geschlafen ja, aber am Spieltag, als es ruhiger wurde, da kam dann schon eine kräftige Anspannung auf. Zwei Stunden vor dem Spiel war es schon heftig.

ka-news: Durften Sie als kleiner Junge überhaupt Fußball spielen, oder mussten Sie das heimlich machen?
Rupp: Natürlich durfte ich Fußball spielen. Meine Eltern haben mich sogar sehr intensiv unterstützt. Ohne die wäre das gar nicht gegangen…

Handball-Gene nicht vererbt

ka-news: Sie wissen warum die Frage kam?
Rupp: Ja, weil mein Vater Handballer war…

ka-news: Und Franz Rupp war ein sehr guter Handballspieler. War Handball nichts für Sie?
Rupp: Stimmt, mein Vater war gut, er spielte mit Leutershausen in der Bundesliga. Er war dann auch Trainer und ich war oft mit ihm in der Halle, da haben wir dann aber - auch die Handballer - meist Fußball gespielt. Also Handball - das war nicht das Richtige für mich.

ka-news: Manager Arnold Trentl prophezeit, dass Sie Erstligaspieler werden.
Rupp: Das ist eine große Ehre für mich, wenn unser Manager so etwas sagt und mein Potenzial so einstuft. Aber zunächst möchte ich in der Zweiten Liga Fuß fassen. Ich denke, ich habe die erste Liga drin, weiß aber auch, wie schwer und lang der Weg dahin ist. Jetzt gilt es, sich erst einmal eine Stufe drunter zu etablieren. Es ist zudem eine Ehre für mich, dass der KSC auf mich baut.

"Im Zweikampf und der Defensivarbeit ist noch etliches zu verbessern"

ka-news: Trainer Schupp baut auf Sie im linken Mittelfeld, aber Sie könnten auch zentral spielen.
Rupp: Genau, eigentlich fühle ich mich in der Zentrale wohler, aber ich bin froh, überhaupt dabei sein zu können.
 
ka-news: Ihre Stärken liegen  im technischen Bereich und in der Schnelligkeit, in der Defensivarbeit und im Kopfballspiel ist noch etliche Luft nach oben. Stimmt diese Einschätzung?
Rupp: Ja. Im Zweikampf und der Defensivarbeit ist noch etliches zu verbessern.
 
ka-news: Auf Ihrer Mailbox melden Sie sich mit „Ruppinho.“ Ist der Brasilianer Robinho ein Vorbild?
Rupp: Nein, nein, das war nur ein Gag.

"Ich bin froh, dass der Trainer auf die Jugend baut"
 
ka-news: Wenn Sie gegen Bochum dabei sind, kann das Ziel nur drei Punkte lauten, oder?
Rupp: Richtig, im Wildpark wollen wir gewinnen. Ich hoffe dass es gesundheitlich reicht, es wird eng.
 

ka-news: Anfangs setzte der KSC auf routinierte Spieler, jetzt spielt fast eine "Boy-Group". Ist es ein Rücksack für Sie, dass einige Ihrer älteren Teamkollegen von der Meisterschaft sprachen?
Rupp: Ich bin froh, dass der Trainer auf die Jugend baut. Es liegt an uns jungen Spielern, zu zeigen, dass es keine großen Unterschiede zu den erfahreneren Akteuren gibt. Ziel ist zu gewinnen, egal wer auf dem Platz steht. Natürlich schauen wir nach oben, aber zunächst müssen wir die Klasse sichern. Ansonsten mache ich mir keinen Druck und denke von Spiel zu Spiel. Aber natürlich wäre es schön, wenn ich bald mein erstes Tor machen würde.
 
ka-news: Gegen Paderborn wäre es fast so weit gewesen, aber Ihr schöner Lupfer wurde von der Linie gekratzt. Dachten Sie da: Schei…
Rupp: Ja. So ähnlich…
 
ka-news: Wenn man in Heidelberg geboren ist, und in Weinheim lebt, wenn man Thomalla, der vom KSC nach Hoffenheim wechselte, gut kennt, dann muss die Frage kommen. Ist Hoffenheim ein Ziel?
Rupp: Das ist im Moment kein Thema. Ich fühle ich mich beim KSC wohl und ich spiele. Daher sehe ich keinen Grund, an einen anderen Verein auch nur zu denken.

(Interview: Peter Putzing)

 
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   treuerkscfan
    (657 Beiträge)

    14.10.2010 20:27 Uhr
    Rupp hat beim Spiel gegen Frankfurt
    das 1. mal von Anfang an gespielt, oder sehe ich das falsch?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (234 Beiträge)

    13.10.2010 22:54 Uhr
    Ich kann es immer noch nicht fassen...
    ...dass es einen KSC-Thread ohne Bruddler und Konsorten gibt-einfach zu schön um wahr zu sein.

    Auf geht´s Karlsruh´ kämpfen und siegen-auch wenn der KSC nicht meine allererste Adresse im deutschen Fußball ist zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   loko
    (1544 Beiträge)

    14.10.2010 00:27 Uhr
    Schöne Inzucht?
    Ich finde das hat eher was von Inzucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (5582 Beiträge)

    14.10.2010 08:36 Uhr
    hä?
    was?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nugman
    (340 Beiträge)

    13.10.2010 14:44 Uhr
    Zimmermann, Rupp und Co...
    ...das ist sehr gute Nachwuchsarbeit. Dazu noch der junge Müller in der Innenverteidigung - das sorgt für Konkurrenzkampf in der Mannschaft und sollte auch die arivierten Kräfte endlich wachrütteln. Wenn nicht - weg mit ihnen. Weiter so, KSC, weiter so Schupp! Das wird vielleicht doch noch was. Jetzt ein paar gute Spiele, die Linenzierung eintüten, neue Sponsoren oder Bürgen überzeugen, und dann geht's in der nächsten Saison nach oben. Muss den KSC an den kommenden Wochenenden leider aus der Ferne unterstützen und kann nicht ins Stadion. Jungs und Mädels, ich will euch durch den Fernseher schreien hören!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mozzer
    (1708 Beiträge)

    13.10.2010 13:21 Uhr
    Junge Spieler...
    ...sind die Zukunft. Rupp wird seinen Weg gehen, wenn die Einstellung und das Sportliche stimmt.

    Schupp bewegt zur Zeit einiges in der Mannschaft. Man merkt ihm die Erleichterung an, die er aufgrund der Veränderungen im Verein verspürt. Bin mal gespannt, ob die Mannschaft das positiv aufnimmt. Aussortiert hat Schupp ja schon ein paar faule Tomaten. Die Spieler sehen jetzt, dass man sich nicht alles erlauben kann. Meine Devise: positiv denken und am Samstag den KSC mit einem Besuch im Stadion unterstützen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (5582 Beiträge)

    13.10.2010 13:26 Uhr
    des
    wird aber scheee kalt am samstag im stadioooon!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrulez
    (337 Beiträge)

    13.10.2010 13:32 Uhr
    scheiss auf kalt....
    ...rausgehen, anfeuern, gewinnen, 3 Punkte einsacken, fertig...eigentlich ganz einfach...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (5582 Beiträge)

    13.10.2010 13:57 Uhr
    recht
    hasch aber trotzdem wird es kalt grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3548 Beiträge)

    13.10.2010 14:43 Uhr
    Laut Vorhersage
    leider sogar nass-kalt, hoffentlich kein schlechtes Omen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben