316  

Duisburg Vierte Pleite in Folge: KSC unterliegt auch in Duisburg

Mit einer Niederlage ist der Karlsruher SC in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga gestartet. Die 3:1 (1:0)-Pleite beim MSV Duisburg war die vierte Niederlage im vierten Spiel unter Cheftrainer Jörn Andersen.

Der KSC begann mit einer auf drei Positionen veränderten Startformation. Für den verletzten Timo Staffeldt rückte Gaetan Krebs ins defensive Mittelfeld, dafür begann Bogdan Müller auf der rechten Außenbahn. Dazu kehrte Dirk Orlishausen nach überstandener Schulterverletzung ins Tor zurück und sollte der verunsicherten KSC-Abwehr neues Selbstvertrauen geben.

Doch ausgerechnet der Keeper war es in der dritten Minute, der das 1:0 für Duisburg mitverschuldete. Bei einem Freistoß des MSV wurde Orlishausen von Dennis Kempe behindert, Goran Sukalo nahm das Geschenk zur frühen Führung der Gastgeber gerne an. Auch anschließend war dem KSC-Schlussmann in der ein oder anderen Situation noch eine gewisse Verunsicherung anzumerken.

Im Angriff blieben die Karlsruher in der ersten Halbzeit dagegen einmal mehr harmlos. Die Hilflosigkeit im Aufbauspiel zog viele unnötige Ballverluste mit sich, auf einen Torabschluss mussten die mitgereisten KSC-Fans lange warten. Erst in der 28. Minute kam ein harmloser Ball von Kapitän Alexander Iashvili, auf das Gehäuse von Felix Wiedwald im Tor des MSV Duisburg.

Erst in der 45. Minute musste Wiedwald ein zweites Mal eingreifen, als Klemen Lavric nach Flanke von Iashvili zum Kopfball kam. Diese Chance konnte aber auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass beide Mannschaften im ersten Durchgang fußballerische Magerkost boten. Auch Duisburg hatte nach dem Treffer nur noch eine wirklich gute Chance, der Schuss von Sukalo ging dabei deutlich links am Tor vorbei (42.).

Müller trifft zum zwischenzeitlichen 2:1

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts agierte der KSC etwas druckvoller, blieb jedoch zunächst weiterhin zu ungefährlich im Abschluss. Dazu wackelte die Abwehr auch gegen harmlose Duisburger immer wieder gewaltig. In der 57. Minute setzte sich Emil Jula dabei gegen Niklas Hoheneder durch – 2:0 für den MSV.

Fast musste man befürchten, dass dieser zweite Treffer die Vorentscheidung war, doch diesmal schlug der KSC zurück. Nach einer Flanke von Iashvili scheiterte Lavric noch an Wiedwald, Bogdan Müller brachte den Ball im Nachschuss dann aber doch zum 2:1 über die Torlinie (59.).

Das Spiel nahm nun deutlich an Fahrt auf, dem KSC gelang es sogar sich eine kleine spielerische Überlegenheit zu erarbeiten. Den Treffer machte aber Duisburg: Daniel Brosinski zirkelte den Ball von der linken Strafraumecke unhaltbar für Orlishausen in den Torwinkel zum 3:1 (71.).

Andersen reagierte daraufhin, der müde wirkende Delron Buckley ging vom Platz für ihn kam Christian Timm, der damit seine Saisonpremiere im Trikot des KSC feiern durfte. Kurz vor Spielende brachte Andersen mit Anton Fink und Marco Terrazzino noch zwei weitere Offensivspieler, die in wenigen Sekunden Restspielzeit am Ergenis aber auch nichts mehr ändern konnten.

Aufstellung MSV Duisburg: Wiedwald - Berberovic, Bruno Soares, Bollmann (60. Pamic), B. Kern (70. Pliatsikas) - Hoffmann (76. Gjasula), Sukalo - Brosinski, Domovchiyski, Wolze - Jula.
Karlsruher SC: Orlishausen - Schiek, Hoheneder, Aquaro, Kempe (90. Terrazzino) - Cuntz, Krebs, B. Müller, Iashvili (90. Fink), Buckley (73. Timm) - Lavric.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (316)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    13.12.2011 12:29 Uhr
    Raus in den Wildpark!
    Alle raus am Samstag, zeigt der Mannschaft das wir alles geben werden um gemeinsam da unten raus zu kommen. Ihr wollt die Mannschaft kämpfen sehn, dann kämpft erstmal selbst.

    Alles für Karlsruhe!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Apfelkopf
    (372 Beiträge)

    12.12.2011 23:18 Uhr
    Fussball
    ist keine Mathematik (K.H.Rummenige)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11 Beiträge)

    12.12.2011 16:29 Uhr
    Es tut mir leid
    es sagen zu müssen aber dem gesamten Verein fehlt die tauglichkeit für den Profifussball. Es ist hart aber wir sollten der realität ins Auge schauen. Wenn in der Winterpause nicht kräftig in die Mannschaft investiert wird (mit welchem Geld auch immer) können wir einpacken. Das es schwer wird dieses Jahr war von Anfang an klar, aber mit sowas (ich nenne es mit Absicht keinen Fussball) konnte man nicht rechnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   citizentm
    (1342 Beiträge)

    12.12.2011 23:58 Uhr
    Fussball kann man es schon nennen...
    ... denn es gab einen Ball und 'ne Menge Füsse zu bestaunen.
    Aber wie doch schon sagtest, mit Profifussball oder Leistungssport hat das, was im Namen des Karlsruher Sport-Clubs gerade von einem völlig konfus agierendem Präsidium, Management und Trainerteam aufgeführt wird ebenso wenig zu tun wie die hilflosen Bemühungen der inzwischen fast schon bemitleidenswerten Spieler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11 Beiträge)

    13.12.2011 10:08 Uhr
    okay...
    ...da hast du recht. zwinkern Ich hoffe nur das wir nach der Winterpause ein paar beine sehen für die zweite Liga, Profifussball und Leistung keine Fremdwörter sind.

    Aber ich finde es vollkommen falsch die schuldigen jetzt nur in IW, RS, JA oder OK zu suchen. Der ganzer Zerfall hat doch schon in der Rückrunde der Saison 07/08 angefangen...

    Seit dieser Zeit hat jeder Spieler und Funktionär zu der heutigen Situation schön dazu beigetragen, dass wir jetzt so da stehen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   honktonk
    (3196 Beiträge)

    13.12.2011 10:24 Uhr
    Wer soll denn sonst die Verantwortung für die Misere übernehmen, als diejenigen, die die Verantwortung für den Verein tragen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11 Beiträge)

    13.12.2011 10:37 Uhr
    man...
    kan doch nicht immer nur den aktuellen Verantwortlichen den schwarzen Peter unterjubeln. Für die ganze Situation hat es viele Verantwortliche die jetzt froh sind damit nichts mehr zutun haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   citizentm
    (1342 Beiträge)

    13.12.2011 17:00 Uhr
    GWII
    George W hat die USA und die Welt an die Wand gefahren. Obama wird jetzt im Wesentlichen dafür verantwortlich gemacht. Und das empfinde ich auch richtig, weil er - seit der im Amt ist - nicht entschieden dagegen gesteuert hat sondern dem kranken Patienten die falsche Medizin verschrieben hat. Chance vertan. Ob aus Unfähigkeit oder Eigennutz oder weil er auch nur unwesentlich weniger korrupt ist als der Kriegstreiber aus Kennebunkport sei dahin gestellt.

    So sehe ich das auch beim KSC. Jeder der Präsidenten der letzten 20 Jahre hätte die Chance gehabt den Verein analog zu Mainz z.B. zu modernisieren und funktionsfähig zu machen.

    Und Wellenreuther hätte besonders diese Möglichkeiten gehabt, da er mehr über den Verein weiss als andere. Aber er hat den Verein nur benutzt um noch an seinen Platz an der Sonne zu kommen. Nach dem Motto eine Runde wird der Gaul KSC doch noch durchalten und mich zum Ziel tragen. Danach darf der Gaul dann gerne den Gnadenschuss bekommen oder elendig verrecken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11 Beiträge)

    14.12.2011 07:52 Uhr
    das stimmt schon...
    ...aber was mich am meisten ärgert ist, dass so viele Leute auf der MV immer blenden lassen. Irgendwie haben wir es wohl auch nicht anderster verdient...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   honktonk
    (3196 Beiträge)

    13.12.2011 13:37 Uhr
    Klar, die Misere beim KSC hat viele Väter und ihren eigentlichen Ursprung irgendwann lange in der Vergangenheit.

    Dennoch haben wir jetzt einen Kader und eine wirtschaftliche Situation, für die die aktuell Verantwortlichen nun einmal geradestehen müssen, denn immerhin wurden die Spieler (bis auf sehr wenige Ausnahmen) von ihnen verpflichtet, ebenso wie eine im grunde schon lächerlich hohe Anzahl an Trainern verschlissen und in nunmehr über einem Jahr Amtszeit keine neuen Einnahmequellen, sondern im Gegenteil nur mehr neue Schulden sowie Verstösse gegen DFL-Auflagen, welche mit fast 300.000 Euro Strafe geahndet werden, produziert.

    Und bei allen Altlasten, die jeder KSC-Präsident irgendwann einmal übernehmen musste, kann man diese Punkte nur den aktuell Handelnden ankreiden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 31 32 (32 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.